Mexikanische Seerose


Mexikanische Seerose

Mexikanische Seerose (Nymphaea mexicana)

Systematik
Ordnung: Seerosenartige (Nymphaeales)
Familie: Seerosengewächse (Nymphaeaceae)
Unterfamilie: Nymphaeoideae
Gattung: Seerosen (Nymphaea)
Untergattung: Nymphaea
Art: Mexikanische Seerose
Wissenschaftlicher Name
Nymphaea mexicana
Zucc.

Die Mexikanische Seerose (Nymphaea mexicana, Syn.: Nymphaea flava Leitner, Castalia flava (Leitner) Greene), auch Gelbe Seerose (englische Trivialnamen Mexican Waterlily, Yellow Waterlily oder Banana-Waterlily) genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Seerosengewächse (Nymphaeaceae). Sie ist in Mexiko und den südlichen Vereinigten Staaten beheimatet.

Beschreibung

Die Mexikanische Seerose ist eine mehrjährige krautige Pflanze. Diese Wasserpflanze bildet ein unverzweigtes, bis zu 30 cm langes, aufrecht im Gewässergrund wachsendes Rhizom. Diese Seerosenart vermehrt sich nicht wie andere Arten dieser Gruppe durch Seitentriebe am Rhizom, sondern sie bildet bis zu 1 m lange Ausläufer (Stolonen). An deren Ende entsteht eine neue Pflanze oder bananenförmige „Überwinterungssprosse“. Deshalb auch der englische Name Banana-Waterlily.

Die Laubblätter sind lang gestielt. Die schildförmige (peltate) Blattspreite ist oval bis rundlich und besitzt eine dunkelgrüne Farbe mit braunroten Flecken. Der Blattrand ist unregelmäßig gezackt.

Die gelben und bis zu 15 cm einzeln über dem Wasser stehenden, zwittrigen Blüten weisen einen Durchmesser von etwa 8 bis 11 cm auf. Die vier freien Kelchblätter sind gelblich grün und oft rötlich getönt. Die zwölf bis 30 freien Kronblätter sind gelb. Die etwa 50 bis 60 freien, fertilen Staubblätter sind gelb.

Die kugeligen Samen weisen einen Durchmesser von etwa 5 mm auf.

Die Sorte Nymphaea mexicana 'Cape Canaveral' (Nymphaea mexicana f. canaveraliensis) ist in allen Teilen größer, d. h. die Blätter haben eine Durchmesser von bis zu 23 cm und die Blüte 15 bis 20 cm. Außerdem erblüht sie in einem intensiveren gelb.

Die Mexikanische Seerose ist nicht wie oft behauptet eine tropische Seerose, sondern gehört zu den winterharten Seerosen (Untergattung: Nymphaea), zu der auch die Weiße Seerose (Nymphaea alba) gehört (siehe auch Grafik "Stammbaum der Seerosengewächse"). Aus diesem Grund kann sie auch zum Kreuzen mit anderen winterharten Seerosen verwendet werden, was nach aktuellem Stand der Experten mit den "echten" tropischen Seerosen nicht möglich ist. Dennoch ist sie in unseren Breiten nicht winterhart.

Die Naturhybride mit Nymphaea odorata wird Nymphaea × thiona D.B.Ward genannt.

Verbreitung und Lebensraum

Die Mexikanische Seerose kommt in Mexiko und südlichen Teilen der Vereinigten Staaten vor.

Das Vorkommen der Sorte Nymphaea mexicana 'Cape Canaveral' beschränkt sich ausschließlich auf Florida. Dort wurde sie von Frase 1958 auf dem NASA Gelände bei Cape Canaveral entdeckt.

Nymphaea mexicana wächst üblicherweise in einer Wassertiefe von etwa 30 bis 40 Zentimetern.

Weitere Bilder

Mexikanische Seerose (Nymphaea mexicana):

Quellen

Literatur

  • Karl Wachter: Seerosen - Winterharte und tropische Nymphaeaceen. Ulmer Verlag 1998, ISBN 3-8001-6635-6
  • Dieter Bechthold & Harro Hieronimus: Seerosen - Königin des Gartenteichs., Dähne Verlag 2006, ISBN 3-935175-33-7
  • Perry D. Slocum: Waterlilies and Lotuses - Species, Cultivars, and New Hybrids. Timber Press Verlag 2005, ISBN 0-88192-684-1

Weblinks

Commons: Mexikanische Seerose (Nymphaea mexicana) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.