Handroanthus impetiginosus

Handroanthus impetiginosus
Starr 070221-4697 Tabebuia impetiginosa.jpg

Handroanthus impetiginosus

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae)
Gattung: Handroanthus
Art: Handroanthus impetiginosus
Wissenschaftlicher Name
Handroanthus impetiginosus
(Mart. ex DC.) Mattos

Handroanthus impetiginosus (Syn. Tabebuia impetiginosa) ist eine Laubholzbaumart aus der Gattung Handroanthus, die zur Familie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae) gehört. Die Art ist vom südlichen Nordamerika bis ins nördliche Südamerika verbreitet.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Habitus
Rinde

Handroanthus impetiginosus ist ein bis zu 30 m hoher Baum. Sein Brusthöhendurchmesser erreicht bis zu 70 cm. Seine Rinde ist relativ glatt, gräulich und mit schwachen, längs gerichteten Furchen versehen. In den Gefäßen des dunkel braunen, festen Holzes ist ein gelbliches Pulver, das sogenannte Lapachol zu finden. Die Zweige sind beinahe drehrund, an den Spitzen mehlig behaart und später verkahlend.

Die Laubblätter sind fünffiedrig bis siebenfiedrig geteilt, wobei die Teilblättchen oval bis elliptisch und zur Basis hin zugespitzt, keilförmig bis gerundet oder fast herzförmig sind. Oftmals sind sie ungleich gestaltet. Das mittlere Teilblättchen wird 5 bis 19 cm lang und 1,5 bis 8 cm breit, die seitlichen Teilblätter werden zunehmend kleiner. Junge Blätter sind oftmals deutlich und regelmäßig gezähnt, an ausgewachsenen Blättern ist der Rand ganzrandig oder nur in der oberen Hälfte leicht und unregelmäßig gezähnt. Die häutige bis papierartige Oberfläche der Blätter ist auf beiden Seiten leicht geschuppt. Die Behaarung, die zumindest immer auf der Unterseite an den Verzweigungen der Blattadern zu finden ist, besteht aus einfachen oder gegabelten Trichomen. Gelegentlich ist die gesamte Hauptader oder auch die gesamte Blattunterseite behaart. Das Stielchen des größten Teilblatts ist 1 bis 4,2 cm lang, die seitlichen werden zunehmend kürzer. Der Blattstiel ist 4 bis 13 cm lang, schuppig und fein behaart.

Blütenstand und Blüten

Die Blütenstände sind endständige, meist mehr oder weniger gedrängte Rispen, in denen die Blüten in Dreiergruppen stehen. Die Zweige sind durch eine mehlige Behaarung aus dicken, sternförmigen Trichomen weißlich bis hellbraun gefärbt. Eine ähnliche Behaarung weist auch der Kelch auf; seine Form ist becherförmig, am Rand ist er abgeschnitten oder mit fünf leicht ausgeprägten Zipfeln versehen. Er wird 4 bis 6 mm (selten bis 9 mm) lang und 3 bis 6 mm breit. Die Krone ist röhrenförmig-glockenförmig und magenta gefärbt; der Kronschlund ist zunächst gelb, verblasst später purpurn. Sporadisch treten auch Pflanzen mit rein weißen Blüten auf. Die Krone erreicht eine Länge von 4 bis 7,5 cm, die Kronröhre ist 2,5 bis 5 cm lang und an der Öffnung 1,2 bis 5 mm breit. Die Kronlappen sind 0,9 bis 2 mm lang und auf der Außenseite flaumig behaart, die Innenseite weist nur wenige vereinzelte, einfache, drüsige Trichome auf, die sich auf der Höhe der Ansatzstellen der Staubfäden befinden.

Die Staubblätter treten zweigestaltig auf. Die Staubbeutel bestehen aus zwei auseinander stehenden Theken, die 2,5 bis 3,5 mm lang sind. Der Fruchtknoten ist linealisch, 3 bis 4 mm lang und 1 mm lang. Er ist unbehaart bis schwach schuppig. Die Samenanlagen stehen meist vierreihig in den Fruchtknotenfächern. Der Blütenboden ist becherförmig, 1 bis 1,5 mm lang und 2 mm breit.

Früchte und Samen

Die Frucht ist eine langgestreckte, zylindrische, unbehaarte Kapsel, die 12 bis 56 cm lang und 1,3 bis 2,6 cm breit wird. An beiden Enden ist sie zugespitzt. Die Samen sind 1 bis 1,6 cm lang und 3,4 bis 8 cm breit und mit zwei durchscheinend membranartigen Flügeln versehen, die deutlich vom eigentlichen Samenkörper getrennt sind.

Verbreitung

Die Art ist vom nordwestlichen Mexiko bis ins nordwestliche Argentinien verbreitet. Sie wächst zwischen Meereshöhe und 1400 m Höhe, meist in vorübergehend trockenen, laubabwerfenden oder teilweise laubabwerfenden Wäldern. Gelegentlich ist sie auch in trockeneren Teilen des Amazonasgebietes zu finden.

Lokale Namen

In Mexiko wird der Baum als amapa, amapa prieta, amapa rosam, roble cinero, roble serrano, canafistula, canafistula cimarrona, canafistula bofa, macuil, palo de cortez, rosa morada oder ta-wi-yo bezeichnet, in Guatemala ist sie als cortez colorado, in El Salvador als cortez negro bekannt. Kolumbianische Lokalnamen lauten cafiaguate morado, roble morado oder polvillo, in Venezuela ist die Pflanze als polvillo oder araguaney poi, in Surinam als groenhart bekannt. Aus Brasilien stammen die Namen ipe roxo, ipe rosa, ipe preto und pao d'arco; aus Paraguay und Argentinien lapacho, lapacho rosado und taiiy pichai.

Die Namen haben unterschiedliche etymologische Abstammungen, pao d'arco heißt in etwa „Bogenbaum“, ipe roxo „Rote, dicke Rinde“ und taiiy leitet sich aus den Sprachen Guaraní und Tupí ab und bedeutet so viel wie „Stärke und Lebenskraft besitzend“.[1]

Botanische Geschichte und Systematik

Die Art wurde 1845 unter dem Namen Tecoma impetiginosa von Carl Friedrich Philipp von Martius im neunten Band des Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis erstbeschrieben.[2] Das Epitheton impetiginosa verweist auf die verbreitete Verwendung der Rinde als Heilmittel gegen Impetigo contagiosa.[1] 1936 wurde die Art von Paul Carpenter Standley als Tabebuia impetiginosa der Gattung Tabebuia zugeordnet[3]. Joáo Rodrigues de Mattos teilte 1970 die Gattung Tabebuia in zwei Gattungen auf, wobei er die Arten mit handartig zusammengesetzten Laubblättern und insgesamt acht bis neun Reihen von Samenanlagen in eine neue Gattung Handroanthus einordnete. Dabei wurde auch der Name Handroanthus impetiginosus erstmals gültig veröffentlicht. Diese Aufteilung der Gattung Tabebuia wurde jedoch von Alwyn Gentry in unterschiedlichen Werken zur Familie der Trompetenbaumgewächse abgelehnt, so dass die Art weiterhin als Tabebuia impetiginosa geführt wurde. Molekularbiologische Untersuchungen von Susan Grose und Richard Olmstead aus dem Jahr 2007 zeigten, dass dieses weit gefasste Gattungskonzepte der Tabebuia nach phylogenetischen Standpunkten nicht haltbar ist und teilten die Gattung in drei Gattungen auf, wobei der bereits beschriebene Gattungsname Handroanthus in veränderten Umfang wieder eingeführt wurde.[4]

Neben diesen unterschiedlichen Ansichten zur Gattungszugehörigkeit der Art wurden im Laufe der Zeit eine Vielzahl weiterer Taxa beschrieben, die heute als synonym zu Handoanthus impetiginosus gelten. Dabei handelt es sich vor allem um Vertreter der Art, die auf bestimmte geographische Regionen beschränkt sind, jedoch ist keine davon eigenständig genug, um als separate Art geführt zu werden. Alwyn Gentry diskutiert in der „Flora Neotropica“ eine mögliche Unterscheidung in zwei Varietäten, die sich durch die Art der Behaarung der Blattunterseiten unterscheiden, nimmt diese Aufteilung aber selbst nicht vor. Die weißblütigen Vertreter der Art, die gelegentlich als „var. alba“ geführt werden, sind nach seiner Ansicht nicht als Varietät, sondern maximal als Form zu behandeln.

Nachweise

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 J. Rubén Gómez Castellanos, José M. Prieto und Michael Heinrich: Red Lapacho (Tabebuia impetiginosa) – A global ethnopharmacological commodity?. In: Journal of Ethnopharmacology, Band 121, 2009. S. 1−13. doi:10.1016/j.jep.2008.10.004
  2. Carl Friedrich Philipp von Martius: Tecoma impetiginosa. In: Alphonse Pyrame de Candolle (Hrsg.): Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis, Band 9, 1845, S. 218.
  3. John Carpenter Standley: Studies in American Plants VI. Publications of the Field Museum of Natural History, Botany Series, Band XI, Nummer 5, 1936. S. 176.
  4. Susan O. Grose und Richard G. Olmstead: Taxonomic Revisions in the Polyphyletic Genus Tabebuia s. l. (Bignoniaceae). In: Systematic Botany, Band 32, Heft 3, 2007. S. 660–670.

Literatur

Weblinks

 Commons: Handroanthus impetiginosus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.