Holzfäule

Durch Braunfäule (oben) und Weißfäule (unten) geschädigtes Holz

Holzfäule ist ein Oberbegriff für verschiedene Arten der Schädigung von Holz lebender, absterbender oder toter Bäume durch Pilze, der vorwiegend in der Forstwirtschaft und im Bereich des Holzschutzes im Bauwesen verwendet wird.

Formen der Holzfäule

Weißfäule an Birkenholz

Abhängig von der abgebauten Holzsubstanz werden verschiedene Formen der Holzfäule – mit jeweils mehreren spezifischen Pilzarten als Fäuleerreger – unterschieden:

  • Bei der auch Korrosionsfäule genannten Weißfäule wird zuerst Lignin abgebaut; typisch ist die Zerfaserung des Holzes.
Braunfäule an Eichenholz
  • Bei der auch Destruktionsfäule genannten Braunfäule werden primär Zellulose u. a. Polysaccharide abgebaut; typisch ist der Würfelbruch.
  • Bei der Simultanfäule werden beide Hauptbestandteile des Holzes gleichzeitig angegriffen.

Bei der Moderfäule wird ebenfalls primär Zellulose abgebaut, jedoch ist im nassen Zustand die schmierige Oberfläche typisch, der würfelförmige Bruch ist feiner.

Der natürlich fortschreitende Abbau von Holz durch Pilze kann durch verschiedene Pilzarten und unterschiedliche Fäuleformen parallel oder sukzessiv stattfinden.

Die Bezeichnung Rotfäule ist bezüglich der abgebauten Holzsubstanz unspezifisch und bezieht sich auf rotbraune Holzverfärbungen.

Zudem werden verschiedenen Formen des Schadauftretens – unabhängig von der abgebauten Holzsubstanz – begrifflich unterschieden:

  • Stammfäule bezeichnet Schädigungen, die am lebenden Baum große Bereiche eines Stammes betreffen.
  • Stockfäule ist auf die untereren Stammbereiche beschränkt.
  • Wundfäule meint Fäule, die an lebenden Bäumen über z. B. durch Rückeschäden entstandene Wunden eindringt.
  • Als Lagerfäule (veraltet noch in Nass- und Trockenfäule unterteilt) wird Fäulnis an lagerndem oder bereits verbautem Holz bezeichnet.
  • Als Hausfäule werden Fäulearten bezeichnet, deren Erreger vorzugsweise Holz befallen, das in Gebäuden verbaut ist (z.B. Echter Hausschwamm).

Quellen

  • Peter Schütt, Hans J. Schuck, Bernd Stimm: Lexikon der Forstbotanik. Morphologie, Pathologie, Ökologie und Systematik wichtiger Baum- und Straucharten. ecomed. Landsberg/Lech. 1992. ISBN 3-609-65800-2
  • Tobias Huckfeldt, Olaf Schmidt: Hausfäule- und Bauholzpilze. Verlag Rudolf Müller, Köln 2006, ISBN 3-481-02142-9, 377 S.
  • Uwe Wild: Lexikon Holzschutz. BAULINO Verlag, Waldshut 2009, ISBN 978-3-938537-07-7, 500 S.

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.