Claire-Mausmaki

Claire-Mausmaki
Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Katzenmakis (Cheirogaleidae)
Gattung: Mausmakis (Microcebus)
Art: Claire-Mausmaki
Wissenschaftlicher Name
Microcebus mamiratra
Andriantompohavana et al., 2006

Der Claire-Mausmaki (Microcebus mamiratra) ist eine auf Madagaskar lebende Primatenart aus der Gattung der Mausmakis innerhalb der Gruppe der Lemuren. Die Art wurde 2006 erstbeschrieben, der Name ehrt Claire Hubbard, deren Stiftung die Erforschung und Erhaltungsmaßnahmen der madagassischen Primaten finanziell unterstützten. Bei der 2007 beschriebenen Art Microcebus lokobensis dürfte es sich um die gleiche Art handeln.

Merkmale

Claire-Mausmakis sind mittelgroße Vertreter ihrer Gattung, sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 12 bis 14 Zentimetern, wozu noch ein 15 bis 17 Zentimeter langer Schwanz kommt. Das Gewicht variiert zwischen 50 und 70 Gramm. Ihr Fell ist an der Oberseite rötlich-braun und am Bauch gelblich-weiß. Entlang der vorderen Hälfte des Rückens erstreckt sich ein weißer Aalstrich, der sich im hinteren Teil des Rückens verläuft. Der rundliche Kopf ist etwas leuchtender gefärbt als der Körper, die Augen sind als Anpassung an die nachtaktive Lebensweise vergrößert.

Verbreitung und Lebensweise

Claire-Mausmakis sind auf der Insel Nosy Be vor der Nordwestküste Madagaskars endemisch. Ihr Lebensraum sind Regenwälder.

Über die Lebensweise dieser neuentdeckten Art ist kaum etwas bekannt. Wie alle Mausmakis dürften sie nachtaktiv sein und tagsüber in Blätternestern oder Baumhöhlen schlafen. Sie halten sich meist auf Bäumen auf, wo sie sich auf allen vieren oder springend fortbewegen. Mausmakis sind meist Allesfresser, die vorwiegend Früchte und Insekten zu sich nehmen.

Gefährdung

Es lassen sich derzeit keine Angaben über den Gefährdungsgrad des Claire-Mausmakis machen, allerdings sind Teile ihres Verbreitungsgebietes geschützt. Die IUCN listet die Art unter „zu wenig Daten vorhanden“ (data deficient).

Literatur

  • Nick Garbutt: Mammals of Madagascar. A Complete Guide. Yale University Press, New Haven & London 2007, ISBN 978-0-300-12550-4
  • R. Andriantompohavana, J. R. Zaonarivelo, S. E. Engberg, R. Randriamampionona, S. M. McGuire, G. D. Shore, R. Rakotonomenjanahary, R. A. Brenneman und E. E. Louis jr.: Mouse Lemurs of Northeastern Madagascar with a Description of a New Species at Lokobe Special Reserve. In: Occasional Papers, Museum of Texas Tech University, 259 (2006), S. 1-24 PDF

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.