Dominique Villars

Dominique Villars

Dominique Villars (* 14. November 1745 in Villar; † 26. Juni 1814 in Straßburg) war ein französischer Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Vill.“.

Leben und Wirken

Sein Vater, Schreiber bei einem Adligen, brachte ihm Lesen und Schreiben bei. Beim Hüten des Viehs, das die Familie besaß, interessierte er sich zum ersten Mal für die Botanik.

Sein Vater verstarb, und seine Mutter schickte ihn ins etwa 15 Kilometer südlich gelegene Gap, wo er eine Ausbildung bei der Staatsanwaltschaft machen sollte. Dort hatte er Zugang zu verschiedenen medizinischen Lehrbüchern, etwa von Pietro Andrea Mattioli (1501–1577) oder Loys Guyons († 1630) Miroir de la beauté et de la santé corporelle („Spiegel der körperlichen Schönheit und Gesundheit“).

Als er 16 Jahre alt war, arrangierte seine Mutter die Hochzeit mit einem reichen, verwaisten Mädchen aus dem Nachbardorf. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor.

1766 traf er den Abt Dominique Chaix (1730–1799), der ihn nochmals für die Botanik begeisterte und ihm das Werk Carl von Linnés nahebrachte. Ende der 60er Jahre entschied Villars sich zu einem Medizin-Studium in Grenoble. Dort beeindruckte er einen leitenden Beamten der Provinz, Pajot de Marcheval, der dem Studenten ein Stipendium gewährte.

Neben seinem Studium sammelte er Pflanzen und legte ein Herbarium an. In den Jahren 1775 und 1776 war er jeweils Teilnehmer einer geologischen Forschungsreise durch die Dauphiné, die von Étienne Guettard (1715–1786) geleitet wurde; neben anderen nahm auch Barthélemy Faujas de Saint-Fond (1741–1819) teil. Guettard war es auch, der es Villard 1777 ermöglichte nach Paris zu gehen, wo er die Möglichkeit hatte, berühmte Wissenschaftler dieser Zeit kennenzulernen, etwa die Botaniker Bernard de Jussieu (1699–1777), Antoine-Laurent de Jussieu (1748–1836), Edmé-Louis Daubenton (1732–1786), Joseph Pitton de Tournefort (1656–1708), Sébastien Vaillant (1669–1722) und André Thouin (1746–1824), aber auch Mediziner wie Antoine Portal (1742–1832) oder Félix Vicq d'Azir (1748–1794).

Seinen Doktortitel erhielt er 1778 in Valence. Pajot de Marcheval bot ihm eine Stelle als Direktor des botanischen Gartens in Grenoble sowie einen Lehrauftrag am örtlichen Krankenhaus an, womit Villars finanziell abgesichert war.

Seine Zeit teilte Villars zwischen seinen beiden Interessengebieten auf: Er sammelte und untersuchte Pflanzen aus der Umgebung, war aber auch als Arzt tätig. So behandelte er etwa Jean-Baptiste Jules Bernadotte, den späteren König von Schweden und Norwegen – dieser versuchte vergeblich, Villars als seinen Leibarzt zu beschäftigen.

Sein Hauptwerk, die Histoire des plantes du Dauphiné, erschien von 1786 bis 1789. Darin sind über 2700 Beschreibungen von Pflanzenarten enthalten, die meisten basieren auf mehr als zwanzig Exkursionen.

Durch die Französische Revolution verlor er alle Ämter in Grenoble. Er wollte nach Gap ziehen, erhielt aber vorher ein Angebot der medizinischen Fakultät der Universität Straßburg, dort einen Lehrstuhl für Botanik zu übernehmen. Ab 1805 lehrte er in Straßburg, wo er auch Dekan der Universität wurde.

Sein Herbarium und seine botanischen Aufzeichnungen werden im Museum von Grenoble aufbewahrt. Villars verdanken wir zahlreiche Beschreibungen von in den Alpen heimischen Pflanzen.

Taxonomische Ehrung

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Villarsia Vent. der Pflanzenfamilie der Fieberkleegewächse (Menyanthaceae) benannt.

Literatur

  • B. Dayrat: Les Botanistes et la Flore de France. Trois siècles de découvertes. Publications scientifiques du Muséum national d’histoire naturelle, Paris 2003. ISBN 2-85653-548-8

Weblinks

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.