Calameae


Calameae

Calamus gibbsianus

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Palmenartige (Arecales)
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Unterfamilie: Calamoideae
Tribus: Calameae
Wissenschaftlicher Name
Calameae
Kunth ex Lecoq & Juill.

Die Calameae sind eine Tribus der Palmengewächse (Arecaceae). Sie umfasst die als Rattan bezeichneten kletternden Palmen.

Merkmale

Die Vertreter sind baumförmige, stammlose oder kletternde Palmen. Sie sind vorwiegend diözisch, sie blühen einmal (hapaxanth) oder mehrmals (pleonanth). Die Blätter sind gefiedert, stachelig, wobei die Stacheln regelmäßig oder fast regelmäßig in Wirteln angeordnet sind.

Die Samen besitzen meist eine Sarcotesta. Der Pollen besitzt meist zwei Keimöffnungen (diaperturat).

Verbreitung

Die Vertreter kommen in den tropischen und subtropischen Gebieten der Alten Welt vor: Afrika, Asien und Australien.

Systematik

Die Tribus Calameae wird innerhalb der Palmengewächse in die Unterfamilie Calamoideae gestellt. Die Tribus im Sinne von Dransfield et al. (2008) werden in den meisten Studien als natürliche Verwandtschaftsgruppe (Monophylum) identifiziert. Ihre Schwestergruppe sind die Lepidocaryeae.

Die Tribus wird in sechs Subtriben unterteilt, die Beziehungen zwischen den ersten vier genannten sind unzureichend bekannt, obwohl sie morphologisch sehr ähnlich sind:

Subtribus Korthalsiinae

Es sind kletternde, zwittrige und hapaxanthe Palmen. Die Stämme verzweigen sich. Die Blätter besitzen Ranken ohne Akanthophylle.

Subtribus Salaccinae

Plantage der Salakpalme (Salacca zalacca) auf Java

Die Vertreter sind stammlose, diözische, hapaxanthe oder pleonanthe Palmen. Das Vorblatt des Blütenstandes zerreißt abaxial oder adaxial. Sie kommen in Südostasien und West-Malesien vor.

Subtribus Metroxylinae

Die einzige Gattung besteht aus baumförmigen, meist hapaxanthen Palmen. Der Blütenstand ist teilweise mit dem Internodium verwachsen.

Subtribus Pigafettinae

Die einzige Gattung besteht aus mehrmals blühenden, diözischen Baumpalmen. Die blütentragenden Blütenstandsachsen (Rachillae) sind schlank und tragen stark reduzierte Brakteen. Die männlichen Blüten stehen paarig, die weiblichen einzeln.

Subtribus Plectocomiinae

Die Vertreter sind kletternde, diözische und hapaxanthe Palmen. Die Blätter tragen Ranken ohne Akanthophylle. Der Blütenstand ist mit dem Internodium verwachsen. Die drei Gattungen sind eng verwandt und kommen in den Tropen Asiens vor. Im Vergleich zu den Calaminae fehlt ihnen ein Knie in der Blattscheide.

Subtribus Calaminae

Die Vertreter der Calaminae sind kletternde oder stammlose, diözische, meist mehrfach blühende Palmen. Wenn die Blätter Ranken besitzen, dann ohne Akanthophylle. Der Blütenstand ist mit dem Internodium und der Blattscheide verwachsen. Die Blattscheide besitzt meist eine knieartige Schwellung unterhalb des Blattstiel-Ansatzes. Die Antheren sind dorsifix. Die Subtribus enthält die meisten kletternden Palmen, die in Südostasien und Malesien vorkommen, sowie auch die wirtschaftlich bedeutendsten Rattanpalmen.

Belege

  • John Dransfield, Natalie W. Uhl, Conny B. Asmussen, William J. Baker, Madeline M. Harley, Carl E. Lewis: Genera Palmarum. The Evolution and Classification of Palms. Zweite Auflage, Royal Botanic Gardens, Kew, 2008, ISBN 978-1-84246-182-2, S. 166ff.

Weblinks

Commons: Calameae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.