Wie das Essen von Schildkröten zum Artenschutz beitragen könnte

Neues aus der Forschung

Meldung vom 09.05.2018

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit genetischen Methoden herausgefunden, dass es noch mehr Arten und genetische Linien der Chinesischen Weichschildkröten Pelodiscus gibt als bisher angenommen. Diese Schildkröten sind in Asien ein wichtiges Nahrungsmittel – allein in China werden über 340.000 Tonnen pro Jahr gezüchtet und verspeist. Das internationale Wissenschaftlerteam zeigt in seiner kürzlich im Fachjournal „The Science of Nature“ erschienenen Studie, dass gerade die Zucht die Artenvielfalt von Pelodiscus bedroht.


180511-0549_medium.jpg
 
In ihrer Vielfalt bedroht: Chinesische Weichschildkröten (Pelodiscus spp.)
Gong, S., Vamberger, M., Auer, M. et al
Millennium-old farm breeding of Chinese softshell turtles (Pelodiscus spp.) results in massive erosion of biodiversity
Sci Nat (2018) 105: 34
DOI: 10.1007/s00114-018-1558-9


In China sind Weichschildkröten ein Standardgericht der traditionellen Küche und werden in großen Farmen gezüchtet –340.000 Tonnen werden jährlich produziert und lebende Weichschildkröten werden in jedem Supermarkt in Netzen verpackt verkauft. „Eigentlich sollte man denken, dass die große Zahl industriell produzierter Weichschildkröten garantiert, dass diese Tierart trotz der intensiven Nutzung nicht bedroht ist“, so Prof. Dr. Uwe Fritz vom Museum für Tierkunde an den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden.

Nun hat aber eine kürzlich in der Fachzeitschrift „The Science of Nature“ erschienene Studie eines internationalen Autorenteams rund um Fritz und weitere Senckenberger gezeigt, dass gerade die gewerbsmäßige Zucht die Vielfalt Chinesischer Weichschildkröten bedroht. Wie die Autoren nachweisen gibt es nicht „eine“ Chinesische Weichschildkröte, sondern viele verschiedene. „Mehrere genetische Linien, die teilweise als unterschiedliche Arten betrachtet werden, waren uns schon bekannt, doch wir haben nun auch vier neue Linien erstmals genetisch charakterisiert“, erläutert Fritz. Hierfür analysierte das Team rund 150 Weichschildkröten aus der freien Wildbahn und aus Farmzuchten mit verschiedenen genetischen Methoden. Dabei zeigte sich, dass einige Linien zweifelsfrei verschiedene Arten sind, da sie wildlebend zusammen vorkommen, ohne sich zu vermischen.

In den Zuchtfarmen dagegen gibt es offenbar ein großes Durcheinander und die Autoren fanden genetische Hinweise, dass verschiedene Arten gekreuzt werden. Das Autorenteam geht außerdem davon aus, dass Farmtiere auch in die freie Wildbahn entkommen. In der chinesischen Provinz Zhejiang konnten sie an einer Stelle fünf verschiedene genetische Linien zusammen nachweisen, die zu mindestens drei Arten gehören – eine davon ist ursprünglich im mehr als 1200 Kilometer entfernten Südosten Sibiriens heimisch.

Fritz erklärt: „Durch die Vermischung von verschiedenen Arten in den Farmen entsteht eine ‚Standardschildkröte’ und es ist zu befürchten, dass der Artenreichtum Chinesischer Weichschildkröten komplett verloren geht. Wenn dann auch noch Farmschildkröten in die freie Wildbahn geraten, wird dieser Prozess beschleunigt, weil sie sich mit den wilden Populationen vermischen.“

Es gibt aber Hoffnung: Der Erstautor der Studie, Dr. Shiping Gong vom Guangdong-Labor für Artenschutz und zur Nutzung natürlicher Ressourcen, weist darauf hin, dass schon heute in vielen chinesischen Supermärkten „Bioschildkröten“ verkauft werden, die nach organisch-biologischen Richtlinien produziert werden und viel teurer als normale Weichschildkröten sind. Er sieht darin eine Möglichkeit für den Erhalt der Vielfalt: „Wenn es gelingt unseren chinesischen Schildkröten-Konsumenten zu vermitteln, dass ‚reinrassige Weichschildkröten’ ebenfalls etwas Besonderes sind, dann sind sie hoffentlich auch bereit, etwas mehr für diese Panzerträger zu bezahlen. Dann wäre die Zucht arten- und linienreiner Farmschildkröten lukrativ. Ich bin zuversichtlich, dass es dann gelingen wird, die große Vielfalt der derzeit elf verschiedenen Arten und Linien Chinesischer Weichschildkröten zu erhalten. Das wäre ein gelungenes Beispiel für Artenschutz durch Nutzung.“


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung