Framingham-Herz-Studie

Mit der Framingham-Studie begann 1948 die systematische Untersuchung der Bevölkerung einer Stadt (Framingham) auf Ursachen und Risiken der Koronaren Herzkrankheit und Arteriosklerose. In den 1940er Jahren wollte der „United States Public Health Service“ wissen, warum die Herzkrankheit die häufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten ist und welche Risikofaktoren und Umwelteinflüsse den Anstieg der Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall (Apoplex) ausmachen. Dazu wurde ein epidemiologischer Ansatz gewählt. Zuerst wurden 5209 Teilnehmer zwischen 30 und 60 Jahren beiderlei Geschlechts für die Studie gewonnen. 1971 wurden die Kinder der ersten Probanden einbezogen, so dass sich die Studie über zwei Generationen erstreckte. Die Framinghamstudie ist die wichtigste epidemiologische Studie in den USA.

Ergebnisse

Die Ergebnisse dieser Studie gehören inzwischen zum medizinischen Standard:

Vor der Framinghamstudie wurde die Blutdrucksenkung, besonders bei Frauen und älteren Menschen, nicht ernst genug genommen. Erst nach Erhebung der Daten und Untersuchungen wurde klar, dass auch bei diesen Gruppen der Blutdruck effektiv gesenkt werden muss, um Folgekrankheiten zu vermeiden.

Die Studie untersuchte den amerikanischen Lebensstil und identifizierte Faktoren, die eine Herzerkrankung oder einen Schlaganfall begünstigen: Zigarettenrauchen, Bewegungsmangel, Gewichtszunahme, Fehlernährung. In den 50 Jahren der Durchführung der Studie wurden über 1000 wissenschaftliche Publikationen über sie geschrieben.

Die in der Studie gewonnenen umfangreichen und generationsübergreifenden Daten der sozialen Netzwerke und Beziehungen werden mittlerweile auch für Untersuchungen verwendet, die von dem ursprünglichen Forschungszweck abweichen. 2008 wurden sie zum Beispiel im Rahmen einer Langzeitstudie zur dynamischen Verbreitung von Glück mit Verfahren der Allgemeinen Depressionsskala verbunden, die zu dem Ergebnis kam, dass Glück ein kollektives und ansteckendes Phänomen ist.[1]

Auflistung der wichtigsten Ergebnisse

1948 Beginn der Studie
1956 Erster Bericht über die rheumatische Herzkrankheit
1959 Erste Report über Risikofaktoren der Herzkrankheit; Bericht über „stumme“ Infarkte
1960 Zigarettenrauchen als Risikofaktor beschrieben
1961 Cholesterinspiegel, Blutdruck und EKG -Veränderungen als Risikofaktoren
1965 Erster Bericht über Schlaganfall
1967 Sportliche Aktivitäten senken das Risiko der Erkrankung, Fettleibigkeit erhöht sie
1971 Beginn der Untersuchung der Nachfolgegeneration
1974 Überblick über den Diabetes mellitus, seine Folgekrankheiten und als Risikofaktor für die Herzkrankheit
1976 Die Menopause wird als ein Risikofaktor identifiziert
1977 Einfluss des HDL, LDL und Triglyzeride (siehe Blutfette ) auf die Herzerkrankung beschrieben
1978 Einfluss der psychosozialen Faktoren. Vorhofflimmern als Risiko für einen Schlaganfall
1981 Filterzigaretten bieten keinen Schutz; Beziehung von Diät und Herzerkrankung
1983 Report über den Mitralklappenprolaps
1986 Erster Report über Demenz
1987 Gefährlichkeit des hohen Cholesterins und Fibrinogen
1988 Zigarettenrauchen als Risikofaktor für einen Schlaganfall
1990 Homocystein wird als Risikofaktor für eine Herzerkrankung beschrieben
1993 Auch ein milder Bluthochdruck ist ein Risikofaktor
1994 Risikofaktoren für das Vorhofflimmern; die vergrößerte linke Herzhälfte als Risikofaktor für Schlaganfall
1996 Die Entwicklung vom Bluthochdruck bis zum Herzversagen

Einzelnachweise

  1. Dynamic spread of happiness in a large social network: longitudinal analysis over 20 years in the Framingham Heart Study

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.