Mohoidae

Mohoidae
Prachtmoho (Moho nobilis)

Prachtmoho (Moho nobilis)

Systematik
Reihe: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Mohoidae
Wissenschaftlicher Name
Mohoidae
Fleischer, James & Olson, 2008

Die Mohoidae sind eine erst 2008 aufgestellte Familie der Singvögel (Passeres), zu der fünf erst in der Neuzeit ausgestorbene nektarfressende Vogelarten gehören, die endemisch auf Hawaii lebten. Sie wurden vorher zu den Honigfressern (Meliphagidae) gestellt.

In einer phylogenetischen Untersuchung, in der man DNA-Sequenzen von Museumsexemplaren untersucht hat, wurde festgestellt, dass die Mohoidae nicht mit den Meliphagidae verwandt sind, sondern mit den Seidenschwänzen (Bombycillidae), den Seidenschnäppern (Ptilogonatidae) und dem Palmschwätzer (Dulus dominicus) ein monophyletisches Taxon bilden. Die Mohoidae trennten sich evolutionär mit ihrer Ankunft auf Hawaii vor 14 bis 17 Millionen Jahren von ihren Verwandten. Die Verwandtschaft mit den Seidenschwänzen und den zwei anderen Taxa bedeutet auch, das sie holarktischen oder neotropischen Ursprungs sind und nicht aus dem südlichen Pazifik stammen.

Die Ähnlichkeit mit den Honigfressern hat sich in Anpassung an die Ernährung konvergent entwickelt. Zu diesen Anpassungen zählen ein langer, gebogener Schnabel, eine lange Zunge mit pinselartiger Spitze, um Nektar aufzunehmen und kräftige Beine und Füße, um sich bei der Nahrungsaufnahme festzuhalten.

Mohoidae ist die einzige neuzeitlich komplett ausgestorbene Vogelfamilie.

Gattungen und Arten

Quelle

  • Fleischer, Robert C.; Helen F. James; Storrs L. Olson: Convergent Evolution of Hawaiian and Australo-Pacific Honeyeaters from Distant Songbird Ancestors. Current Biology (Cell Press) 18 (24), 2008: S. 1927-1931. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19084408.

Weblinks

 Commons: Mohoidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.