Henrys Lilie

Henrys Lilie
Henrys Lilie (Lilium henryi)

Henrys Lilie (Lilium henryi)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Lilien (Lilium)
Art: Henrys Lilie
Wissenschaftlicher Name
Lilium henryi
Baker

Henrys Lilie (Lilium henryi) ist eine Art aus der Gattung der Lilien (Lilium) in der Sektion Sinomartagon.

Beschreibung

Henrys Lilie ist eine ausdauernde Zwiebelpflanze. Sie wird meist 1,4 bis 2,4 Meter hoch, die Wuchshöhe kann aber im Bereich 1,0 bis 3,0 Meter schwanken. Die Zwiebel ist fast kugelförmig und hat einen Durchmesser von ungefähr 7 Zentimeter.[1] Die Zwiebelschuppen sind 3,5 bis 4,5 Zentimeter lang, 1,4 bis 1,6 Zentimeter breit, länglich und weiß.[1] Der grüne, violett gestrichelte, kahle Stängel weist im Boden Stängel-Bulben auf, Blattachselbubillen fehlen aber. Die wechselständigen Blätter sind zweigestaltig. Die unteren und mittleren Blätter sind 7,5 bis 15 Zentimeter lang, 2 bis 2,7 Zentimeter breit,[1] kurz gestielt und verkehrteilanzettlich. Die oberen Blätter dagegen sind 2 bis 4 Zentimeter lang, 1,5 bis 2,5 Zentimeter breit,[1] sitzend und eiförmig. [2]

Es sind meist 4 bis 20, seltener 1 bis 70 nickende, turbanförmige, nicht duftende Blüten in einer Traube vorhanden.[2] Sie sind paarweise auf jedem der Blütenstiele angeordnet. Die Perigonblätter sind zurückgebogen, lanzettlich,[1] 5 bis 8 Zentimeter lang, 1 bis 2 Zentimeter breit, orange, zerstreut schwarzbraun getupft und auf der Oberseite mit braunen Papillenwarzen versehen.[2] Das Nektarium weist auf beiden Seiten zahlreiche fransige Verlängerungen auf. Die Staubblätter spreizen auseinander. Die Staubfäden sind kahl und 4 bis 4,5 Zentimeter lang. Die Staubbeutel sind tief zinnoberrot gefärbt. Der Fruchtknoten ist ungefähr 1,5 Zentimeter, der Griffel ist ungefähr 5 Zentimeter lang. Die Kapselfrüchte sind braun, 4 bis 4,5 Zentimeter lang, ungefähr 3,5 Zentimeter breit und länglich.[1]

Am Naturstandort blüht die Art im Juli und fruchtet im September.[1]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[1]

Verbreitung

Henrys Lilie ist in China in Südost-Sichuan, Guizhou, West-Hubei, Jiangxi und Nordwest-Fujian beheimatet. Sie wächst an Berghängen in Höhenlagen von 700 bis 1000 Meter.[2]

Nutzung

Lilium henryi wird selten als Zierpflanze für Staudenbeete und Gehölzränder genutzt und gilt als leicht kultivierbar. In Mitteleuropa liegt die Blütezeit im August, selten auch im September. Die Art ist seit 1889 in Kultur.[2]

Die Sorte 'Citrinum' hat zitronengelbe Blüten und eine späte Blütezeit. Es gibt einige Kultur-Hybriden mit anderen Lilien-Arten, z. B. die Aurelian-Hybriden mit Lilium sargentiae und die Sorte 'Black Beauty' mit Lilium speciosum. Letztere zeichnet sich durch bis zu 30 Zentimeter Durchmesser erreichende, dunkelrote Blüten mit weißem Rand und dunklen Papillarwarzen aus.[2]

Nachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Liang Songyun, Minoru N. Tamura: Lilium. In: Flora of China, Bd. 24, 2000, S. 135–149, Online
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5  Werner Rothmaler (Begr.), Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Band 5. Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Springer, Spektrum Akademischer Verlag, Berlin/Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8, S. 692–693.

Weblinks

 Commons: Henrys Lilie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.