Acanthopteroctetidae

Acanthopteroctetidae
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Unterordnung: Glossata
Überfamilie: Acanthopteroctetoidea
Familie: Acanthopteroctetidae
Wissenschaftlicher Name
Acanthopteroctetidae
Davis, 1978

Die Acanthopteroctetidae sind eine Familie der Schmetterlinge (Lepidoptera). Sie sind zusammen mit den nahe verwandten Trugmotten (Eriocraniidae), mit denen sie aber nicht in einem Schwesternverhältnis stehen,[1] die primitivsten Mitglieder der Unterordnung Glossata, unterscheiden sich aber deutlich von den noch primitiveren Unterordnungen außerhalb der Glossata. Ihr Vorkommen ist bis auf eine Ausnahme, Catapterix crimaea, die in der Ukraine auf der Krimhalbinsel gefunden wurde, bis jetzt nur vom Westen Nordamerikas bekannt.[2]

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 11 bis 16 Millimetern und haben einen schlanken Körperbau und sehr schmale Flügel. Die Vorderflügel sind variabel gemustert und weisen bei manchen Arten einen irisierenden Schimmer auf. Ihre Flügelschuppen sind hohl. Die Tiere besitzen genauso, wie die Trugmotten keine Saugrüsselmuskulatur. Ihre Labialpalpen sind verkürzt und ein- bis dreigliedrig, die Maxillarpalpen haben fünf Glieder. Neben den Facettenaugen haben sie keine Punktaugen (Ocelli). Die Tibien haben an den Vorderbeinen keine, in der Mitte eine und an den Hinterbeinen vier Sporne. Bei den Weibchen von Acanthopteroctetes unifascia sind die Genitalien zu einem Stechapparat umfunktioniert, mit dem sie ihre Eier in die Blätter einstechen, in denen später die Raupen minieren.[1][2]

Die Anatomie und Lebensweise der Raupen ist bis jetzt nur von Acanthopteroctetes unifascia bekannt. Ihr Kopf hat sechs Punktaugen und ist durch den überstehenden Prothorax etwas verdeckt. Ihre drei Thorakalbeinpaare sind voll entwickelt, neben dem Nachschieber haben sie nur am zehnten Segment Bauchbeine. Sie leben als Minierer in Pflanzen der Gattung Ceanothus. Die Verpuppung findet am Erdboden zwischen abgestorbenen Pflanzenteilen in einem gesponnenen Kokon statt.[2]

Systematik

  • Acanthopteroctetes aurulenta, Davis, 1984
  • Acanthopteroctetes bimaculata, Davis, 1969
  • Acanthopteroctetes tripunctata, Braun, 1921
  • Acanthopteroctetes unifascia, Davis, 1978
  • Catapterix crimaea, Zagulajev & Sinev, 1988

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Malcolm J. Scoble: The Lepidoptera: Form, Function and Diversity. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-854952-0.
  2. 2,0 2,1 2,2  Niels P. Kristensen: Lepidoptera, moths and butterflies. In: Maximilian Fischer (Hrsg.): Handbook of Zoology. 1. Auflage. Band 4 – Arthropoda: Insecta, Teilband 35, de Gruyter, Berlin, New York 1998, ISBN 3-11-015704-7.

Literatur

  • D. R. Davis: A revision of the North American moths of the superfamily Eriocranioidea with the proposal of a new family, Acanthopteroctetidae (Lepidoptera). Smithsonian Contributions to Zoology, 251: 1-131, Washington D. C. 1978 ISSN 0081-0282.

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.