Hüftgelenk

rechtes Hüftgelenk (Ansicht von vorne-seitlich)

Das Hüftgelenk (lat. Articulatio coxae) ist nach dem Kniegelenk das zweitgrößte Gelenk der Säugetiere. Der Oberschenkelknochen (Femur) und das Becken (Pelvis) bilden dabei die knöchernen Gelenkpartner.

Knöcherne Strukturen und Gelenkflächen

Die Knochenpartner haben einen sehr engen Kontakt zueinander. Damit auch an den Kontaktflächen eine schmerzfreie und ungestörte Beweglichkeit des Hüftgelenkes stattfinden kann, sind sie (wie alle Gelenkflächen im Körper) mit einer sehr glatten, bläulich-weißlichen Knorpelschicht, dem so genannten hyalinen Knorpel, überzogen.

Oberschenkelknochen (Femur)

Oberschenkelknochenkopf

Der Oberschenkelknochen bildet am oberen Ende einen großen kugelförmigen Kopf (Caput femoris). Dieser stellt eine relativ regelmäßig gekrümmte Zwei-Drittel-Kugel mit einem Radius von durchschnittlich 2,5 Zentimetern dar. Lediglich der gelenknahe (proximale) Pol formt eine plane Fläche um die Einziehung des Oberschenkelknochenkopfes (Fovea capitis femoris), um die zu übertragende Last von einem Punkt auf einen Ring zu verschieben. Der Oberschenkelknochenkopf ist durchgehend von hyalinem Knorpel überzogen, weist in seinen Hauptbelastungszonen jedoch eine besonders ausgeprägte Schicht von etwa 2,5 bis 3,5 Millimetern auf. Zum Oberschenkelknochenhals (Collum femoris) hin nimmt die Dicke sukzessiv ab.

Becken (Pelvis)

Röntgenbild eines gesunden linken Hüftgelenks

Am Aufbau des Gegenstückes, der Hüftgelenkpfanne (Acetabulum), sind alle drei Beckenknochen beteiligt: Das Dach wird vom Darmbein (Os ilium) gebildet, das Schambein (Os pubis) begrenzt vorne (ventral) und das Sitzbein (Os ischii) hinten-unten (dorsokaudal) den Rand des Beckens mit seiner Vertiefung, das so genannte Acetabulum („Essignäpfchen“).

Stellt man sich die Pfanne als hohle Halbkugel vor, beträgt ihr Radius beim Menschen je nach Körpergröße etwa 2,7 Zentimeter. Eine bogenförmige Faserknorpellippe (Labrum acetabuli bzw. Limbus acetabuli) geht jedoch stellenweise über den Äquator der Halbkugel hinaus und umgreift regelrecht den Oberschenkelknochenkopf. Daher spricht man beim Hüftgelenk auch von einem Nussgelenk (Sonderform des Kugelgelenkes). Zum Schambeinloch (Foramen obturatum) ausstrahlend ist die Pfannenlippe hingegen unterbrochen (Incisura acetabuli), sodass sie eine halbmondförmige Gestalt annimmt. Dieser unterbrochene Teil der Pfanne wird von einem Querband (Ligamentum transversum acetabuli) überbrückt.

Maße

CCD-Winkel

Den Winkel, in dem der Oberschenkelknochenkopf in Bezug auf die schalenförmigen Vertiefung am seitlichen Rand des Beckenknochens steiler nach oben verschoben verläuft, nennt man Centrum – Collum - Diaphysen – Winkel (auch CCD-Winkel). Dieser beträgt beim Kind ca. 140°, beim Erwachsenen ca. 126° und beim alten Menschen ca. 120°. Da das Hüftgelenk große Kräfte übertragen muss, ist für eine Beurteilung der Achsenverhältnisse zum Beispiel auch die Lage der Gelenkpfanne einzubeziehen. So haben Menschen mit steilen Gelenkpfannen physiologischer Weise auch größere CCD-Winkel. Bei pathologisch großen Werten für den CCD-Winkel liegt das klinische Bild des O-Beines (Coxa valga und Genu varum) vor (zum Beispiel bei Immobilität nach Muskellähmung), da die Körperlast keinen mechanischen Druck auf den Schenkelhals ausübt. Bei einer proportional zu großen Belastung des Oberschenkelknochenhalses kommt es zu einem X-Bein (Coxa vara und Genu valgum). Dies kann bei einer herabgesetzten Widerstandsfähigkeit und damit einer gesteigerten Nachgiebigkeit des Knochens (zum Beispiel bei Rachitis) der Fall sein.

Antetorsionswinkel

Den Winkel, in dem der Oberschenkelknochenhals in Bezug auf die schalenförmige Vertiefung am seitlichen Rand des Beckenknochens nach vorne verschoben steht, nennt man Antetorsionswinkel. Dieser beträgt beim Kind ca. 30°, beim Erwachsenen ca. 12°. Hieraus resultieren Besonderheiten in der kindlichen Beinstellung (siehe: Najadensitz).

Hüftwert

Der Hüftwert ist ein Maß für die Ausbildung der Pfanne des Hüftgelenkes, die Ausnutzung der Pfanne durch den Hüftkopf und dessen Lage im Hüftgelenk. Normal gelten beim Erwachsenen Werte bis 15.

Gelenkkapsel, -flüssigkeit und -raum

Hüftgelenk (Gelenkkapsel blau)

Umhüllt wird das Hüftgelenk von der kräftigsten Gelenkkapsel des menschlichen Körpers, der straffen Hüftgelenkskapsel (Capsula articularis coxae). Sie wird über innerhalb der Kapsel gelegene Bänder stabilisiert und in der Mitte vom Ringband umgurtet.

Äußere Schicht

Die äußere Schicht der Gelenkkapsel (Membrana fibrosa capsulae) entspringt an der Faserknorpellippe und überdeckt trichterförmig fast vollständig den Oberschenkelknochenhals, um vorne an der Linie zwischen den beiden Oberschenkelrollhügeln (Linea intertrochanterica) zu inserieren. Hinten (dorsal) ist die Ansatzlinie etwa fingerbreit oberhalb des Randes (Crista intertrochanterica) zwischen den Oberschenkelknorren (Trochanter major und Trochanter minor) entfernt.

Innere Schicht

Die innere Schicht der Gelenkkapsel wird als Gelenkinnenhaut (Membrana synovialis capsulae) bezeichnet.

Sie bildet die für die Ernährung des Knorpels wichtige Gelenkflüssigkeit (Synovia). Bewegungen des Hüftgelenks durchmischen die Gelenkflüssigkeit und verbessern dadurch die Aufnahme von Nährstoffen durch die Knorpelzellen (Chondrozyten). Die richtige Menge und Zusammensetzung der Gelenkflüssigkeit ist außerdem für die Schmierung des Hüftgelenkes von entscheidender Bedeutung. Durch sie wird die Reibung der korrespondierenden Knorpelflächen bei der Roll-Gleit-Bewegung minimiert.

Fettkörper

Das Hüftgelenk besitzt einen Fettkörper (Corpus adiposum), welcher sich in der Hüftpfanne befindet.

Schleimbeutel

Zwischen der Kapsel und dem Lendenmuskel befindet sich ein Schleimbeutel (Bursa iliopectinea), der meistens mit dem Hüftgelenk in Verbindung steht.

Bänder

Das Hüftgelenk ist mit dem kräftigsten Bandapparat des menschlichen Körpers versehen, da es aufgrund des umfangreichen Bewegungsspielraums auf eine knochenbetonte Roll-Gleitbewegung (Arthrokinematik und Osteokinematik), wie etwa beim Kniegelenk verzichtet.

Die kapselverstärkenden Bänder sind derart schraubenförmig um den Oberschenkelknochenhals gewickelt, dass sie im Stand und in Streckung (Extension) gespannt sind, während sie sich bei Beugung (Flexion) abwickeln. Von jedem der Teilknochen des Hüftgelenkes windet sich ein Band zum gelenknahen Oberschenkelknochen. Sie stabilisieren, indem sie für eine Kontakterhaltung zwischen Gelenkpfanne und -kopf sorgen. Außerdem besitzt die knöcherne Gelenkpfanne ein zusätzliches Band, wodurch sie vervollständigt wird. In den Oberschenkelknochen führt noch ein Band, welches den Hüftkopf versorgt.

Bänder außerhalb der Kapsel

  • Das Ringband (Zona orbicularis) liegt wie ein Kragen um die engste Stelle des Oberschenkelknochenhalses (Collum femoris). An der Innenfläche der Gelenkkapsel ist es als deutlicher Ringwulst zu erkennen, während es außen durch die anderen Bänder, die teilweise in sie einstrahlen, verdeckt ist.
  • Das Ligamentum iliofemorale („Darmbeinschenkelband“) ist mit ca. 350 kg Zugfestigkeit das stärkste Band des Körpers. Es verläuft von der vorderen unteren Beckenspitze (Spina iliaca anterior inferior) und dem Rand des Pfannendachs bis zur Linie zwischen den beiden Oberschenkelrollhügeln. Man unterteilt es in einen stärkeren Zügel, der weiter oben und parallel zur Oberschenkelknochenhalsachse verläuft (Pars transversa) und einen schwächeren Zügel, der etwas weiter unten und parallel zur Oberschenkelknochenlängsachse verläuft (Pars descendens). Gemeinsam verhindern beide Zügel ein Nach – hinten – Kippen des Beckens und stabilisieren somit die Standbeinphase, also die Streckung. Der obere Zügel hemmt zusätzlich die Auswärtsdrehung (Außenrotation), der untere Zügel hemmt die Innenwärtsdrehung (Innenrotation).
  • Das Ligamentum ischiofemorale („Sitzbeinschenkelband“) verläuft vom Sitzbein zum Ansatz des oberen Zügels des Darmbeinschenkelbandes. Es strahlt außerdem in das Ringband ein. Das Sitzbeinschenkelband hemmt die Innenwärtsdrehung.
  • Das Ligamentum pubofemorale („Schambeinschenkelband“) ist das schwächste der Hüftgelenksbänder. Es verläuft vom Schambein (Ramus superior ossis pubis, genauer von der Crista obturatoria und Membrana obturatoria) zum kleinen Oberschenkelrollhügel und strahlt in das Ringband und die Gelenkkapsel ein. Das Schambeinschenkelband schränkt die Abspreizbewegung (Abduktion) ein.

Bänder innerhalb der Kapsel

Oberschenkelhalsband (Ansicht von der Seite, schematisch)
  • Das Oberschenkelknochenkopfband (Ligamentum capitis femoris) verläuft von der Pfannengrube (Fossa acetabuli, genauer Incisura acetabuli) in einer kleinen Vertiefung im Oberschenkelknochenkopf (Fovea capitis femoris). Es hat keine mechanische Funktion, sondern beinhaltet eine Arterie, die den Hüftkopf versorgt (Arteria capitis femoris). Weitere Arterien, die den Hüftkopf versorgen, sind die Arteria circumflexa femoris lateralis und der Arteria circumflexa femoris medialis. Bei Pferden besitzt das Oberschenkelknochenkopfband eine Abspaltung (Ligamentum accessorium capitis femoris), welche sich am Schambein anheftet.
  • Das quere Pfannenband (Ligamentum transversum acetabuli) verschließt die Lücke in der Hüftgelenkspfanne (Incisura acetabuli) und vervollständigt so die knöcherne Gelenkpfanne nach unten hin.

Freiheitsgrade

Das Hüftgelenk ist ein Nussgelenk, welches als Unterform des Kugelgelenks alle Bewegungsrichtungen, also insgesamt drei, als Freiheitsgrade zulässt:

  • Beugung: bis ca. 140°
  • Streckung: bis ca. 20°
  • Abspreizbewegung: bis ca. 50° (bei gestrecktem Hüftgelenk)
  • Heranführungsbewegung: bis ca. 30° (bei gestrecktem Hüftgelenk)
  • transversale Abspreizbewegung: bis ca. 80° (bei 90° Beugung im Hüftgelenk)
  • transversale Heranführungsbewegung: bis ca. 20° (bei 90° Beugung im Hüftgelenk)
  • Einwärtsdrehung: bis ca. 40° (bei gestrecktem Hüftgelenk)
  • Auswärtsdrehung: bis ca. 30° (bei gestrecktem Hüftgelenk)
  • Einwärtsdrehung: bis ca. 40° (bei 90° gebeugtem Hüftgelenk)
  • Auswärtsdrehung: bis ca. 50° (bei 90° gebeugtem Hüftgelenk)

Muskulatur

Beuger (Flexoren)

Die innere Lendenmuskulatur stellen zwei Teilmuskeln des Musculus iliopsoas (Darmbeinmuskel=Musculus iliacus und großer Lendenmuskel=Musculus psoas major) dar. Sie beugen das Hüftgelenk, der Darmbeinmuskel bewirkt außerdem eine leichte Heranführungsbewegung und der große Lendenmuskel eine leichte Auswärtsdrehung. Der nur bei etwa 50 % der Menschen vorkommende kleine Lendenmuskel (Musculus psoas minor) unterstützt den großen. Bei Tieren hat er keine Wirkung auf das Hüftgelenk, da er selbständig am Darmbein ansetzt.

Weitere Beuger des Hüftgelenks sind der Schneidermuskel (Musculus sartorius), der Schenkelbindenspanner oder Sprintermuskel (Musculus tensor fasciae latae) und der gerade Oberschenkelmuskel (Musculus rectus femoris).

Strecker (Extensoren)

Der große Gesäßmuskel (Musculus gluteus maximus) ist beim Menschen der kräftigste Strecker des Hüftgelenks, bei Tieren ist dies der mittlere Gesäßmuskel (Musculus gluteus medius). Der große Gesäßmuskel bewirkt außerdem eine Auswärtsdrehung, die oberen Fasern eine Abspreizbewegung und die unteren Fasern eine Heranführungsbewegung. Die langen Oberschenkelmuskeln: der Halbsehnenmuskel (Musculus semitendinosus), der Bizeps (Musculus biceps femoris) und der halbhäutige Muskel (Musculus semimembranosus) wirken auf das Hüftgelenk vorwiegend als Strecker.

Heranführer (Adduktoren)

Die an der Innenseite des Hüftgelenks angeordneten Adduktoren: der Kammmuskel (Musculus pectineus), der lange (Musculus adductor longus), kurze (Musculus adductor brevis), große Adduktor (Musculus adductor magnus) und der schlanke Muskel (Musculus gracilis) führen den Oberschenkel an den Körper heran.

Auswärtsdreher

Die tiefe hintere Schicht der hinteren, äußeren Hüftmuskulatur wird auch als „kleine Beckengesellschaft“ bezeichnet. Sie besteht aus den beiden Hüftlochmuskeln (Musculus obturator internus und Musculus obturator externus), den beiden Zwillingsmuskeln (Musculus gemellus superior und Musculus gemellus inferior) und dem viereckigen Oberschenkelmuskel (Musculus quadratus femoris). Alle Muskeln bewirken eine Auswärtsdrehung,ebenso der Birnenmuskel (Musculus piriformis).

Einwärtsdreher

Der mittlere Gesäßmuskel (Musculus gluteus medius), der kleine Gesäßmuskel (Musculus gluteus minimus) sowie der Musculus tensor fasciae latae bewirken beim Menschen eine Einwärtsdrehung und Abspreizbewegung des Oberschenkels. Bei Tieren wirken sie als Hüftgelenkstrecker.

Erkrankungen

Röntgenaufnahme eines rechten Hüftgelenks (im Bild links) nach dem Einsetzen einer Prothese

Haupterkrankungen des Hüftgelenkes beim Menschen sind:

  • angeborene Veränderungen des Gelenkes (bei Mädchen häufiger)
  • abgeflachte Hüftpfannen (Hüftdysplasie, teils entwicklungsbedingt bei Neugeborenen)
  • Beugekontraktur
  • Coxa vara
  • Coxa valga
  • Knochenbrüche (Frakturen) des Beckenknochens (Acetabulumfraktur) oder des Oberschenkelknochens
  • Abnutzungen der Gelenkflächen (Hüftgelenksarthrose)
  • Entzündungen des Gelenkraumes (Arthritis)
  • Hüftkopfnekrose
  • Coxitis fugax, auch „Hüftschnupfen“ genannt
  • Jugendliche Hüftkopflösung (Epiphyseolysis capitis femoris)
  • Verwölbung von Hüftpfanne und -kopf (Protrusio acetabuli)

Bei Haushunden spielen vererbte Fehlbildungen des Hüftgelenkes (Hüftdysplasie des Hundes) eine große Rolle. Auch Hüftkopfnekrosen kommen bei Hunden vor. Frakturen können bei allen Tieren auftreten.

Siehe auch

  • Yale-Technik
  • Endoprothese

Weblinks

Commons: Hüftgelenk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.