Hans Freiherr von Berlepsch

Portrait des Freiherrn Hans von Berlepsch auf einem Gemälde

Karl Rudolf Hans Freiherr von Berlepsch (* 18. Oktober 1857 auf der Wasserburg Seebach in Seebach (Weinbergen), Thüringen; † 2. September 1933 ebenda), war ein deutscher Berufsoffizier und Ornithologe.

Leben

Berlepsch gilt als einer der Begründer des wissenschaftlichen und praktischen Vogelschutzes, wobei er seine Forschungen mit der materiellen Grundlage seines Schloßgutes Seebach verband. Er begeisterte sich schon früh für Vögel und deren Schutz. 1877 legte er erste Vogelschutzgehölze an und begann mit der Umgestaltung des Seebacher Schlossparkes. Dabei realisierte er selbstgesetzte Anforderungen des Vogelschutzes. Er beschäftigte sich zeitlebens auch mit der Bereitstellung von Nisthilfen und mit der Winterfütterung von Vögeln. So konzipierte er erste Nistkästen (darunter die "von Berlepsche Nisthöhle"), wintersichere Vogelhäuschen und die Futterglocke. Anregungen bekam er auf seinen zahlreichen Reisen ins nahe und ferne Ausland. Er bereiste bereits 1883/84 Nordafrika, unternahm 1886 eine umfangreiche Südamerikareise, besuchte immer wieder Italien und die Schweiz und nahm 1908 an der 3. wissenschaftlich-ornithologischen Reise nach Norwegen, Spitzbergen und auf die Bäreninsel teil. Ins nördliche Eismeer und auf die Insel Nowaja Semlja ging es noch einmal 1909/1910. Von Berlepsch hat maßgeblich dazu beigetragen, dass 1908 das "Vogelschutz-Gesetz für das Deutsche Reich" verkündet werden konnte. Das Seebacher Schloss wurde 1908 durch die Königlich-Preußische Landes-Regierung "Staatlich anerkannte Versuchs- und Musterstation für Vogelschutz", was auch mit Förderung aus öffentlichen Mitteln verbunden war. Danach ließ von Berlepsch, "der Vogelbaron", Seebach weiter nach ornithologischen Gesichtspunkten umbauen. So entstanden z.B. über 100 künstliche Nistgelegenheiten. Ein wissenschaftlicher Leiter der Versuchsstation und mehrere Gehilfen wurden eingestellt, zu deren Aufgaben die regelmäßige Durchführung von Lehrgängen zur Vermittlung der ideellen und praktischen Fragen des Vogelschutzes gehörte. Seine Gedanken zur Vogelschutzfrage legte von Berlepsch in dem Werk "Der gesamte Vogelschutz" nieder, das ständig erweitert in 12 Auflagen erschien und in 6 Sprachen übersetzt wurde. Er verwirklichte auf seinem Gebiet den Leitgedanken des Hauses Seebach "Können ist Wissen und Wissen ist Arbeit".

Von Berlepsch hat zusammen mit seinen profilierten Mitarbeitern die Grundlagen dafür gelegt, dass Seebach 1936 im Rahmen der neuen Naturschutzverordnung der offizielle Titel "Vogelschutzwarte" verliehen werden konnte, als einer von 6 Einrichtungen im damaligen Deutschen Reich.

Hans Freiherr von Berlepsch war nach dem Abitur 1879 in den Militärdienst eingetreten und wurde 1918 im Range eines Oberstleutnants aus ihm entlassen. Sein schlichtes Grab findet sich auf dem Friedhof in Seebach. Die Inschrift auf dem Grabkreuz lautet: "Dr. h.c. Hans Frhr. v. Berlepsch. Altmeister des deutschen Vogelschutzes. 1857 - 1933". Vor dem Grabkreuz findet sich eine in den Boden eingelassene Vogeltränke.

Das von Berlepsche Wasserschloss in Seebach mit Schlosspark. Renoviert um 1912, zuvor eine Ruine

Die von Berlepsch gegründete Vogelschutzwarte wird heute vom Freistaat Thüringen als Staatliche Vogelschutzwarte Seebach betrieben.

Ehrungen

  • Ehrendoktor der Philosophischen Fakultät der Vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg (1923)

Werke

  • Der gesamte Vogelschutz. Seine Begründung und Ausführung. 1. Auflage. Gera-Untermhaus: Köhler 1899
  • Ausgabe letzter Hand: Der gesamte Vogelschutz. Seine Begründung und Ausführung auf wissenschaftlicher, natürlicher Grundlage. 12. Auflage. Neudamm: Neumann 1929 (Enthält auch eine Autobiographie)

Literatur

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.