Keulenpolyp

Keulenpolyp
Systematik
Unterklasse: Leptolinae
Ordnung: Anthomedusae
Unterordnung: Filifera
Familie: Oceaniidae
Gattung: Cordylophora
Art: Keulenpolyp
Wissenschaftlicher Name
Cordylophora caspia
Pallas, 1771

Der Keulenpolyp (Cordylophora caspia; synonym C. lacustris Allman) wird auch Affenhaar genannt und ist ein Kolonien bildender Brackwasserpolyp, der als Neozoon aus dem Kaspischem Meer weltweit verbreitet wurde. Der Polyp lebt räuberisch und besiedelt zumeist hartes Substrat.

Cordylophora caspia zeichnet sich durch eine hohe Anpassungsfähigkeit an die unterschiedlichsten Umweltbedingungen, insbesondere durch hohe Salztoleranz aus und kann daher sowohl in Süß-, Brack- und Salzwasser überleben. Unter bestimmten Bedingungen kann die Art auch in technischen Wassersystemen vorkommen.

Probleme

Vorwiegend durch Schifffahrt und Kanalbau wurde und wird die Art nahezu weltweit verbreitet. In Europa ist sie seit Mitte des 20. Jahrhunderts in fast allen Mündungsbereichen der ins Meer mündenden Flüsse verbreitet, in großen Flüssen auch bis weit ins Inland hinein.

Das Auftreten von Affenhaar stellt wegen seiner langen "Fasern" ein erhebliches Problem dar bei der Bereitstellung von Kühlwasser für Wärmeübertrager und Kondensatoren, da ohne vorgeschaltetem Filter die Rohre solcher Apparate sehr schnell verstopfen. Unter verfahrenstechnischen Gesichtspunkten gehört die Verschmutzung durch Affenhaar zum Macrofouling.

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.