Cephalodium

Apfelflechte (Peltigera aphthosa) mit blauschwarzen externen Cephalodien

Cephalodium (Plural: Cephalodien) ist ein Begriff aus der Flechtenkunde (Lichenologie).

Cephalodien sind abgegrenzte Bereiche in Flechten, die neben Pilz und Grünalgenpartner als sekundären Symbionten Cyanobakterien (Blaualgen) enthalten. Diese Bereiche können entweder im Thallus-Inneren liegen (interne Cephalodien), oder dem Lager aufsitzen (externe Cephalodien; die Blaualgen sind dabei durch eine Rindenschicht nach außen abgegrenzt). Beispiele für externe Cephalodien finden sich beispielsweise bei manchen Vertretern der Stereocaulaceae oder Peltigeraceae. So sind sie etwa bei der Apfelflechte (Peltigera aphthosa) als blauschwarze Auswüchse zu erkennen. Interne Cephalodien besitzen beispielsweise Nephroma arcticum oder Solorina crocea. Die Blaualgenpartner können aus den Gattungen Nostoc, Stigonema oder Scytonema stammen.

Vorteile dieser Dreifach-Symbiose liegen darin, dass der Flechte Ammonium als Stickstoffquelle direkt aus dem atmosphärischen Stickstoff zur Verfügung steht, den der Blaualgenpartner mittels des Enzyms Nitrogenase fixieren kann. Dennoch sind Cephalodien vergleichsweise selten und treten nur bei 3-4 % aller Flechtenarten auf.[1]

Einzelnachweise

  1. Filip Högnabba, Soili Stenroos, Arne Thell: Evolution of cyanobacterial symbioses in Ascomycota. Biodiversity and Ecology of lichens. Liber Amicorum Harrie Sipman. Bibliotheca Lichenologica Bd. 99, 2009, S. 163-184.

Literatur

  • Georg Masuch: Biologie der Flechten, Quelle & Meyer, Heidelberg/Wiesbaden (UTB f. Wissenschaft), 1993, S. 53/54, ISBN 3-8252-1546-6
  • Herder-Lexikon der Biologie, Spektrum Akadem. Verlag, 1994, Bd. 2, S. 205. ISBN 3-86025-156-2

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.