Echte Farne


Echte Farne

Echter Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)

Systematik
ohne Rang: Chloroplastida
ohne Rang: Charophyta
Reich: Pflanzen (Plantae)
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Farne
Klasse: Echte Farne
Wissenschaftlicher Name
Polypodiopsida
Cronquist, Takht. & Zimmerm.

Die Echten Farne (Polypodiopsida, =Filicopsida) sind eine Klasse innerhalb der Farne. Sie umfasst die leptosporangiaten Farne, während die früher als eusporangiat bezeichneten Farne heute in die Klassen Marratiopsida und Psilotopsida gestellt werden.

Die Klasse umfasst rund 11.000 Arten.

Merkmale

Die Merkmale der Farne treffen auch auf die Echten Farne zu.

Die Sporangien der Echten Farne entwickeln sich aus einer einzelnen Zelle. Die Wand des reifen Sporangiums besteht nur aus einer Zellschicht (leptosporangiat). Die meisten Sporangien öffnen mit einem speziellen Anulus, der hilft, die Sporen zu verstreuen. Meist werden pro Sporangium 64 Sporen gebildet.

Der Großteil der Farne ist krautig und besitzt ein Rhizom. Dies kann bei Pteridium 70 Jahre alt werden und 40 Meter Länge erreichen. Es gibt in den Tropen auch baumförmige Farne mit armdicken Stämmen. Die Stämme besitzen in der Jugend eine zentrale Protostele, die im Alter in formenreiche Siphono- und Polystelen übergehen. In den Leitbündeln liegt das Xylem innen und das Phloem außen. Sie sind von einer Endodermis umgeben. Es gibt kein sekundäres Dickenwachstum. Die Stabilität der Stämme kommt durch die Blattspurstränge, durch Sklerenchymplatten und bei manchen Baumfarnen durch einen dicken Mantel sprossbürtiger Wurzeln zustande.

Die Blätter sind Megaphylle, die häufig gefiedert sind und den klassischen Wedel bilden. Die Blätter wachsen mit einer zweischneidigen Scheitelzelle und sind während des Wachstums oft charakteristisch eingerollt.

Die Sporangien sitzen in großer Zahl an der Unterseite der photosynthetisierenden Blätter (Sporotrophophylle). Meist unterscheiden sich die sporentragenden Blätter nicht von den sterilen. Eine Ausnahme ist etwa der Straußenfarn. Die Sporangien sind meist zu Sori vereint. Die Sporen sind meist gleich groß (Isosporie), die Kleefarngewächse und die Schwimmfarngewächse sind heterospor.

Die Prothallien (der Gametophyt) sind kurzlebig. Mit Ausnahme der heterosporen Farne sind sie zwittrig. Lediglich bei der australischen Gattung Platyzoma (Gleicheniaceae) sind die Prothallien diözisch. Die Antheridien und Archegonien entstehen an der Unterseite der Prothallien.

Verbreitung

Sie sind weltweit verbreitet, ihr Schwerpunkt liegt allerdings in den Tropen, wo sie Formen von nur wenigen Millimetern Größe (Didymoglossum) bis zu 20 Meter große Schopfbäume entwickelt haben.

Systematik und Evolution

Die ältesten bekannten Fossilien von leptosporangiaten Farnen stammen aus dem frühen Karbon. Am Ende des Karbons gab es mindestens sechs Familien. In Perm Trias und Jura wurden diese von Vertretern heute noch existierender Familien ersetzt (Osmundaceae, Schizaeaceae, Matoniaceae, Dipteridaceae und andere). Die heute mit 80 Prozent aller Arten größte Ordnung der Polypodiales hat ihre Mannigfaltigkeit erst ab der Kreide erreicht, also parallel mit den Angiospermen.

Die Echten Farne werden nach der hier verwendeten Systematik von Smith et al. (2006)[1] wie folgt untergliedert:

  • Ordnung Osmundales
    • Familie Osmundaceae
  • Ordnung Hymenophyllales
    • Familie Hautfarne (Hymenophyllaceae) (inkl. Trichomanaceae)
  • Ordnung Gleicheniales
    • Familie Gleicheniaceae (inkl. Dicranopteridaceae, Stromatopteridaceae)
    • Familie Dipteridaceae (inkl. Cheiropleuriaceae)
    • Familie Matoniaceae
  • Ordnung Schizaeales
    • Familie Lygodiaceae
    • Familie Anemiaceae (inkl. Mohriaceae)
    • Familie Schizaeaceae
  • Ordnung Salviniales
  • Ordnung Baumfarne (Cyatheales)
    • Familie Thyrsopteridaceae
    • Familie Loxomataceae
    • Familie Culcitaceae
    • Familie Plagiogyriaceae
    • Familie Cibotiaceae
    • Familie Cyatheaceae (inkl. Alsophilaceae, Hymenophyllopsidaceae)
    • Familie Dicksoniaceae (inkl. Lophosoriaceae)
    • Familie Metaxyaceae
  • Ordnung Polypodiales
    • Familie Lindsaeaceae (inkl. Cystodiaceae, Lonchitidaceae)
    • Familie Saccolomataceae
    • Familie Dennstaedtiaceae (inkl. Hypolepidaceae, Monachosoraceae, Pteridiaceae)
    • Familie Pteridaceae (inkl. Acrostichaceae, Actiniopteridaceae, Adiantaceae, Anopteraceae, Antrophyaceae, Ceratopteridaceae, Cheilanthaceae, Cryptogrammaceae, Hemionitidaceae, Negripteridaceae, Parkeriaceae, Platyzomataceae, Sinopteridaceae, Taenitidaceae, Vittariaceae)
    • Familie Aspleniaceae
    • Familie Thelypteridaceae
    • Familie Woodsiaceae (inkl. Athyriaceae, Cystopteridaceae)
    • Familie Blechnaceae (inkl. Stenochlaenaceae)
    • Familie Onocleaceae
    • Familie Dryopteridaceae (inkl. Aspidiaceae, Bolbitidaceae, Elaphoglossaceae, Hypodematiaceae, Peranemataceae)
    • Familie Lomariopsidaceae (inkl. Nephrolepidaceae)
    • Familie Tectariaceae
    • Familie Oleandraceae
    • Familie Davalliaceae
    • Familie Tüpfelfarngewächse (Polypodiaceae) (inkl. Drynariaceae, Grammitidaceae, Gymnogrammitidaceae, Loxogrammaceae, Platyceriaceae, Pleurisoriopsidaceae)

Für die einzelnen Gattungen der Familien, siehe Systematik der Farne.

Unter den leptosporangiaten Farnen gibt es folgende ausgestorbene Familien:[2]

  • Guaireaceae
  • Botryopteridaceae
  • Anachoropteridaceae
  • Kaplanopteridaceae
  • Psalixochlaenaceae
  • Sermayaceae
  • Tedeleaceae
  • Skaaripteridaceae
  • Tempskyaceae

Quellen und weiterführende Hinweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Smith et al.: A classification for extant ferns 2006.
  2. Thomas N. Taylor, Edith L. Taylor, Michael Krings: Paleobotany. The Biology and Evolution of Fossil Plants. 2. Auflage. Elsevier/Academic Press, Amsterdam u. a. 2009, ISBN 978-0-12-373972-8, S. 386 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks

Commons: Echte Farne (Polypodiopsida) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.