Standbein

Das Standbein ist in der Anatomie das Bein, dessen Fuß fest auf dem Boden steht. In der Physiologie und beim Tanz ist das Standbein neben dem Spielbein ein Teil des normalen Bewegungsablaufes, bei dem immer ein Bein belastet ist, das andere unbelastet.

In der Klassischen Archäologie der Bildhauerkunst der Klassik ist das Standbein Bestandteil des Klassischen Kontraposts nach dem Vorbild von Polyklet.

In der Wirtschaftsprache nennt man den Teil eines Unternehmens Standbein, der eine feste Einnahmequelle darstellt.

Standbein im Basketball

Im Basketball bleibt der Fuß des Standbeins bei einem Sternschritt fest auf dem Boden. Bei einem Schrittstopp ist das Standbein immer das Bein, welches zuerst den Boden berührte, bei einem Parallelstopp darf der Spieler sich das Standbein aussuchen. Es darf dann aber nicht mehr gewechselt werden. Dribbelt ein Spieler ganz normal im Gehen und nimmt dann den Basketball auf, ist das Bein Standbein, das sich zu dem Zeitpunkt, da er den Ball in Händen hält, am Boden befindet. Mit dem Bein, das sich noch in der Luft befindet und nach Vollendung des Schrittes auf den Boden aufgesetzt wird, darf er dann beliebig oft den Boden des Spielfeldes berühren, ohne dass er dabei einen Schrittfehler begeht. Dies nennt man dann Sternschritt. Allerdings darf das Standbein nach der Sternschrittbewegung zum Zwecke eines Wurfes oder Passes angehoben ("aufgelöster Sternschritt"), aber nicht wieder aufgesetzt werden. Diese Möglichkeit ergibt sich zum Beispiel aus der Korbleger-Bewegung, bei der auch der erste Kontakt, also das Standbein, angehoben wird, bevor auf den Korb geworfen wird.


Das könnte dich auch interessieren