Carl Adolph Agardh

Carl Adolph Agardh
Grabmal von Agardh.

Carl Adolph Agardh (* 23. Januar 1785 in Båstad; † 28. Januar 1859 in Karlstad) war ein schwedischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „C. Agardh“.

Leben

Carl Adolph Agardh wurde 1785 als Sohn des Händlers Jacob Georg Agardh geboren.

Agardh studierte ab 1799 Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Lund und promovierte dort 1805 zum Doktor der Philosophie. Er blieb an der Universität, wurde ab 1807 Dozent für Mathematik, Botanik und Wirtschaft und 1812 schließlich Professor für Botanik und Wirtschaft. In der Folgezeit widmete er sich an der Universität Stockholm der botanischen Forschung und konzentrierte sich, angeregt durch seinen Kollegen Olof Peter Swartz, insbesondere auf die Kryptogamenkunde.

1816 ließ er sich die geistlichen Weihen geben und wurde Pfarrer im St. Peterskloster in Lund, ohne seine Professur aufzugeben. 1819 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. 1834 wurde er zum Bischof in Karlstad ernannt.

Mit seinen Schriften hat Agardh für die Systematik der Algen in seiner Zeit wesentliche Impulse gegeben.

Weiter schrieb Agardh auch Abhandlungen über staatsökonomische Fragen, war Abgeordneter seines Stifts zum Reichstag und Mitglied des 1827 und 1828 berufenen Erziehungskomitees. In dieser Funktion hatte er die damals durchgeführte Reform des schwedischen Schulsystems stark beeinflusst.

Zu Agardhs berühmtesten Nachfahren zählen sein Sohn Jacob Georg Agardh (1813–1901), ebenfalls Botaniker, sowie sein Enkel Gustaf Fröding, einer der wichtigsten schwedischen Lyriker der 1890er Jahre.

Schriften

  • Synopsis algarum Scandinaviae (Lund 1817)
  • Species algarum rite cognitae etc. (das. u. Greifsw. 1823-28, 2 Bde.)
  • Icones algarum europaearum (Leipz. 1828-35)
  • Systema algarum (Lund 1824)
  • Essai de réduire la physlologie végétale à des principes fondamentaux (Lund 1828)
  • Essai sur le développement intérieur des plantes (das. 1829)
  • Lärobok i botanik (Malmö 1830-32, 2 Bde.; deutsch, 1. Teil: Organographie der Pflanzen, von L. v. Meyer, Kopenh. 1831; 2. Teil: Allgemeine Biologie der Pflanzen, von Creplin, Greifsw. 1832)
  • Försök till en statsökonomisk statistik öfver Sverige (mit Ljungberg, Stockh. 1852-63, 4 Bde.)

Literatur

  • Eintrag im Svenskt biografiskt handlexikon (schwedisch)

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.