Dommeln

Dommeln

Nordamerikanische Rohrdommel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Reiher (Ardeidae)
Unterfamilie: Dommeln
Wissenschaftlicher Name
Botaurinae
Reichenbach, 1850
Juvenile Zwergdommel

Die Dommeln (Botaurinae) sind eine Unterfamilie innerhalb der Familie der Reiher. Zu der Unterfamilie gehören insgesamt 13 rezente Arten in drei Gattungen, die nahezu weltweit verbreitet sind und nur in den sehr kalten Regionen der Erde fehlen. Eine vierzehnte Art, die Schwarzrücken-Zwergdommel, ist vor 1900 ausgestorben. [1] In Mitteleuropa ist die Unterfamilie mit zwei Arten, nämlich der Rohrdommel und der Zwergdommel vertreten.

Von den Tagreihern, der artenreichsten Unterfamilie innerhalb der Reiher unterscheiden sich die Dommeln durch eine Reihe morphologischer Kennzeichen und Verhaltensmerkmale. Die Einordnung in eine separate Unterfamilie wurden durch genetische Untersuchungen bestätigt. Der südamerikanische Zickzackreiher, der lange Zeit zu der Unterfamilie der Tigerreihern gezählt wurde, wird heute ebenfalls zu den Dommeln gerechnet.

Erscheinungsbild

Alle Arten der Dommeln sind klein bis mittelgroß und weisen 10 Schwanzfedern auf. Die kleinsten Arten finden sich in der Gattung der Zwergdommeln. Die afrikanische Graurückendommel erreicht beispielsweise nur eine Körpergröße von 27 bis 30 Zentimeter und wiegt 142 Gramm[2], die in beiden Amerikas vorkommende Amerikanische Zwergdommel dagegen wird bis zu 36 Zentimeter groß, wiegt aber weniger als 100 Gramm.[3] Die vier Arten umfassende Rohrdommeln sind dagegen mittelgroß. Bei der eurasischen Rohrdommel wiegen Weibchen zwischen 817 und 1.150, die Männchen zwischen 966 und 1940 Gramm und erreichen eine Körperlänge von 70 bis achtzig Zentimetern.[4]

Allen Arten ist eine gedrungene Gestalt mit einem für Reiher verhältnismäßig kurzen, dicken Hals eigen. Der Schnabel ist verhältnismäßig kurz und hornfarben, kräftig gelblich bis gelblich-grün und bei einigen wenigen Arten auch schwärzlich bis schwarzgrün. Die meisten Arten weisen ein bräunliches Gefieder auf. Die Graurückendommel und die Schwarzdommel haben mit ihrer schieferfarbenen bis schwarzbraunen Körperoberseite die dunkelste Gefiederfärbung. Allen Arten ist gemeinsam, dass die Körperunterseite heller ist als die Oberseite und die Brust und der Vorderhals weist bei allen Arten bräunliche Längsstreifen auf. Lediglich die Mandschurendommel weist abweichend von den anderen Arten nur einen dunklen Längsstreifen auf.

Verbreitung, Bestand und Lebensraum

Dommeln sind in Nord- und Südamerika, Asien, Afrika, Australien, Neuseeland und Europa vertreten. In Abhängigkeit vom Verbreitungsgebiet handelt es sich um Zugvögel. Einige wenige Populationen verbleiben ganzjährig in ihrem Brutareal. Dommeln sind in ihrer Lebensweise an das Wasser gebunden. Präferierter Lebensraum sind dichte Vegetationsgürtel entlang von Süßgewässern. Insbesondere die Rohrdommeln benötigen ausgedehnte Schilfgürtel. Eine Dommelarten kommen auch in Salzmarschen und Mangroven vor.

Die Bestandszahlen der meisten Arten der Zwergdommeln sind auf Grund der sehr versteckten Lebensweise nicht klar. Die Arten der Gattung werden jedoch von der IUCN als ungefährdet (least concern) eingeordnet.[5]

Lebensweise

Das Nahrungsspektrum der Dommeln ist sehr breit und umfasst Fische, Krebstiere, Frösche, Kaulquappen, Insekten und kleine Säuger. Die Arten nisten einzelgängerisch oder in sehr lockeren Kolonien. Die Fortpflanzungszeit variiert abhängig vom Verbreitungsgebiet. Die Gelegezahl schwankt zwischen einem und sieben Eiern.

Systematik

Die folgenden Arten werden zur Unterfamilie der Dommeln gerechnet:

Belege

Einzelbelege

  1. BirdLife Factsheet zu Ixobrychus novaezelandiae aufgerufen am 20. September 2009
  2. Kushlan et al., S. 329
  3. Kushlan et al., S. 310
  4. Kushlan et al., S. 296
  5. BirdLife Factsheet zur Australischen Rohrdommel, aufgerufen am 13. September 2009

Literatur

  • James A. Kushlan & James A. Hancock: Herons. Oxford University Press, 2005, ISBN 0-19-854981-4

Weblinks

Commons: Botaurinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.