Ethambutol

Strukturformel
Struktur von Ethambutol
Allgemeines
Freiname Ethambutol
Andere Namen

(S,S)-2-[2-(1-Hydroxybutan-2-ylamino)ethylamino]butan-1-ol

Summenformel C10H24N2O2
CAS-Nummer
  • 74-55-5 (Freie Base)
  • 1070-11-7 (Dihydrochlorid)
PubChem 3279
ATC-Code

J04AK02

DrugBank APRD00957
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antibiotikum

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 204,31 g·mol−1
Schmelzpunkt
  • Freie Base: 87,5−88,8 °C [1]
  • Dihydrochlorid: 198,5−200,3 °C [1]
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 360
P: 201-​308+313 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]

T
Giftig
R- und S-Sätze R: 61
S: 53-22-36/37/39-45
LD50

240 mg·kg−1 (Maus i.v.)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Ethambutol ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antibiotika, der bevorzugt zur Behandlung der Tuberkulose, aber auch bei anderen durch Mykobakterien hervorgerufenen Infektionen eingesetzt wird. Er darf nur in Kombination mit anderen antimykobakteriellen Mitteln angewendet werden. Aufgrund des erheblichen Nebenwirkungsprofils muss seine Anwendung engmaschig – insbesondere auch augenärztlich – überwacht werden.

Wirkungsweise

Ethambutol wird von Mykobakterien schnell aufgenommen. Es behindert den normalen Aufbau der Zellwände, die durch ihre besondere Struktur bei Mykobakterien deren außergewöhnlich hohe Widerstandsfähigkeit bedingt, indem die Biosynthese spezifischer Polysaccharide, sogenannter Arabinogalactane, Arabinomannane und Peptidoglycane, unterbunden wird. Ursache dafür ist eine inhibierende Wirkung auf einen Pfad des Kohlenhydratstoffwechsels, der von der Glucose hin zur Arabinose und Mannose führt.[4][5][6][7]

Es wirkt abhängig von der Konzentration bakteriostatisch bis bakterizid immer nur auf sich gerade vermehrende (proliferierende) Erreger. Eine primäre Resistenz der Mykobakterien gegen Ethambutol ist sehr selten und erworbene entwickeln sich nur langsam. Es gibt keine Kreuzresistenz zu anderen Tuberkulosemitteln.

Pharmakokinetik

Ethambutol wird nach Einnahme vom Magen-Darm-Trakt rasch und fast vollständig aufgenommen (Resorption ~80 %). Die höchste Konzentration im Blut (Spitzenspiegel) wird etwa 2–4 Stunden nach Einnahme erreicht. Die Ausscheidung erfolgt überwiegend unverändert über die Nieren. Nur ein kleiner Anteil wird unverändert über die Gallenflüssigkeit oder in veränderter Form mit dem Urin ausgeschieden. Nach 24 Stunden sinkt die Konzentration im Blut weniger als ein Zehntel des Spitzenspiegels ab. Sowohl rote Blutkörperchen (Erythrozyten) als auch Gewebezellen in den Lungen (Alveolarzellen, Makrophagen) können das Ethambutol anreichern, so dass die Konzentration in diesen Zellen erheblich höher ist als im Serum.

Nebenwirkungen

Abhängig von der verabreichten Dosis und der Dauer der Behandlung kann es zu einer Entzündung des Sehnerven (Optikusneuritis) kommen, die sich zunächst durch Störung des Farbensehens, später in Gesichtsfeldausfällen bis zum kompletten Verlust der Sehfähigkeit äußert. Auch Schädigungen sowohl des zentralen wie auch des peripheren Nervensystems (Neuropathie) mit Schwindel, Kopfschmerzen, Verwirrtheitszuständen, Halluzinationen, Schwächegefühl und Gefühlsstörungen (Parästhesien) sind beschrieben. Zu den häufigen Nebenwirkungen zählt ein Anstieg der Harnsäure-Konzentration im Serum, der sich nach Absetzen wieder normalisiert. Selten treten Appetitlosigkeit, Sodbrennen, Erbrechen, Durchfall oder allergische Reaktionen mit Fieber oder juckenden Hautausschlägen auf. Sehr selten können auch Veränderungen des Blutbildes mit Verminderung der Zahl weißer Blutkörperchen (Leukozyten) oder der Blutplättchen (Thrombozyten) sowie Leber- und Nierenfunktionsstörungen beobachtet werden.

Stereoisomerie

2-[2-(1-Hydroxybutan-2-ylamino)ethylamino]butan-1-ol enthält zwei Stereozentren, die jeweils mit den gleichen Substituenten versehen sind folglich gibt es von diesem Stoff drei Stereoisomere und zwar die (S,S)-Form, die dazu spiegelbildliche (enantiomere) (R,R)-Form und die meso-Form. Als Arzneistoff wird ausschließlich die (S,S)-Form eingesetzt.

Handelsnamen

Monopräparate

EMB-Fatol (D), Etibi (A), Myambutol (D, A, CH)

Kombinationspräparate

Rimstar (CH) [8][9][10]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage, 2006, S. 638, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. 2,0 2,1 2,2 Datenblatt Ethambutol dihydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 31. März 2011.
  3.  Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.1. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2008.
  4. K. Takayama, J. O. Kilburn: Inhibition of synthesis of arabinogalactan by ethambutol in Mycobacterium smegmatis. In: Antimicrobial Agents and Chemotherapy 33 (1989) 1493–1499. PMID 2817850, PMC 172689.
  5. G. Silve, P. Valero-Guillen, A. Quemard, M.-A. Dupont, M. Daffé, G. Laneelle: Ethambutol inhibition of glucose metabolism in mycobacteria: a possible target of the drug. In: Antimicrobial Agents and Chemotherapy 37 (1993) 1536–1538. PMID 8363387, PMC 188008.
  6. K. Mikusová, R. A. Slayden, G. S. Besra, P. J. Brennan: Biogenesis of the mycobacterial cell wall and the site of action of ethambutol. In: Antimicrobial Agents and Chemotherapy 39 (1995) 2484–2489. PMID 8585730, PMC 162969.
  7. Belanger AE, Besra GS, Ford ME, et al.: The embAB genes of Mycobacterium avium encode an arabinosyl transferase involved in cell wall arabinan biosynthesis that is the target for the antimycobacterial drug ethambutol. In: Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A.. 93, Nr. 21, Oktober 1996, S. 11919–24. PMID 8876238. Volltext bei PMC: 38159.
  8. Rote Liste (08/2009).
  9. AM-Komp. d. Schweiz (08/2009).
  10. AGES-PharmMed (08/2009).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.