Wie wir mehr aus unseren Wäldern herausholen können

Neues aus der Forschung

Meldung vom 22.11.2018

Die meisten europäischen Wälder dienen vor allem der Holzproduktion. Der Wald bietet aber auch Erholungsraum und speichert Kohlendioxid, aber es ist nicht klar, wie Wälder für diese vielfältigen Vorteile bewirtschaftet werden können. Eine neue Studie unter der Leitung der Universität Bern zeigt nun, was die Forstwirtschaft verbessern kann, so dass Waldflächen möglichst viele Funktionen erfüllen.


181124-1550_medium.jpg
 
Buchenwald (Fagus sylvatica). Buchenwälder, gerade nicht bewirtschaftete, haben meist grosse Laubdächer und eine hohe strukturelle Heterogenität (vertikal und horizontal).
Felipe-Lucia, M.R. et al.
Multiple forest attributes underpin the supply of multiple ecosystem services
Nature communications, 2018
DOI: 10.1038/s41467-018-07082-4


Die Holzproduktion ist in der Regel das Hauptziel der Forstwirtschaft in Europa. Deshalb bestehen unsere Wälder meist aus wenigen wirtschaftlich wertvollen Baumarten in einheitlichen Beständen, deren Bäume alle ungefähr gleich alt sind. Andere Wälder sind auf Funktionen wie Lebensraumerhaltung oder Erholungsgebiet ausgelegt. Allen diesen Wäldern ist gemeinsam: sie erfüllen ihren Hauptzweck, könnten aber noch viele andere Funktionen weit besser erledigen. Der Wald reguliert beispielweise auch unser Klima und speichert Kohlendioxid.

Bisher war unklar, welche Art der Waldbewirtschaftung am meisten unterschiedliche Vorteile erbringen würde. Um zu sehen, wie die Forstwirtschaft verbessert werden kann, damit der Wald mehrere Ökosystemleistungen erbringt, untersuchte eine internationale Forschungsgruppe unter der Leitung der Universität Bern verschiedene Waldmerkmale auf 14 Ökosystemleistungen in mitteleuropäischen Wäldern. Dem Forschungskonsortium gehören insgesamt 21 Forschungseinrichtungen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich an. Die Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.


 
Fichtenwald (Picea abies). Nadelwälder werden häufig zur Holzproduktion genutzt und haben eine niedrige strukturelle Hererogenität (vertikal und horizontal).

Alte Bäume und viele Sträucher

Frühere Studien unter der Leitung der Universität Bern zeigen, dass es durchaus Wälder gibt, die mehrere Ökosystemleistungen gleichzeitig erbringen. Jedoch wusste man nicht, was diese Waldflächen auszeichnet. Die neue Studie untersuchte viele verschiedene Waldattribute wie die Anzahl der Baum- und Straucharten im Wald, die Variabilität der Waldstruktur oder das Alter der Bäume. Die Forscherinnen und Forscher identifizierten dann, welche dieser Attribute bestimmte Dienstleistungen fördern. Die Studie zeigt, dass Wälder mit alten Bäumen, vielen verschiedenen Straucharten und einer heterogenen Struktur mit Lichtungen am besten geeignet sind, um viele verschiedene – aber nicht alle möglichen – Dienstleistungen zu erbringen.

Diese Studie liefert Handlungsmöglichkeiten für die Praxis in der Forstwirtschaft und stützt die jüngsten Schritte in Richtung Förderung von multifunktionalen Wäldern. Die Hauptautorin der Studie, María Felipe-Lucia vom Institut für Pflanzenwissenschaften (IPS) der Universität Bern, sagt: «Wir konnten zeigen, dass vielfältige und alte Wälder im Allgemeinen die Besten waren. Je nachdem, welche Dienstleistungen sie fördern wollen, sollten sich Försterinnen und Förster aber auf bestimmte Waldattribute konzentrieren.»



Den «perfekten Wald» gibt es nicht

«In unserer Studie verwendeten wir einen neuen Ansatz, um zu identifizieren, welche Faktoren andere Faktoren positiv oder negativ beeinflussen und so Synergien oder Kompromisse schaffen», erklärt María Felipe-Lucia. Eine nützliche Synergie ergebe sich beispielweise bei zunehmendem Alter der Bäume: damit erhöhe sich die CO2-Speicherung sowie auch das Potential zur Vogelbeobachtung. Einige Kompromisse zwischen den Dienstleistungen seien unvermeidlich: «Nadelwälder produzieren zum Beispiel sehr viel Holz. Dafür ist die CO2-Speicherung weniger gut und in Nadelwäldern wachsen auch weniger kulturell wertvolle Pflanzen.»

Studien-Letztautor Eric Allan vom IPS fügt hinzu: «Unsere Ergebnisse zeigen, dass man viele Dienstleistungen erreichen kann, wenn man die richtigen Waldattribute fördert. Aber es gibt keinen Waldtyp, der alle Dienstleistungen erbringen kann, die wir uns wünschen. Wir sollten daher ein Forstsystem anstreben, in dem es eine Mischung aus verschiedenen Waldlandschaften gibt, die unterschiedliche Eigenschaften haben.»


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
24.11.2018
Kenne Deinen Fisch!
24.11.2018
Leben ohne Altern
24.11.2018
Lebensraum Käse
24.11.2018
Domino im Urwald
24.11.2018
Trend-Hobby Imker
24.11.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung