Wohin genau hüpfen unsere „springenden Gene“?

Neues aus der Forschung

Meldung vom 03.05.2019

Neue Studie zeigt, dass der Zufall regiert. Was als eine Art Parasit im menschlichen Genom begann, bevölkert mittlerweile den Großteil unseres Erbgutes - und reguliert sogar dessen Aktivität: Springende Gene, vor allem sogenannte Retrotransposons, haben die Eigenschaft, sich zu kopieren und an anderer Stelle wieder zu integrieren. Dadurch können sie Gensequenzen in Unordnung bringen, sodass Abschnitte unserer DNA nicht mehr korrekt „gelesen“ werden. Ob sich springende Gene an bestimmten Stellen des Erbgutes einnisten, untersuchte nun Dr. Liliya Doronina gemeinsam mit einem Forscherteam an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster.


Doronina L. et al.
True Homoplasy of Retrotransposon Insertions in Primates
Systematic Biology, Volume 68, Issue 3, May 2019, Pages 482–493
DOI: 10.1093/sysbio/syy076


Was als eine Art Parasit im menschlichen Genom begann, bevölkert mittlerweile den Großteil unseres Erbgutes - und reguliert sogar dessen Aktivität: Springende Gene, vor allem sogenannte Retrotransposons, haben die Eigenschaft, sich zu kopieren und an anderer Stelle wieder zu integrieren. Dadurch können sie Gensequenzen in Unordnung bringen, sodass Abschnitte unserer DNA nicht mehr korrekt „gelesen“ werden – als Folge drohen Krankheiten, bisweilen sogar Krebs. Ob sich springende Gene an bestimmten Stellen des Erbgutes einnisten, untersuchte nun Dr. Liliya Doronina gemeinsam mit einem Forscherteam an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster. Die renommierte Zeitschrift „Systematic Biology“ der „Society of Systematic Biologists“ hat die Studie veröffentlicht.

Wie die springenden Gene es in unser Erbgut geschafft haben, weiß niemand genau. Die Forschung vermutet, dass es sich um „sesshaft“ gewordene Viren handelt, die innerhalb unserer Zellen begannen, sich selbst zu kopieren und an beliebigen Stellen in das Erbgut zu „quetschen“. Damit die Retrotransposons das menschliche Genom nicht gänzlich unbrauchbar machen, hat unser Organismus über die Jahrmillionen ein Abwehrsystem entwickelt - das jedoch nicht alle Sprünge verhindern kann: Die Forschung hat bisher etwa fünfzig Krankheiten identifiziert, die durch springende Elemente ausgelöst werden.


 
Freuen sich über die Veröffentlichung ihrer Studie: Dr. Liliya Doronina, PD Dr. Jürgen Schmitz und die Biologiestudentin Olga Reising (v.l.)

Bei der Studie von Dr. Lilya Doronina und ihrem Team wurde nun erstmals systematisch abgeschätzt, wie häufig die springenden Gene „punktgenau“ am selben Ort im Genom landen. Der Hintergrund: Sollten Stellen im Erbgut, an denen wichtige Gene liegen, die Retrotransposons magnetisch anziehen, wären springende Gene ein hoher Risikofaktor für genetische Krankheiten. Gemeinsam mit ihrem Team analysierte die Biologin bei Primaten das Sprungverhalten der Retrotransposons auf Regelmäßigkeit – und kann Entwarnung geben: Unter den hunderttausenden untersuchten Sprüngen „landeten“ nur in einer Handvoll Fälle die Gene am selben Platz.

„Das bestätigt die Annahme, dass Retrotransposons zufällig inserieren und nur in Ausnahmefällen Krankheiten verursachen“, fasst Privatdozent Dr. Jürgen Schmitz, Koautor und Leiter der Arbeitsgruppe am Institut für Experimentelle Pathologie, die Ergebnisse der Studie zusammen. Dies bedeutet zugleich, dass die springenden Gene für die Erforschung der Phylogenese, also der Stammesgeschichte der Arten, sehr wichtig sind: Aufgrund der Einzigartigkeit ihrer Position können auch bei besonders komplizierten Abstammungsverhältnissen gemeinsame Vorfahren zweier Individuen präzise ermittelt werden.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 16 Meldungen

Meldung vom 21.05.2019

Neue Studie zeigt: Tropische Korallen spiegeln die Ozeanversauerung wider

Das Kalkskelett tropischer Korallen weist bereits Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung auf, die au ...

Meldung vom 21.05.2019

Namenlose Fliegen

Unsere heimischen Fliegen und Mücken zählen mit knapp 10.000 bekannten Arten zu einer der vielfältigsten In ...

Meldung vom 20.05.2019

Bonobo Mütter verhelfen ihren Söhnen zu mehr Nachwuchs

Bei vielen sozialen Tierarten teilen sich Individuen die Aufgaben der Kindererziehung, doch neue Forschungserg ...

Meldung vom 20.05.2019

Auf die Größe kommt es an

Ökologe der Universität Jena und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) ent ...

Meldung vom 20.05.2019

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

Studie identifiziert Fischarten anhand vier Millionen Jahre alter Karpfenzähne ‒ Modell zur Evolution der B ...

Meldung vom 20.05.2019

Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die genetische Vielfalt einer Art

Über das Genom des Alpenmurmeltiers.

Meldung vom 17.05.2019

Ernst Haeckel: Vordenker hochmoderner Disziplinen

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena erklären Ernst Haeckels Ökologie-Definition.

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
06.05.2019
Kenne Deinen Fisch!
06.05.2019
Leben ohne Altern
06.05.2019
Lebensraum Käse
06.05.2019
Domino im Urwald
06.05.2019
Trend-Hobby Imker
06.05.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung