Connellia


Connellia
Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: Lindmanioideae
Gattung: Connellia
Wissenschaftlicher Name
Connellia
N.E.Br.

Connellia ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Lindmanioideae innerhalb der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Früher wurden sie in die Unterfamilie Pitcairnioideae eingeordnet. Der Gattungsname Connellia ehrt den englischen Ornithologen und Biologen Frederick Vavasour McConnell (1868–1914) [1], der mit J. J. Quelch Exemplare von Connellia augustae und Connellia quelchii auf dem Roraima-Tepui im Dreiländereck zwischen Venezuela, Brasilien und Guyana gesammelt hat. Zur Gattung gehören etwa sechs Arten. Keine der Arten wird vom Menschen genutzt und sie sind in kaum einem botanischen Garten vorhanden.

Beschreibung

Bei Connellia-Arten handelt sich um terrestrische oder lithophytische, meist xerophytische, ausdauernde krautige Pflanzen, die manchmal durch vegetative Vermehrung Bestände bilden. Einige Arten bilden im Verlauf von vielen Jahren kleine, nicht verholzende Stämme, die manchmal auch verzweigt sein können.

In grundständigen oder endständigen Rosetten stehen die derben Laubblätter zusammen. Die Blattscheide ist gut ausgebildet. Die Blattränder sind glatt oder stachelig gesägt. Mindestens die Blattunterseite ist beschuppt. Die Stomata sind deutlich länger als breit und besitzen schmale Nebenzellen.

Connellia-Arten bilden einen je nach Art 0,4 bis 2,5 Meter langen Blütenstandsschaft. Die einfachen oder verzweigten Blütenstände besitzen Hochblätter; wenn Teilblütenstände vorhanden sind enthalten sie nur wenige Blüten. Es sind Blütenstiele vorhanden. Die auffälligen, zwittrigen Blüten sind dreizählig mit doppelten Perianth. Die drei freien, convoluten Kelchblätter sind viel kürzer als die Kronblätter. Die drei freien Kronblätter besitzen keine Ligula, sind leuchtend rosafarben bis violett und voll aufgeblüht ausgebreitet. Es sind zwei Kreise mit je drei freien Staubblättern vorhanden und sie überragen die Kronblätter nicht. Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Der schlanke Griffel ist aufrecht und gerade.

Die Blütenformel lautet: $ \star \;K_{3}\;C_{3}\;A_{3+3} $ oder $ G_{\underline {(3)}} $

Es werden septizide Kapselfrüchte gebildet. Die schmalen Samen besitzen zwei relativ lange Anhängsel als Flügel.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung Connellia wurde im Januar 1901 von Nicholas Edward Brown in Transactions of the Linnean Society of London, Serie 2, 6, S, 66 veröffentlicht. Typusart ist Connellia augustae (R.H.Schomb.) N.E.Br., die als Encholirion augustae von Robert Hermann Schomburgk in Verh. Vereins Beförd. Gartenbaues Königl. Preuss. Staaten, 18, 1846, 156 erstveröffentlicht wurde.

Da molekulargenetische Untersuchungen ergaben, dass die Unterfamilie Pitcairnioideae in ihrem ursprünglichen Umfang nicht monophyletisch war, wurde sie in mehrere Unterfamilien aufgeteilt. Die Unterfamilie der Lindmanioideae mit den beiden Gattungen Connellia und Lindmania wurde von Givnish et al. 2007 aufgestellt. Die Connellia-Arten besitzen im Vergleich zu den Lindmania-Arten größere und farbintensivere Kronblätter.

Das Verbreitungsgebiet ist das östliche Venezuela und angrenzende Gebiete in Guyana und Brasilien. Sie kommen nur auf dem Guayana-Schild vom Ptari-Tepui bis Roraima-Tepui vor. Sie gedeihen an unbewaldeten Hängen und im Gipfelbereich der Tepui.

Es gibt etwa sechs Connellia-Arten:

  • Connellia augustae (R.H.Schomb.) N.E.Br. (Syn.: Encholirium augustae M.R.Schomb., Dyckia augustae (M.R.Schomb.) Baker, Puya augustae (M.R.Schomb.) Mez): Sie wächst terrestrisch oder lithophytisch in Höhenlagen zwischen 2000 und 2800 m in Venezuela und Guyana.
  • Connellia caricifolia L.B.Sm.: Sie wächst terrestrisch oder lithophytisch in Höhenlagen zwischen 2300 und 2800 Meter im Bundesstaat Bolivar in Venezuela.
  • Connellia nahoumii Leme: Sie wächst im Bundesstaat Bolivar in Venezuela.
  • Connellia nutans L.B.Sm.: Sie wächst lithophytisch in Höhenlagen zwischen 1300 und 2400 Meter im Bundesstaat Bolivar in Venezuela.
  • Connellia quelchii N.E.Br. (Syn.: Puya augustae Mez, Puya roraimae Mez, Puya quelchii (N.E.Br.) L.B.Sm.): Sie wächst lithophytisch meist in Höhenlagen zwischen 2400 und 2800 Meter im Bundesstaat Bolivar in Venezuela.
  • Connellia varadarajanii L.B.Sm. & Steyermark: Sie wächst terrestrisch oder lithophytisch in Höhenlagen zwischen 2300 und 2800 Meter im Bundesstaat Bolivar in Venezuela, Hauptfundort ist der Auyan-Tepui.

Nicht mehr zur Gattung gehört:

  • Connellia smithiana Steyerm. & Luteyn → Lindmania smithiana (Steyerm. & Luteyn) L.B.Sm.

Quellen

Einzelnachweise

Weiterführende Literatur

  • T. J. Givnish, J. C. Pires, S. W. Graham, M. A. McPherson, L. M. Prince & T. B. Patterson: Phylogeny, biogeography, and ecological evolution in Bromeliaceae: Insights from ndhF sequences. in J. T. Columbus, E. A. Friar, J. M. Porter, L. M. Prince, & M. G. Simpson: Monocots: Comparative Biology and Evolution. Poales, Rancho Santa Ana Botanical Garden, Claremont, 23, 2006, Seite 3–26.
  • B. K. Holst: Bromeliaceae, S. 548-676, in P. E. Berry, B. K. Holst & K. Yatskievych (Herausgeber): Flora of the Venezuelan Guayana, Volume 2, Missouri Botanical Garden, St. Louis, USA, 1997.

Weblinks

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.