Adalbert Seitz

Eine Tafel aus „Die Großschmetterlinge der Erde“

Adalbert Seitz (* 24. Februar 1860 in Mainz[1] ; † 5. März 1938 in Darmstadt) war ein deutscher Entomologe, Arzt und Reisender, der sich auf Schmetterlinge (Lepidopterologie) spezialisiert hatte. Er war Direktor des Zoologischen Garten Frankfurt und Herausgeber des unvollendeten Werks „Die Großschmetterlinge der Erde“.

Leben

Adalbert Seitz beschäftigte sich seit seiner Kindheit mit Schmetterlingen und reiste nach dem Studium der Medizin und Zoologie als Schiffsarzt um die Welt, um die Tiere zu sammeln und zu erforschen. Daneben befasste er sich mit der Tierhaltung in Zoos und der Präsentation der Tiere für die Besucher. Am 1. April 1893 wurde er Direktor des Zoologischen Garten Frankfurt, forschte aber weiter an Schmetterlingen.

Zoologischer Garten Frankfurt

Seitz legte Wert auf attraktive Schautiere und eine gute Tierbeschilderung. Er ergänzte die wissenschaftlichen Namen zu den schon vorhandenen deutschen Namen und erweiterte die Schilder um Informationen wie etwa Brut- und Zugzeiten. Unter seiner Leitung entstand ein Haus für kleine Säugetiere mit flexiblen Käfigen aus Würfeln mit 1 Meter Kantenlänge, deren Wände entfernt werden konnten und die damit seitlich und in der Höhe verändert werden konnten. 1904 wurde für Reptilien und Amphibien, die zuvor im relativ dunklen und warmen Affenhaus untergebracht waren, eine Halle auf dem Dach des Aquariums erbaut. Durch die Bauweise ähnlich einem Gewächshauses konnten sich die Tiere sonnen und nur im Bedarfsfall wurde geheizt. Im gleichen Jahr wurden in einem Holzhaus zum ersten Mal präparierte und lebende Insekten zusammen gezeigt. Eine ausführliche Beschilderung brachte das Leben der Tiere den Besuchern nahe.

Am 31. März 1908 gab er das Amt des Zoodirektors auf, um sich wieder verstärkt der Schmetterlingsforschung zu widmen. Er unternahm mehrere Sammlungsreisen, vor allem in die Tropen.[2]

Naturmuseum Senckenberg

Seitz war ab 1919 der erste bezahlte Kurator der entomologischen Sektion am Naturmuseum Senckenberg in Frankfurt bis zu seinem Tod 1938.[3]

Die Großschmetterlinge der Erde

Der erste Band des 16 bändigen Werks „Die Großschmetterlinge der Erde“ erschien 1909. Durch den Ersten und Zweiten Weltkrieg und die Weltwirtschaftskrise kam es immer wieder zu Verzögerungen und der letzte Band des unvollendeten Werks erschien erst nach Seitz' Tod. Der Umfang ergibt sich aus den vier biogeographischen Regionen Paläarktis, Amerika (Neotropis und Nearktis), Afrika (Afrotropis) und die indo-australische Region (Orientalis und Australis), für die jeweils ein Band über Tagfalter, Spinner (Bombycidae) und Schwärmer (Sphingidae), Eulen (Noctuidae) und Spanner (Geometridae) erschien. Die Textbände erschienen in deutsch, englisch und französisch. Der erste Band wurde vom Lehmann Verlag in Stuttgart herausgegeben. Dieser verkaufte das Projekt an Alfred Kernen, der die weiteren Bände auf deutsch und englisch veröffentlichte. Die sehr unvollständige französische Ausgabe (Les Macrolépidoptères du globe) wurde von Le Moult in Paris verlegt. Die Bände (inklusive der Bildbände) der deutschen oder englischen Ausgabe (The Macrolepidoptera of the World) kosten heute im Antiquariat etwa 10.000 Euro.

Veröffentlichungen

  • Seitz, Adalbert; Schulze, Paul: Die Seidenzucht in Deutschland : Eine krit. Untersuchung / von Adalbert Seitz. Mit einem Anhang von Paul Schulze, Stuttgart, 1918, 320 Seiten
  • Seitz, Adalbert: Goyaz-Reise, Teil 1, Verlag Alfred Kernen, Stuttgart, 1931, 66 Seiten
  • Seitz, Adalbert: Goyaz-Reise, Teil 2, Verlag Alfred Kernen, Stuttgart, 1932, Seite 67-128
  • Seitz, Adalbert: Fünf entomologische Tage, Verlag Alfred Kernen, Stuttgart, 1934, 42 Seiten, aus: Entomologische Rundschau, Jahrgang 51, Nr 4; 6; 7; 12; 16
  • Seitz, Adalbert: Die Großschmetterlinge der Erde, Verlag Alfred Kernen, Stuttgart
Band 1: Abt. 1, Die Großschmetterlinge des palaearktischen Faunengebietes, Die palaearktischen Tagfalter, 1909, 379 Seiten, mit 89 kolorierten Tafeln (3470 Figuren)
Band 2: Abt. 1, Die Großschmetterlinge des palaearktischen Faunengebietes, Die palaearktischen Spinner und Schwärmer, 1912-1913
Band 3: Abt. 1, Die Großschmetterlinge des palaearktischen Faunengebietes, Die palaearktischen eulenartigen Nachtfalter, 1914
Band 4: Abt. 1, Die Großschmetterlinge des palaearktischen Faunengebietes, Die spannerartigen Nachtfalter, 1915
Band 5: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die Großschmetterlinge des amerikanischen Faunengebietes, 1907
Band 6: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die amerikanischen Spinner und Schwärmer, 1940, 1327 Seiten, 198 Tafeln
Band 7: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die amerikanischen Eulen, 1923, 508 Seiten, 87 Tafeln
Band 8: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die amerikanischen Spanner, 1907, 144 Seiten, 16 Tafeln
Band 9: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die indo-australischen Tagfalter, 1927, 1197 Seiten 177 Tafeln
Band 10: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die indo-australischen Spinner und Schwärmer, 1933, 847 Seiten, 104 Tafeln
Band 11: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die indo-australischen eulenartigen Nachtfalter, 1924, 1141 Seiten, 203 Tafeln
Band 12: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die indo-australischen Geometridae
Band 13: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die afrikanischen Tagfalter, 1925, 613 Seiten, 80 Tafeln
Band 14: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die afrikanischen Spinner und Schwärmer, 1925-1930, 80 Tafeln
Band 15: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die afrikanischen eulenartigen Nachtfalter, 286 Seiten, 41 Tafeln
Band 16: Abt. 2, Die exotischen Großschmetterlinge, Die afrikanischen spannerartigen Nachtfalter, 1929, 160 Seiten, 18 Tafeln
Band 1, Supplement: Die palaearktischen Tagfalter,
Band 2, Supplement: Die palaearktischen Spinner und Schwärmer
Band 3, Supplement: Die palaearktischen eulenartigen Nachtfalter
Band 4, Supplement: Die spannerartigen Nachtfalter
  • Seitz, Adalbert, Franz, Elli (Hrsg.): Als Naturforscher durch alle Erdteile Reiseberichte von Prof. Dr. Adalbert Seitz, div. s/w Abb. W. Kramer , Frankfurt am Main, 1951, 351 Seiten

Quellen

Weblinks

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.