Wissenschaftler aus Mainz und Antananarivo beschreiben neue Primatenart

Neues aus der Forschung

Meldung vom 25.08.2013

Artdiversität der Fettschwanzmakis bisher unterschätzt.


140322-083655_medium.jpg
 
Cheirogaleus lavasoensis, Südmadagaskar. Zunächst hatten Hapke und Kollegen diesen Lemuren der Art Cheirogaleus crossleyi zugeordnet. Neue genetische Analysen zeigten jetzt, dass er einer eigenständigen Art angehört. Foto: © Andreas Hapke
Thiele D., Razafimahatratra E., Hapke A. 2013. Discrepant partitioning of genetic diversity in mouse lemurs and dwarf lemurs – biological reality or taxonomic bias? Molecular Phylogenetics and Evolution, DOI: 10.1016/j.ympev.2013.07.019

Der Inselstaat Madagaskar weist aufgrund seiner langen Isolation von anderen Landmassen eine einzigartige Biodiversität auf; viele Tier- und Pflanzenarten kommen ausschließlich auf Madagaskar vor. Zu den bekanntesten Vertretern der einzigartigen Fauna der Insel zählen die Lemuren, eine Untergruppe der Primaten. Lemuren kommen fast ausschließlich auf Madagaskar vor. Die einzige Ausnahme sind zwei Arten der Gattung Eulemur, die auch auf den Komoren heimisch sind, wo sie vermutlich vom Menschen eingeführt wurden. Durch intensive Feldforschung wurden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche, bis dato unbekannte Lemurenarten entdeckt. Fettschwanzmakis erfuhren dabei relativ wenig Aufmerksamkeit. Die Diversität in dieser Gattung ist bisher nur ansatzweise bekannt. In Feld- und Laborarbeiten haben Forscher der Universitäten Mainz und Antananarivo nun Lemurenpopulationen in Südmadagaskar untersucht und dort eine bisher unbekannte Fettschwanzmakiart entdeckt. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Molecular Phylogenetics and Evolution veröffentlicht.

"Wir forschen bereits seit einigen Jahren gemeinsam mit madagassischen Wissenschaftlern zur Diversität der Lemuren", berichtet Dr. Andreas Hapke vom Institut für Anthropologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). "Erst jetzt konnten wir feststellen, dass einige der untersuchten Tiere einer bisher unbekannten Art angehören." Der jetzt beschriebene Lavasoa-Fettschwanzmaki (Cheirogaleus lavasoensis) kommt nach bisherigem Kenntnisstand ausschließlich in drei kleinen, isolierten Waldfragmenten im extremen Süden Madagaskars vor. Die genaue Populationsgröße ist unbekannt. Nach vorläufigen Schätzungen gibt es aktuell weniger als 50 Tiere dieser Art, die damit sehr selten und vom Aussterben bedroht ist.

Aufgrund ihrer Lebensweise sind Fettschwanzmakis sehr schwer zu untersuchen, denn die nachtaktiven Waldbewohner halten sich häufig im oberen Teil des Kronendachs auf. Während des südlichen Winters führen sie zudem einen mehrmonatigen Winterschlaf durch. Aktiv sind die Tiere hauptsächlich während der Regenzeit, wenn viele der von ihnen bewohnten Wälder aufgrund der Witterungsverhältnisse für die Wissenschaftler aber weitestgehend unzugänglich sind. Dennoch ist es für die aktuelle Untersuchung gelungen, insgesamt 51 Fettschwanzmakis an neun Standorten in Lebendfallen einzufangen, um sie nach der Entnahme von winzigen Gewebeproben wieder in ihrem natürlichen Umfeld freizulassen.

Die entnommenen Gewebeproben wurden am Institut für Anthropologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz molekulargenetischen Analysen unterzogen. Die hierbei gewonnenen Daten wurden in einem nächsten Schritt mit bereits publizierten Daten anderer Forschergruppen zusammengeführt. "Mit den neuen Daten aus Südmadagaskar konnten wir die existierenden Datensätze entscheidend erweitern", erläutert Dana Thiele vom Institut für Anthropologie der JGU. "In umfangreichen Datenanalysen haben wir dann die genetische Diversität in zwei nah verwandten Lemurengattungen – den Mausmakis (Microcebus) und den Fettschwanzmakis (Cheirogaleus) – untersucht und sind durch den Vergleich zu dem Ergebnis gekommen, dass die Artdiversität der Fettschwanzmakis bisher unterschätzt wurde."

Die ersten Individuen der neuen Art Lavasoa-Fettschwanzmaki hatten Andreas Hapke und Refaly Ernest, der als einheimischer Feldassistent im Projekt mitarbeitete, bereits während eines Forschungsaufenthalts in Madagaskar im Jahr 2001 entdeckt. Damals existierten kaum genetische Vergleichsdaten aus anderen Teilen der Insel, weshalb die Tiere zunächst der Art Cheirogaleus crossleyi zugeordnet wurden. Erst jetzt konnte geklärt werden, dass es sich tatsächlich um eine eigenständige Lemurenart handelt.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...

Meldung vom 19.06.2019

Natürliches Insektizid schadet dem Grasfrosch nicht

Forschungsteam der Universität Tübingen prüft Alternative zu künstlichen Insektiziden als Mittel zur Stech ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
25.08.2013
Kenne Deinen Fisch!
25.08.2013
Leben ohne Altern
25.08.2013
Lebensraum Käse
25.08.2013
Domino im Urwald
25.08.2013
Trend-Hobby Imker
25.08.2013
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung