Mexikanische Lopezie


Mexikanische Lopezie

Mexikanische Lopezie (Lopezia racemosa)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Nachtkerzengewächse (Onagraceae)
Gattung: Lopezia
Art: Mexikanische Lopezie
Wissenschaftlicher Name
Lopezia racemosa
Cav.

Die Mexikanische Lopezie (Lopezia racemosa) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lopezia in der Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae).

Merkmal

Die Mexikanische Lopezie ist eine einjährige oder ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 150 Zentimeter erreicht. Es gibt 4 Kronblätter. Die beiden oberen Kronblätter sind gekniet, linealisch bis lanzettlich und weisen jeweils eine Drüse auf, die beiden seitlichen haben einen Nagel und eine ei- bis fast kreisförmige Platte. Ein fruchtbares und ein unfruchtbares, kronblattähnliches Staubblatt sind vorhanden. Die Frucht ist eine sich öffnende Kapselfrucht.

Die Blütezeit reicht von Juni bis November.

Vorkommen

Die Mexikanische Lopezie kommt in Mexiko, Guatemala und El Salvador in Kiefern- und Eichenwäldern, in Trockengebüschen und auf Äckern in Höhenlagen von 2200 bis 3100 Meter vor.

Nutzung

Die Mexikanische Lopezie wird selten als einjährige Zierpflanze für Sommerblumenbeete genutzt. Sie ist seit spätestens 1804 in Kultur.

Belege

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.