Hans Friedrich Gadow

Hans Friedrich Gadow (* 8. März 1855 in Alt Krakow, Pommern; † 16. Mai 1928 in Cambridge, England) war ein deutscher Zoologe.

Gadow besuchte die Schule in Frankfurt an der Oder und studierte in Berlin, Jena und Heidelberg und erwarb seinen Doktorgrad in Jena unter Ernst Haeckel, dessen Werk „Ueber unsere gegenwärtige Kenntniss vom Ursprung des Menschen“ er ins Englische übersetzte („The last link: our present knowledge of the descent of man“). 1880 wurde Gadow ins Natural History Museum in London, wo er an der Katalogisierung der dort vorhandenen Vögel arbeitete.

1884 wurde Gadow als Nachfolger von Osbert Salvin (1835–1898) Kurator der Stricklandian Collections der Universität Cambridge, wo er gleichzeitig Lecturer und später Reader im Fachbereich „Morphologie der Wirbeltiere“ wurde. 1881 wurde er Mitglied der British Ornithologists' Union und 1892 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt.

Gadow hat eine Reihe von wichtigen Werken zur Anatomie und Systematik der Wirbeltiere und insbesondere der Vögel veröffentlicht.

Gadow heiratete Clara Maud, eine der Töchter des englischen Mediziners George Edward Paget (1809–1892).[1]

Werke

  • On the classification of birds (1892)
  • Zusammen mit Ernst Haeckel: The last link: our present knowledge of the descent of man (1898)
  • Zusammen mit Heinrich Georg Bronn: Die Klassen und Ordnungen des Thier-Reich
  • Zusammen mit Alfred Newton (1829–1907): A Dictionary of Birds (1893–1896)
  • In Northern Spain (1897)
  • A Classification of Vertebrata, Recent and Extinct (1898)
  • Zusammen mit Richard Sharpe: Catalogue of Birds in the British Museum
  • Passeriformes (2 Bände)
  • Through Southern Mexico (1908)
  • The Wanderings of Animals (1913)
  • postum (1933), zusammen mit J. F. Gaskell und H. L. Green: The Evolution of the Vertebral Column: a Contribution to the Study of Vertebrate Phylogeny

Literatur

  • Georg Uschmann: Gadow, Hans. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, S. 14 (Digitalisat).
  •  Nachruf auf Hans Friedrich Gadow. In: Ibis. 70, Nr. 3, 1928, S. 534-542 (PDF online).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag Hans Friedrich Gadow im Archiv der Royal Society (englisch).

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.