Marinus Boeseman

Marinus Boeseman (* 22. Juni 1916 in Enkhuizen; † 14. Juli 2006) war ein niederländischer Ichthyologe.

Da er künstlerisch sehr begabt war, erwog er nach Beendigung seiner Schulzeit ein Kunststudium, entschied sich jedoch um und begann im Jahr 1935 an der Universität Leiden das Studium der Biologie.

Schon als Student veröffentlichte er zusammen mit einem seiner Dozenten seine erste Arbeit über das Verhalten der Bitterlinge (Rhodeus sericeus). Noch vor Beginn seiner Doktorarbeit untersuchte er im Rahmen eines Forschungsprojektes im Rijksmuseum voor Natuurlijke Historie in Leiden die von Heinrich Bürger und Philipp Franz von Siebold beschriebenen japanischen Fische und verfasste darüber 1943 seine Promotionsarbeit.

Zeitweise arbeitete Boeseman in der entomologischen Abteilung des RMNH und befasste sich dort intensiv mit den Ohrwürmern (Dermaptera).

Aufgrund seiner lange Zeit unentdeckt gebliebenen Arbeit als Untergrundkämpfer gegen das Nazi-Regime wurde Boeseman verhaftet und verbrachte die Zeit bis 1945 im Konzentrationslager Dachau. Diese Zeit hinterließ auch gesundheitliche Spuren, so dass er seine 1943 eingereichte Doktorarbeit erst 1947 verteidigen konnte. Seine Doktorarbeit, in der alle dem RMNH vorliegenden Exponate der japanischen Ichthyofauna verglichen und beschrieben wurden, entwickelte sich zu einem Standardwerk, trotzdem nannte Boeseman es später „die Sünde meiner Jugend […], die ich schrieb, als ich glaubte, alles zu wissen.“

Als Kurator der ichthyologischen Abteilung der Universität Leiden unternahm er in den 50er bis 70er Jahren zahlreiche Forschungsreisen nach Südamerika, verfasste zahlreiche Publikationen über die lokale Fischwelt und entwickelte sich zu einem ausgesprochenen Liebhaber und Kenner der südamerikanischen Harnischwelse.

Zwischen 1977 und 1979 unternahm er einige Reisen nach Leningrad und Krakau, wo er die Zeichnungen nordostbrasilianischer Tiere, gezeichnet von Albert Eckhout, studierte. Im Jahr 1981 emeritierte Boeseman, blieb dem RMNH jedoch noch lange verbunden.

Ihm zu Ehren ist die Fischgattung Boesemania und eine Regenbogenfisch-Art, Melanotaenia boesemani, benannt.

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.