Korsischer Gebirgsmolch

Korsischer Gebirgsmolch
Männchen des Korsischen Gebirgsmolchs (Euproctus montanus)

Männchen des Korsischen Gebirgsmolchs (Euproctus montanus)

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Salamanderverwandte (Salamandroidea)
Familie: Echte Salamander (Salamandridae)
Gattung: Europäische Gebirgsmolche (Euproctus)
Art: Korsischer Gebirgsmolch
Wissenschaftlicher Name
Euproctus montanus
(Savi, 1838)

Der Korsische Gebirgsmolch (Euproctus montanus) ist ein ausschließlich auf Korsika vorkommender Schwanzlurch aus der Gattung der Europäischen Gebirgsmolche.

Merkmale

Die Art wird 7 bis 9,5, in seltenen Fällen bis 11 Zentimeter lang. Der Kopf weist kleine, aber deutliche Ohrdrüsenwülste auf. Eine Kehlfalte ist nicht vorhanden. Die Haut ist körnig, jedoch nicht rauwarzig. Der Rücken ist entweder einfarbig olivgrün bis braun oder mit gelblichen Flecken versehen, die sich auch zu einer schmalen hellen Linie entlang der Wirbelsäule verschmelzen können. Die Bauchseite ist einfarbig hellgrau bis hellbraun und nur selten mit weißlichen Flecken durchsetzt. Das Männchen unterscheidet sich vom Weibchen durch einen breiteren Kopf, eine dornartige Spitze am hinteren Rand der Unterschenkel, sowie durch die kegelförmige Kloake im Gegensatz zur rundlichen Kloake der Weibchen.

Vorkommen und Lebensraum

Der Korsische Gebirgsmolch ist auf der Insel endemisch verbreitet. Er lebt vor allem in kleinen Gebirgsbächen und in deren Nähe in 600 bis 1500 Metern über Meereshöhe. Größere Stillgewässer sind wegen der dort ebenfalls vorhandenen Fressfeinde wesentlich dünner besiedelt. In wenigen Fällen fand man ihn auch im Tiefland oder in Höhenlagen bis 2200 Metern. Er bevorzugt kühle Gewässer von etwa 10 bis 18 °C. Hält er sich an Land auf, bleibt er in Gewässernähe und verbirgt sich tagsüber sich unter Baumwurzeln und in Gesteinsklüften.

Lebensweise

Der Korsische Gebirgsmolch ist dämmerungs- und nachtaktiv und jagt nach Wasserinsekten und deren Larven, Kleinkrebsen und Würmern. Seine Fressfeinde sind Ringelnattern, Bachforellen und der Korsischer Scheibenzüngler. Die Überwinterung zwischen Oktober und März erfolgt an Land. Auch im Hochsommer kann er eine kurze Ruhephase halten. Die Molche pflanzen sich von März bis Juli fort. Die Paarung wird vom Männchen eingeleitet und kann bis zu vier Stunden dauern. In einer Paarungssaison produziert ein Weibchen nur 20 bis 30, in Ausnahmefällen bis 60 Eier. Je nach Temperatur des Wassers schlüpfen die Larven nach drei bis vier Wochen. Die Metamorphose findet für gewöhnlich im August und im September statt, im höheren Gebirge überwintern die Larven im Wasser und vollenden ihre Entwicklung zum adulten Tier erst im folgenden Jahr.

Literatur

  • Michel Delaugerre, Marc Cheylan: Atlas de Repartition des Batraciens et Reptiles de Corse. Parc Naturel Regional de Corse/Ecole Pratique des Hautes Etudes, o. O. 1992, ISBN 2-905468-09-2.
  • Andreas Nöllert, Christel Nöllert: Die Amphibien Europas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1992, ISBN 3-440-06340-2

Weblinks

 Commons: Euproctus montanus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.