Musculus adductor magnus

Musculus adductor magnus
Gray433.png
Adduktorengruppe, der Musculus adductor magnus ist im unteren Drittel sichtbar
Ursprung
Schambein (Ramus inferior ossis pubis) und Sitzbein (Ramus ossis ischii, Tuber ischiadicum)
Ansatz
Oberschenkelknochen (Labium med. der Linea aspera, Epicondylus medialis (Tuberculum adductorium) )
Funktion
Adduktion des Oberschenkels
Innervation
Nervus obturatorius, Nervus tibialis
Spinale Segmente
L3, L4

Der Musculus adductor magnus (lat.: großer Adduktor) ist der größte der Adduktoren des Oberschenkels. Zwischen seinen Ansätzen an der Linea aspera und dem Tuberculum adductorium bildet sich das Hiatus adductorius (von lat. hiatus „Öffnung“) oder auch Hiatus tendineus. Durch diese Öffnung gelangen die Arteria femoralis und die Vena femoralis über den Adduktorenkanal in die Kniebeuge.

Bei den Huftieren ist er der einzige der drei Musculi adductores und wird daher einfach als Musculus adductor bezeichnet. Bei Schlachttieren ist der Muskel Teil der Oberschale.

Funktion

Der Musculus adductor magnus beugt und adduziert (Adduktion: Heranziehen zur Körpermitte) den Oberschenkel im Hüftgelenk. Der dorsale Anteil des Musculus adductor magnus streckt den Oberschenkel im Hüftgelenk, da dieser Teil dem Sitzbeinhöcker entspringt.

Siehe auch

  • Adductor brevis
  • Adductor longus

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.