Howellidae

Howellidae
Howella brodiei

Howella brodiei

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Howellidae
Wissenschaftlicher Name
Howellidae
Prokofiev, 2007

Die Howellidae sind eine im Jahr 2007 neu aufgestellte Familie barschartiger Fische, zu der drei Gattungen gehören[1], die bisher den Dorschbarschen (Percichthyidae) und den Laternenbäuchen (Acropomatidae) zugerechnet wurden [1]. Alle Arten der Familie leben im Meer, meist in größeren Tiefen von 100 bis 1800 Metern [2]

Merkmale

Die Arten der Howellidae werden 7 bis 10 cm lang. Sie sind durch eine charakteristische Struktur der Infraorbitalknochen (Schädelknochen) gekennzeichnet, durch die Reduktion des vorn liegenden Teils der Hyomandibulare, den fehlenden Kontakt zwischen den Flossenstrahlenträgern (Pterygiophoren) der ersten und zweiten Rückenflosse, einen freien flossenstrahlenlosen Flossenstrahlenträger vor der zweiten Rückenflosse, 16 Wirbel in der Schwanzwirbelsäule, eine charakteristische Struktur der Schuppen und einige weitere Merkmale [1].

Äußere Systematik

Die nächsten Verwandten der Howellidae sind die Tiefsee-Kardinalbarsche (Epigonidae) und die Lateolabracidae. Zusammen bilden sie die neue Unterordnung Epigonoidei [3].

Gattungen und Arten

Zu den Howellidae gehören drei Gattungen und acht Arten[2], die bisher den Dorschbarschen (Percichthyidae) und den Laternenbäuchen (Acropomatidae) zugerechnet wurden [1].

  • Gattung Bathysphyraenops
    • Bathysphyraenops declivifrons Fedoryako, 1976
    • Bathysphyraenops simplex Parr, 1933
  • Gattung Howella
    • Howella brodiei Ogilby, 1899
    • Howella pammelas (Heller & Snodgrass, 1903)
    • Howella parini Fedoryako, 1976
    • Howella sherborni (Norman, 1930)
    • Howella zina Fedoryako, 1976
  • Gattung Pseudohowella
    • Pseudohowella intermedia Fedoryako, 1976

Möglicherweise gehören auch die fossilen Barschgattungen Synagropoides und Cottopsis in die neue Familie [1].

Weblinks

 Commons: Howellidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 A. M. Prokofiev: The osteology of Bathysphyraenops symplex and the diagnosis of the Howellidae (Perciformes: Percoidei) family. Journal of Ichthyology, Volume 47, Number 8, 566-578, doi:10.1134/S0032945207080036
  2. 2,0 2,1 Howellidae auf Fishbase.org (englisch)
  3. Blaise Li, Agnès Dettaï, Corinne Cruaud, Arnaud Couloux, Martine Desoutter-Meniger, Guillaume Lecointre: RNF213, a new nuclear marker for acanthomorph phylogeny. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 50, Issue 2, February 2009, Pages 345-363 doi:10.1016/j.ympev.2008.11.013

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.