Chaoxian-Mensch

Als Chaoxian-Mensch (chin. 巢县人; Pinyin: Cháoxiànrén; engl. Chaoxian Man) werden Fossilien einer paläolithischen Kultur in Südostchina bezeichnet. Sie wurden 1982 und 1983 in einer Kalkstein-Formation beim Dorf Yin Shan (银山) im ehemaligen Kreis Chao („Chaoxian“) - der heutigen kreisfreien Stadt Chaohu - der Provinz Anhui entdeckt (Lage: 117 Grad 52' Ost, 31 Grad 33' Nord).[1]

Gefunden wurde das Fragment eines Hinterhauptknochens, ein bezahntes Oberkieferfragment (1. Prämolar bis 1. Molar) sowie drei einzelne Oberkieferzähne. Die Funde aus dieser Höhle sollen laut einer 1984 publizierten Datierung 200.000 bis 160.000 Jahre alt sein.[2] Dieser Datierung zufolge wären sie Homo erectus zuzurechnen, allerdings gelten zahlreiche Datierungen chinesischer homininer Fossilien als „sehr unsicher“; möglicherweise sind die Fossilien nur rund 60.000 Jahre alt.[3]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Xinshi Wu, Frank E. Poirier: Human evolution in China. Oxford University Press, Oxford und New York 1995, S. 134 Volltext
  2. Xinshi Wu, Frank E. Poirier: Human evolution in China, S. 8
  3. Winfried Henke, Hartmut Rothe: Stammesgeschichte des Menschen: eine Einführung. Springer, Berlin 1999, S. 270, ISBN 978-3540648314

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.