Labidostomis tridentata


Labidostomis tridentata

Labidostomis tridentata

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Blattkäfer (Chrysomelidae)
Unterfamilie: Clytrinae
Gattung: Labidostomis
Art: Labidostomis tridentata
Wissenschaftlicher Name
Labidostomis tridentata
(Linnaeus, 1758)

Labidostomis tridentata ist ein Käfer aus der Familie der Blattkäfer und der Unterfamilie Clytrinae.[1] Der in Mitteleuropa seltene Käfer zeigt einen deutlichen Sexualdimorphismus (Abb. 1 und 2). Er ähnelt dem häufigen Ameisen-Sackkäfer.

Merkmale des Käfers

Der Körper ist zylindrisch und vorn und hinten abgestutzt. Er erreicht eine Länge von 6,5 bis 8,5 Millimeter. Der Geschlechtsdimorphismus ist stark ausgeprägt. Kopf und Halsschild sind metallisch grün oder blau, die Flügeldecken gelbbraun.

Der Kopf zeigt senkrecht zur Körperachse nach unten. Die Vorderecken des Kopfschildes sind besonders beim Männchen zahnartig vorgezogen. Die Oberlippe ist rechteckig (Abb. 4, Nr. 1) und braunschwarz, nur der Vorderrand rötlich. Die Mandibeln enden in zwei Zähnen (Abb. 4, Nr. 2). Die elfgliedrigen Fühler (Abb. 4, Nr. 6) sind kurz und relativ dünn. Das vierte Glied ist breiter, aber nur unmerklich länger als das dritte. Erst ab dem fünften Glied sind die Fühler gesägt. Die ersten Fühlerglieder sind gelb, der gesägte Teil der Fühler ist blau.

Der Halsschild ist fast doppelt so breit wie lang. Die Hinterecken des Halsschilds sind aufgeworfen und liegen dort über der Ebene der Flügeldecken (Abb. 1). Die Punktierung des Halsschildes ist deutlich, aber uneinheitlich dicht.

Die Flügeldecken sind einfarbig gelbbraun und besitzen keinen Schulterfleck. Sie sind zusammen nur wenig breiter als der Halsschild.

Die Vorderhüften stehen eng beieinander. Beim Männchen sind Vorderhüften und die anderen Teile der Vorderbeine stark verlängert und die Vorderschienen stark aufgebogen (Abb. 2). Die Beine (Abb. 4, Nr. 5) enden in Tarsen, die scheinbar aus vier Gliedern bestehen, da das sehr kleine vierte Tarsenglied am Grund des dritten Tarsengliedes verborgen ist.

Labidostomis tridentata front.JPG
Abb. 1: Vorderansicht Weibchen
Labidostomis tridentata male.JPG
Abb. 2: Vorderansicht Männchen
Labidostomis tridentata up.JPG
Abb. 3: Aufsicht
Clythra tridentata Curtis.jpg
Abb. 4: Derivat von Tafel 582 von
John Curtis: British Entomology,
1: Oberlippe, 2: Oberkiefer,
3: Unterkiefer mit Kiefertaster,
4: Unterlippe mit Lippentaster,
5: Vorderbein, 6: Fühler, L: Larve

Biologie

Die adulten Tiere werden von Mai bis August an Waldrändern und auf Gebüsch in warmen und trockenen Lagen gefunden. Als Fraßpflanzen werden Hasel- Birke- und Weidenarten sowie Spiersträucher angegeben. Die Larven (Abb. 4, L) leben in einem birnenförmigen, behaarten Sack, der an der schmalen Seite geöffnet ist. Die Beine sind gut ausgebildet.[2]

Verbreitung

Die Art ist in nahezu ganz Europa und darüber hinaus verbreitet. Im Süden liegen außer aus Griechenland Meldungen aus allen Mittelmeerländern vor, nach Norden erreicht das Verbreitungsareal in Skandinavien den Polarkreis. Im Westen fehlen lediglich aus Portugal und Irland Angaben, im Osten reicht das Verbreitungsgebiet über Sibirien bis in die Mongolei und Nordchina.[1] In Mitteleuropa ist die Art jedoch selten, vielerorts liegen die letzten Meldungen Jahre zurück.[3]

Literatur

  • Heinz Freude, Karl Wilhelm Harde, Gustav Adolf Lohse (Hrsg.): Die Käfer Mitteleuropas. Band 9. Cerambycidae Chrysomelidae. Spektrum Akademischer Verlag, München 1999, ISBN 3-8274-0683-8 (Erstausgabe: Goecke & Evers, Krefeld 1966).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Labidostomis tridentata bei Fauna Europaea. Abgerufen am 12. Januar 2011
  2. John Curtis: British Entomology Vol.13
  3. Wiederfund in Niedersachsen

Weblinks

Commons: Labidostomis tridentata – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.