Indonesisches Bergwiesel

Indonesisches Bergwiesel
Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Marder (Mustelidae)
Unterfamilie: Mustelinae
Gattung: Mustela
Art: Indonesisches Bergwiesel
Wissenschaftlicher Name
Mustela lutreolina
Robinson & Thomas, 1917

Das Indonesische Bergwiesel (Mustela lutreolina) ist eine Raubtierart aus der Familie der Marder (Mustelidae).

Merkmale

Die Tiere haben mit dem langgestreckten Körper und den kurzen Beinen den üblichen Körperbau der Wiesel. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 30 bis 32 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 14 bis 17 Zentimeter und ein Gewicht von 295 bis 340 Gramm. In ihrem Körperbau ähneln sie dem nahe verwandten Feuerwiesel, haben aber ein dunkleres, meist rotbraunes Fell.

Verbreitungsgebiet und Lebensweise

Verbreitungsgebiet

Indonesische Bergwiesel sind nur von der Insel Java und dem südlichen Sumatra bekannt. Ihr Lebensraum sind gebirgige Regionen zwischen 1000 und 2200 Metern Seehöhe. Über ihre Lebensweise ist sehr wenig bekannt, man vermutet, dass sie weitgehend mit der der Feuerwiesel übereinstimmt. Wie diese dürften sie nachtaktive Einzelgänger sein und sich vorwiegend von kleinen Säugetieren und anderer fleischlicher Nahrung ernähren.

Bestand

Seit seiner Erstbeschreibung wurden insgesamt nur elf Exemplare des Indonesischen Bergwiesels gefunden. Diese Funde wurden in Regionen gemacht, die teilweise stark durch menschliche Siedlungstätigkeit und Waldrodungen betroffen sind, sodass die Art laut IUCN als stark gefährdet (endangered) gilt.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks

  • Mustela lutreolina in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Mustelid Specialist Group, 1996. Abgerufen am 11. Mai 2006

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.