Flora und Vegetation von Neuguinea

Topographische Karte von Neuguinea

Die Flora und Vegetation von Neuguinea, der zweitgrößten Insel der Welt, gelegen im Südpazifik und in ihrem Zentrum bis zu fast 5.000 Meter hoch, gilt als einer der bedeutendsten botanischen Hot Spots der Welt. Rund 20. bis 25.000 Arten, von denen über die Hälfte nur hier vorkommen, machen Neuguinea zu einer der artenreichsten und eigentümlichsten floristischen Regionen der Erde.

Ungeachtet ihrer Reichhaltigkeit ist die Flora und Vegetation von Neuguinea bisher nur unzureichend erforscht, und wenngleich sie bis in die Gegenwart relativ gut erhalten blieb, haben insbesondere im noch erheblich schlechter erforschten Westteil der Insel in den letzten Jahrzehnten schwere Eingriffe in die Natur zugunsten wirtschaftlicher Interessen begonnen.

Geographie

Lage der Insel auf der Erde

Neuguinea ist eine, inklusive einiger vorgelagerter Inseln und Inselgruppen, rund 786.000 km² (Deutschland: 357.100 km²) große Insel an der Nordostspitze des australischen Kontinents auf 5°20'S, 141°36'E. Von Australien ist sie durch die am schmalsten Punkt 150 km breite Torres-Straße getrennt.

Die von Nordwesten nach Südosten langgestreckte Insel wird über ihre gesamte Länge von einem rund 200 km breiten Gebirge durchzogen und geteilt (im Westen als Maokegebirge, im Osten als Bismarckgebirge), das Höhen von annähernd 5.000 m erreicht (Puncak Jaya: 4.884 m, Puncak Trikora: 4.730 m, Ngga Pilimsit: 4,717 m, Puncak Mandala: 4,640 m, Mount Wilhelm: 4.509 m [1]).

Klimadiagramm Madang (6 m), weitgehend repräsentativ für das Klima der Küstenregionen
Klimadiagramm Wabag (1981 m), weitgehend repräsentativ für das Klima montaner Regionen

Klima

Die Temperaturen der Insel werden – neben lokalen Faktoren wie der Höhenlage insbesondere im alpinen Bereich – von der äquatorialen Lage der Insel bestimmt, Wind und Niederschlagsmengen werden allerdings zusätzlich vom Monsun beeinflusst.

In den niederen Lagen ist es durchgehend heiß (an der Küste beträgt die monatliche Durchschnittstemperatur ganzjährig um 27°C) und extrem luftfeucht ohne jahreszeitliche Schwankungen. Die jährliche Niederschlagssumme beträgt an der Küste im Mittel rund 2800 mm [2], kann im Inland südlich der Gebirgszüge (z.B. Daru-Ebene) jedoch bis auf Werte zwischen 5000 und 6000 mm ansteigen. Durch den Monsuneinfluss kommt es dabei zu Zeiten geringerer Niederschläge (im Norden vor allem Dezember bis März, im Süden vor allem zwischen Mai und Oktober) bzw. starker Niederschläge, diese differieren jedoch regional teils deutlich. Erwähnenswerte Ausnahmen vom allgemeinen Niederschlagsreichtum der Insel sind Zonen relativer Trockenheit mit weniger als 2500 mm jährlichem Niederschlag hauptsächlich im Tiefland, wo sich an Stelle von Regenwäldern immergrüne Trockenwälder bzw. Savannen finden.

Mit zunehmender Höhe sinken die Temperaturen, bleiben aber ebenfalls ganzjährig stabil. In Kutubu auf 885 m betragen sie im jährlichen Mittel 23,3°C, in Baliem und Goroka auf 1660 bzw. 1730 m 19°C bzw. 20,2°C und in Wabag (1981 m) nur noch 16,8°C. [3], [4].

In den höchsten Lagen des Puncak Jaya, des Ngga Pilimsit und des Puncak Mandala existieren sogar Gletscher, die allerdings durch die Gletscherschmelze aufgrund des Klimawandels drastisch zurückgehen. Niederschläge und Temperaturen sind hier das ganze Jahr über stabil und unterliegen nur geringen Schwankungen [5], die Temperaturen liegen auf 3.600 m um 8 °C, auf 4.200 m um 3,5 °C [6], Niederschlagswerte für den Puncak Jaya ergaben geschätzte jährliche Niederschlagsmengen zwischen 2.800 und 3.000 mm [7].

Der Ramu im Nordosten Neuguineas

Floristik und Biodiversität

Neuguinea ist, ungeachtet seiner geographischen Zugehörigkeit zum australischen Kontinent, Teil des Ozeanischen Florenreichs. Die von Regenwäldern dominierte Insel zählt floristisch zu den zehn artenreichsten Regionen weltweit [8], ihre Flora umfasst 20 bis 25.000 Arten aus über 1500 Gattungen in rund 250 Familien [9]. Besonders auffällig ist der hohe Anteil von Arten, die sonst nirgends auf der Welt vorkommen (sogenannte Endemiten), er beträgt rund 55 %. [10]

Begünstigt wird die hohe Artenzahl durch den Reichtum der Insel an unterschiedlichsten Biotopen und Habitaten, die zum einen auf die geographische Vielfältigkeit der Insel und zum anderen auf ihren bis in die Gegenwart von menschlichen Eingriffen weitgehend unberührten geschlossenen Bewuchs zurückzuführen ist, rund 75 % der Fläche Neuguineas sind allein mit Wäldern bedeckt [11]. In der jüngsten Gegenwart ist diese Geschlossenheit jedoch vor allem im westlichen, politisch zu Indonesien gehörenden Teil (West-Papua) durch massiven Holzeinschlag und die anschließende Umwandlung in Agrarland zunehmend gefährdet.

Ungeachtet der Diversität und aktuellen Gefährdung gilt Neuguinea mit Sammlungswerten von unter 50 (Ost) bzw. 25 (West) Sammlungen pro 100 km² gleichzeitig jedoch als der botanisch am wenigsten erschlossene tropische Großraum überhaupt. [12]

Florengeschichte

Sago-Palmen, East Sepik

Neuguinea ist ein Teil des australischen Kontinents und bildet den nördlichsten Teil der australischen Platte. Mit dem Auseinanderbrechen des südlichen Superkontinents Gondwana vor etwa 150 Millionen Jahren löste sich allmählich Australien von Südamerika, Afrika, Indien und der Antarktis und rotierte gegen den Uhrzeigersinn. Die zu dieser Zeit auf Neuguinea vorherrschende gondwanische Flora war im Wesentlichen an warm-gemäßigte Verhältnisse angepasst.

Vor rund 80 Millionen Jahren begann der Kontinent allmählich gen Norden auf den Äquator zuzudriften und kollidierte später mit der Eurasischen Platte. Durch die klimatischen Veränderungen während der Kontinentaldrift war die Flora Neuguineas zunehmend tropischer werdenden Bedingungen ausgesetzt, die bisherigen Florenelemente starben entweder aus, passten sich an die neuen Bedingungen an oder zogen sich an Standorte zurück, die ihren Ansprüchen weiterhin entsprachen. Von solchen Inselstandorten aus wurde eine neue Ausbreitung insbesondere durch die im Rahmen der Kollision beider Platten stattfindende Auffaltung des heutigen Gebirges seit dem Miozän vor rund 25 Millionen Jahren bis zur Entstehung der Hochgebirge am Ende des Pliozäns vor rund 2 Millionen Jahren begünstigt, da die Bedingungen höherer Lagen gemäßigten Bedingungen teilweise entsprechen. Bis in die Gegenwart wird die Pflanzenwelt der Hochgebirge daher von Nachfahren gondwanischer Florenelemente dominiert, ihre nächsten Verwandten haben die hier vorkommenden Familien und Gattungen dementsprechend mehrheitlich in den temperierten Zonen Südamerikas.

Gleichzeitig ermöglichte die neue Nähe zur Eurasischen Platte die Zuwanderung bisher nicht heimischer Arten aus Asien, die bereits an die jetzt vorherrschenden tropischen Bedingungen adaptiert waren und die durch den teilweisen Rückzug der gemäßigten Flora freigewordenen Lebensräume hauptsächlich in den niederen Lagen eroberten und diese auch bis heute dominieren.

Jedoch auch aus Australien gab es Zuwanderung. Der beide Landmassen trennende Golf von Carpentaria westlich der nur 12 Meter tiefen Torres-Straße, der selbst nur Tiefen bis zu 53 Meter erreicht, sowie Teile der westlich daran anschließenden Arafurasee fiel im Verlauf der Erdgeschichte immer wieder ganz oder teilweise trocken, insbesondere während der Kaltzeiten der letzten 3 Millionen Jahre, letztmals bis vor rund 10.000 Jahren. So entstanden regelmäßige Landverbindungen zwischen Neuguinea und Nordostaustralien, über die neben Menschen und Tieren auch Pflanzen migrierten. Dessen ungeachtet ist der Anteil von Pflanzen mit einem Ursprung in der australischen Flora vergleichsweise gering.

Vegetation

Aufgrund der geographischen Situation der Insel, die sich gleichmäßig von der Küste bis hin zum Hochgebirge hin aufbaut, wird die Vegetation von Papua-Neuguinea zumeist nach den Höhenstufen gegliedert, die folgende Darstellung folgt K. Paijmans et al. 1976 [13]. Als ergänzende Abweichung von diesem Modell wird allerdings im Tiefland zusätzlich noch horizontal differenziert in niederschlagsreiche Regenwald- und niederschlagsärmere Trockenwald- und Savannengebiete. Auch müssen einige nicht vornehmlich klimatisch bedingte Vegetationstypen in dieses Modell integriert werden.

Strand bei Wewak
Ziegenfuß-Prunkwinde (Ipomoea pes-caprae), hier am Strand von Réunion

Strandküste (Coastal beach ridges and flats)

Der eigentlichen Küste vorgelagert finden sich in seichten Küstengewässern Seegraswiesen bestehend aus Thalassia-, Enhalus-, Halophila- und Cymodocea-Arten. Sie stellen die Weidegründe der Dugongs dar.

Die als Strand ausgebildete Küstenzone (Coastal beach ridges and flats) ist mit einem Anteil von nur 0,5 % an der Gesamtfläche aller Biotope die kleinste aller Vegetationszonen [14] und wird in fünf Vegetationstypen unterschieden.

Die Krautige Strandvegetation (Herbaceous beach vegetation) grenzt direkt ans Meer und beginnt unmittelbar hinter der Hochwasserzone. Es dominieren Seggen, Gräser und niedrige krautige Pflanzen wie die Ziegenfuß-Prunkwinde (Ipomoea pes-caprae) (nach der die Formation „pes-caprae formation“ heißt), Canavalia maritima sowie hinter Ischaemum muticum Fimbristylis-Arten, Cyperus peduncullatus und Cassytha filiformis. Alle Arten befestigen den Sand, sind den extremen Salz-, Wind- und Temperatur-Bedingungen gegenüber tolerant und im ozeanischen Florenreich und der Australis weit verbreitet.

In diesem Bereich finden sich bereits einzelne Büsche und niedrige Bäume, deren Bestände sich verdichten können und dann den Vegetationstyp Strandbuschwerk (Beach Scrub) bilden. Typisch sind Lindenblättriger Eibisch, Desmodium umbellatum sowie Flagellaria indica. Auf einigen vorgelagerten Koralleninseln ist dieser Vegetationstyp vorherrschend, ergänzt insbesondere um Arten der Gattungen Fächerblumen (Scaevola) und Messerschmidia sowie Allophylus cobbe und Pemphis acidula.

Erodierende Strandküste von Nukutoa, im Hintergrund Schraubenbäume

Bei fehlendem Strandbuschwerk geht die Krautige Strandvegetation direkt in Strand Woodlands (Beach Woodlands) [15] über, die nach der mit vorherrschenden Barringtonia asiatica als „Barringtonia formation“ bezeichnet wird. Sie tritt auch als Pioniergesellschaft auf, wenn, z.B. wegen erodierter Küsten oder auf Fels- oder Bimssteinböden, die Krautige Strandvegetation fehlt. Neben B. asiatica finden sich Schraubenbäume (P. tectorius, P. dubius), Katappenbaum und Calophyllum inophyllum. Der Unterwuchs kann bei offeneren Baumbeständen geschlossen sein und setzt sich aus Farnen, Ingwergewächsen, Gräsern sowie krautigen Pflanzen wie Crinum asiaticum zusammen. In der Nähe von Mangroven finden sich auch Nebenvorkommen von Acrostichum aureum und Acanthus illicifolius.

Kasuarinenwald (Casuarina forest) ist eine Pioniergesellschaft an Stränden und Flussmündungen. Dominiert von der Schachtelhalmblättrigen Kasuarine hat sie eher temporäre Natur. Mit abnehmender Baumdichte löst sich dieser Vegetationstyp durch Unterwuchs und anschließenden Bewuchs durch breitblättrige Bäume auf und geht über in Strand Woodlands oder -im Süden- Mischküstenwald (Mixed littoral forest), einen verbreiteten und recht artenreichen Vegetationstyp mit Palmen, Syzygium, Myrobalanen, Erythrina, Pterocarpus indicus, Sarcocephalus coadunate, Derris indica, dem kletternden Farn Stenochlaena und -im Südwesten- Akazien. An nassen Standorten finden sich Planchonia papuana, Melaleuca cajuputi und verstreut Mangroven.

Salz- und Brackwassersümpfe (Saline and brackish swamps)

Die charakteristischsten Vegetationstypen der Küste aber sind die Mangroven. Sie nehmen mit rund 1,5 % der Gesamtfläche zwar auch nur einen kleinen Teil der Insel ein, umfassen aber rund 75 % der Küstenabschnitte. Mangroven finden sich von der direkten Küste bis ins Inland und sind stark abhängig von der Kombination von Faktoren wie Boden, Salzgehalt oder Gezeiten. Begünstigende Habitate sind Ästuare mit ihrem Schutz vor starken Wellenbewegungen und hohen und gleichmässigen Niederschlagswerten. Hier ergeben sich sieben Vegetationstypen, die stets von nur ein oder wenigen Mangroven-Arten dominiert werden.

Eine dichte Pioniervegetation in schlammigen Küstenbereichen ist das Mangrovengebüsch (Mangrove scrub), dominiert von Avicennia marina und Sonneratia caseolaris sowie seltener Ceriops tagal. Dominiert von weiteren Sonneratia findet sie sich auch an flachen Flussufern und auf kleinen Inseln im Gezeitenbereich von Flussmündungen.

Dieser Pioniergesellschaft häufig folgend oder an geschützten Standorten selbst als Pioniervegetation findet sich der von Rhizophora dominierte Niedrige Mangrovenwald (Low mangrove forest). Junge Wälder haben ein dichtes Kronendach, das kaum Licht für Unterwuchs durchläßt, auch Epiphyten und Kletterpflanzen fehlen. Erst später finden sich neben anderen Mangroven (Bruguiera) Mangrovenfarne (Acrostichum) und die Kletterpflanze Derris trifoliata.

Ältere Wälder werden zum Ausgewachsenen Mangrovenwald (Mature mangrove forest). Bäume können nun bis zu 30 Meter Höhe erreichen, das Kronendach öffnet sich und läßt Licht für einen ausgeprägteren Unterwuchs (neben Mangroven-Sämlingen und Mangrovenfarnen Akanthus und gelegentliche Nipapalmen), Epiphyten und Kletterer sowie Hoya, Dischidia, Myrmecodia, Orchideen und Farne). Mit abnehmendem Salzgehalt steigt zum Inland die Artenzahl, typisch sind hier Bäume wie Camptostemon schultzii, Heriteria littoralis und Intsia bijuga. Sträucher und kleine Bäume (Aegiceras corniculatum, Brownlowia argentata, Myristica hollrungii) bilden gemeinsam mit Palmen und Schraubenbäumen ein vielschichtiges Unterholz, offene Zonen werden von letzteren im Verbund mit Seggen dominiert. Ausgewachsene Mangrovenwälder können direkt in die Vegetationszone der Tiefland-Süßwassersümpfe übergehen, die Übergangszone kann dabei bis zu einem halben Kilometer lang sein.

Neben diesen häufigen, eng miteinander verschränkten Vegetationstypen finden sich als Sonderformen:

Avicennia-Busch und Woodland (Avicennia scrub and woodland) besiedelt um die Mangrovenvegetationen herum Standorte auf schlammigen wie sandigen Böden mit hohem Salzgehalt mit weniger und saisonalen Niederschlägen. Dominiert wird sie von A. marina in Gesellschaft von Sesuvium portulacastrum, Lumnitzera racemosa, Ceriops tagal, Batis argillicola (in Südwest-Papua) und -in wenig überfluteten Abschnitten- von Seggen. In den Übergangszonen zwischen Avicennia-Busch und Woodland und Trockenem Grasland oder Eucalyptus-Savannen tritt Sporobolus Grasland (Sporobolus grassland) auf, ein regelmäßig von Süßwasser überfluteter Vegetationstyp.

Nipapalmen an der Küste (hier Thailand)

Ähnliche Ansprüche hat das Excoecaria-Busch und Woodland (Excoecaria scrub and woodland), das allerdings auf Sumpfland spezialisiert ist. Im Unterwuchs der dominanten Excoecaria agallocha finden sich Lindenblättriger Eibisch und Pluchea indica sowie Mangrovenfarne, die mit zunehmendem Süßwasseranteil von Gräsern und Seggen verdrängt werden, hier mischen sich zwischen die Excoecaria auch Akazien und Teebäume.

Nipa-Palmen Woodland (Nipa palm woodland) bildet fast Monokulturen, nur selten finden sich einige Mangrovenfarne oder Hakenlilien. Es ist beschränkt auf niedrigliegende, täglich von Brackwasser überflutete Bereiche in Ästuaren und deren Nebenarmen.

Tiefland-Süßwassersümpfe

Als Tiefland-Süßwassersümpfe werden Bereiche zusammengefasst, die von den Vegetationen offener Gewässer über krautige Pflanzengemeinschaften, Grasland, Savannen und Woodlands bis hin zu Sumpfwäldern reichen.

Aquatische Vegetationen werden in tiefen Gewässern beherrscht von Pflanzengemeinschaften frei flottierender Arten wie Lemna, Azolla imbricata, Wasserschläuchen und Pista stratiotes, die entweder vermischt oder in großen Kolonien einzelner Arten auftreten. Mit abnehmender Tiefe finden sich ab rund drei Meter Wassertiefe wurzelnde Pflanzen wie Hornblatt, Seerosen, Nymphoides und Nelumbo nucifera, die bis an die Krautige Sumpfvegetation heranreichen. In seichten Gewässern können sie auch ausgedehnte Bestände über ganze Seen oder Lagunen hinweg bilden.

Die Krautige Sumpfvegetation (Herbaceous swamp vegetation) schließt an offene Gewässer an, dementsprechend sind die sumpfigen Bedingungen permanent und das Wasser relativ tief. Auf schwimmenden Matten aus Torf und Humus zwischen dem vielfach huminsauren Wasser wachsen Seggen (oft Scleria, Thoracostachyum sumatranum), Farne (Cyclosorus) und krautige Pflanzen (Hanguana malayana). Im Zentrum der Vegetation sinkt die Artenvielfalt, hier finden sich neben niedrigen Seggen meist nur noch Gleichenia und Bärlappe, bevor in der Auslaufzone Gräser und vereinzelt Schraubenbäume, Sagopalmen und andere Sträucher und niedrige Bäume auftreten.

Leersia Gras-Sümpfe (Leersia grass swamp) werden dominiert von mittelhohen Sumpfgräsern wie Leersia hexandra, Reis, Rispenhirsen, Hymenachne amplexicaulis, Echinochloa stagnina, die ebenfalls an permanent nassen, aber zeitweise bis zu 3 Meter hoch überfluteten Standorten wachsen, ein Vegetationstyp, der sich gelegentlich auch an Sonderstandorten an Seen und Lagunen findet. Die Grasnarbe wiederum dient als Basis für Vogelknöteriche, Heusenkräuter oder Wasserspinat.

Saccharum-Phragmites Gras-Sümpfe (Saccharum-Phragmites grass swamp) sind deutlich weniger nass und können zeitweise auch trockenfallen. Hier herrschen höhere Gräser wie Saccharum robustum (dominant in bewegtem Wasser mit schnellen Schwankungen des Wasserspiegels) oder Phragmites karka (in stehendem Wasser mit Pegelschwankungen bis hin zu mehrmonatiger Trockenheit) vor. Neben den erwähnten Gräsern finden sich verstreut kleine Bäume oder Sträucher (Glochidion, Nauclea coadunata, Mitragyna speciosa, Livistona, ), die Bedingungen für sie sind aber grenzwertig, viele Individuen sterben schnell wieder ab.

Pseudoraphis Gras-Sümpfe (Pseudoraphis grass swamp) werden fast vollständig von Pseudoraphis spinescens gebildet, einem kriechenden, Matten bildenden Sumpfgras. Die Grasnarbe ist bis auf eine saisonale Trockenphase stets leicht überflutet, zur Trockenzeit richtet es sich auf und wird von Hirschen und Wallabys intensiv abgeweidet.

Als Übergangszone zwischen der Krautigen Sumpfvegetation und den Sumpf-Woodlands (siehe unten) findet sich in dauernd und gleichmäßig nassen Bereichen die Gemischte Sumpfsavanne (Mixed swamp savanna). Der Unterwuchs ist weitgehend identisch mit der der Krautigen Sumpfvegetation, wird aber von Einzelbäumen der Gattungen Nauclea, Campnosperma, Myrtenheiden und Syzygium begleitet.

Die Myrtenheiden-Sumpfsavanne (Melaleuca swamp savanna) ist ausschließlich in der Region um den Fly River und den Strickland River sowie vereinzelt im Süden und Südwesten an Strandebenen zu finden. Während der Unterwuchs fast ausschließlich aus Schilfrohr mit vereinzelten niedrigeren Sumpfgräsern und Seggen besteht, dominieren Myrtenheiden (vor allem Melaleuca cajuputi und Melaleuca leucadendron) die offene Baumschicht, vereinzelt begleitet von Nauclea coadunata, Livistona, Schraubenbäumen und Sagopalmen. Die Standorte sind saisonal wechselnd nass und trocken, in der Trockenzeit treten regelmäßig Brände auf.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Siehe auskommentierte Absätze hinter diesem Baustein
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Nachweise

  • Handbooks to the Flora of Papua New Guinea, Papua New Guinea National Herbarium, 1978, 1981, 1995, (Online)
  • Paijmans, K., M.M.J. van Balgooy, J.M. Powell: New Guinea Vegetation, 1976, CSIRO, Canberra, (Online)
  • Muller, Kal: Keregaman Hayati Tanah Papua [The Biodiversity of Papua], Manokwari Universitas Negeri Papua (kerjasama dgn Dinas Pendidikan dan Pengajaran Provinsi Papua), ISBN 979-97700-5-X, (Online)
  • Hope, Geoff S, et al (Editors): The Equatorial Glaciers of New Guinea (Results of the 1971-1973 Australian Universities' Expeditions to Irian Jaya: survey, glaciology, meteorology, biology and palaeoenvironments), 1976, (Online)
  • Selvaradjou, S-K., L. Montanarella, O. Spaargaren, D. Dent: European Digital Archive of Soil Maps (EuDASM) – Soil Maps of Asia DVD-ROM version. EUR 21823 EN. Office of the Official Publications of the European Communities, Luxembourg, 2005, Online

Einzelnachweise

Die Informationen dieses Artikels entstammt der unter Nachweise angegebenen Literatur, darüber hinaus wird folgende Literatur zitiert:

  1. Ian Allison, James A. Peterson (2000): Glaciers of Irian Jaya, Indonesia and New Zealand, U.S. Geological Survey, U. S. Department of the Interior, online
  2. Arithmetischer Mittelwert nach Angaben aus Brookfield, Hart: New Guinea. Rainfall Distribution and Climatic Diagrams., 1966, Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization, Australia, Canberra, in: Selvaradjou, S-K., L. Montanarella, O. Spaargaren, D. Dent: European Digital Archive of Soil Maps (EuDASM) – Soil Maps of Asia, DVD-ROM version, EUR 21823 EN, Office of the Official Publications of the European Communities, Luxembourg, 2005, Online JPG
  3. Brookfield, Hart: New Guinea. Rainfall Distribution and Climatic Diagrams., 1966, Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization, Australia, Canberra, in: Selvaradjou, S-K., L. Montanarella, O. Spaargaren, D. Dent: European Digital Archive of Soil Maps (EuDASM) – Soil Maps of Asia, DVD-ROM version, EUR 21823 EN, Office of the Official Publications of the European Communities, Luxembourg, 2005, Online JPG
  4. Topographic service of The Netherlands: Rainfall Distribution and Climatic Diagrams New Guinea, o.J., in: Selvaradjou, S-K., L. Montanarella, O. Spaargaren, D. Dent: European Digital Archive of Soil Maps (EuDASM) – Soil Maps of Asia, DVD-ROM version, EUR 21823 EN, Office of the Official Publications of the European Communities, Luxembourg, 2005, Online JPG
  5. Ian Allison, James A. Peterson (2000): Glaciers of Irian Jaya, Indonesia and New Zealand, U.S. Geological Survey, U. S. Department of the Interior, Online
  6. Hope, Geoff S, et al (Editors): The Equatorial Glaciers of New Guinea (Results of the 1971-1973 Australian Universities' Expeditions to Irian Jaya: survey, glaciology, meteorology, biology and palaeoenvironments), 1976, Ss. 62-63
  7. Hope, Geoff S, et al (Editors): The Equatorial Glaciers of New Guinea (Results of the 1971-1973 Australian Universities' Expeditions to Irian Jaya: survey, glaciology, meteorology, biology and palaeoenvironments), 1976, Ss. 69-71
  8. Barthlott et al.: Globale Biodiversität - Artenzahlen von Gefäßpflanzen, Tafel, zw. S. 1003 und 1004, Strasburger, 35te Aufl.
  9. M.M.J. van Balgooy: Phytogeography in: Paijmans, K. et al., 1976, p.5. Die dort angegebenen Zahlen höherer Taxa basieren auf dem heute weitgehend außer Gebrauch geratenen Melchior-System der Systematik der Pflanzen nach Engler, unter Zugrundelegung neuerer Systeme würden diese Zahlen teils deutlich höher ausfallen.
  10. Kal Muller: Keregaman Hayati Tanah Papua [The Biodiversity of Papua]
  11. Kal Muller: Keregaman Hayati Tanah Papua [The Biodiversity of Papua]
  12. Ghillean T. Prance, Henk Beentje, John Dransfield, Robert Johns: The Tropical Flora Remains Undercollected, in: Annals of the Missouri Botanical Garden, Vol. 87, No. 1, 2000, S. 70
  13. K. Paijmans: Part II: Vegetation In: K. Paijmans, M.M.J. van Balgooy, J.M. Powell: New Guinea Vegetation, 1976, CSIRO, Canberra, S. 23-105
  14. K. Paijmans: Vegetation in: Paijmans, K. et al., 1976, p.24. Die dort angegebenen Werte beziehen sich nur auf Papua-Neuguinea allein, Werte für die ganze Insel liegen nicht vor.
  15. Der Begriff Woodlands ist nicht korrekt übersetzbar und wird daher hier im Original verwendet. Als Woodlands bezeichnet man im Englischen Baumbestände, die deutlich offener und lockerer sind als Wälder, aber nicht so verstreut wie Savannen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).