Wie das Essen von Schildkröten zum Artenschutz beitragen könnte

Neues aus der Forschung

Meldung vom 09.05.2018

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit genetischen Methoden herausgefunden, dass es noch mehr Arten und genetische Linien der Chinesischen Weichschildkröten Pelodiscus gibt als bisher angenommen. Diese Schildkröten sind in Asien ein wichtiges Nahrungsmittel – allein in China werden über 340.000 Tonnen pro Jahr gezüchtet und verspeist. Das internationale Wissenschaftlerteam zeigt in seiner kürzlich im Fachjournal „The Science of Nature“ erschienenen Studie, dass gerade die Zucht die Artenvielfalt von Pelodiscus bedroht.


180511-0549_medium.jpg
 
In ihrer Vielfalt bedroht: Chinesische Weichschildkröten (Pelodiscus spp.)
Gong, S., Vamberger, M., Auer, M. et al
Millennium-old farm breeding of Chinese softshell turtles (Pelodiscus spp.) results in massive erosion of biodiversity
Sci Nat (2018) 105: 34
DOI: 10.1007/s00114-018-1558-9


In China sind Weichschildkröten ein Standardgericht der traditionellen Küche und werden in großen Farmen gezüchtet –340.000 Tonnen werden jährlich produziert und lebende Weichschildkröten werden in jedem Supermarkt in Netzen verpackt verkauft. „Eigentlich sollte man denken, dass die große Zahl industriell produzierter Weichschildkröten garantiert, dass diese Tierart trotz der intensiven Nutzung nicht bedroht ist“, so Prof. Dr. Uwe Fritz vom Museum für Tierkunde an den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden.

Nun hat aber eine kürzlich in der Fachzeitschrift „The Science of Nature“ erschienene Studie eines internationalen Autorenteams rund um Fritz und weitere Senckenberger gezeigt, dass gerade die gewerbsmäßige Zucht die Vielfalt Chinesischer Weichschildkröten bedroht. Wie die Autoren nachweisen gibt es nicht „eine“ Chinesische Weichschildkröte, sondern viele verschiedene. „Mehrere genetische Linien, die teilweise als unterschiedliche Arten betrachtet werden, waren uns schon bekannt, doch wir haben nun auch vier neue Linien erstmals genetisch charakterisiert“, erläutert Fritz. Hierfür analysierte das Team rund 150 Weichschildkröten aus der freien Wildbahn und aus Farmzuchten mit verschiedenen genetischen Methoden. Dabei zeigte sich, dass einige Linien zweifelsfrei verschiedene Arten sind, da sie wildlebend zusammen vorkommen, ohne sich zu vermischen.

In den Zuchtfarmen dagegen gibt es offenbar ein großes Durcheinander und die Autoren fanden genetische Hinweise, dass verschiedene Arten gekreuzt werden. Das Autorenteam geht außerdem davon aus, dass Farmtiere auch in die freie Wildbahn entkommen. In der chinesischen Provinz Zhejiang konnten sie an einer Stelle fünf verschiedene genetische Linien zusammen nachweisen, die zu mindestens drei Arten gehören – eine davon ist ursprünglich im mehr als 1200 Kilometer entfernten Südosten Sibiriens heimisch.

Fritz erklärt: „Durch die Vermischung von verschiedenen Arten in den Farmen entsteht eine ‚Standardschildkröte’ und es ist zu befürchten, dass der Artenreichtum Chinesischer Weichschildkröten komplett verloren geht. Wenn dann auch noch Farmschildkröten in die freie Wildbahn geraten, wird dieser Prozess beschleunigt, weil sie sich mit den wilden Populationen vermischen.“

Es gibt aber Hoffnung: Der Erstautor der Studie, Dr. Shiping Gong vom Guangdong-Labor für Artenschutz und zur Nutzung natürlicher Ressourcen, weist darauf hin, dass schon heute in vielen chinesischen Supermärkten „Bioschildkröten“ verkauft werden, die nach organisch-biologischen Richtlinien produziert werden und viel teurer als normale Weichschildkröten sind. Er sieht darin eine Möglichkeit für den Erhalt der Vielfalt: „Wenn es gelingt unseren chinesischen Schildkröten-Konsumenten zu vermitteln, dass ‚reinrassige Weichschildkröten’ ebenfalls etwas Besonderes sind, dann sind sie hoffentlich auch bereit, etwas mehr für diese Panzerträger zu bezahlen. Dann wäre die Zucht arten- und linienreiner Farmschildkröten lukrativ. Ich bin zuversichtlich, dass es dann gelingen wird, die große Vielfalt der derzeit elf verschiedenen Arten und Linien Chinesischer Weichschildkröten zu erhalten. Das wäre ein gelungenes Beispiel für Artenschutz durch Nutzung.“


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 16 Meldungen

Meldung vom 21.05.2019

Neue Studie zeigt: Tropische Korallen spiegeln die Ozeanversauerung wider

Das Kalkskelett tropischer Korallen weist bereits Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung auf, die au ...

Meldung vom 21.05.2019

Namenlose Fliegen

Unsere heimischen Fliegen und Mücken zählen mit knapp 10.000 bekannten Arten zu einer der vielfältigsten In ...

Meldung vom 20.05.2019

Bonobo Mütter verhelfen ihren Söhnen zu mehr Nachwuchs

Bei vielen sozialen Tierarten teilen sich Individuen die Aufgaben der Kindererziehung, doch neue Forschungserg ...

Meldung vom 20.05.2019

Auf die Größe kommt es an

Ökologe der Universität Jena und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) ent ...

Meldung vom 20.05.2019

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

Studie identifiziert Fischarten anhand vier Millionen Jahre alter Karpfenzähne ‒ Modell zur Evolution der B ...

Meldung vom 20.05.2019

Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die genetische Vielfalt einer Art

Über das Genom des Alpenmurmeltiers.

Meldung vom 17.05.2019

Ernst Haeckel: Vordenker hochmoderner Disziplinen

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena erklären Ernst Haeckels Ökologie-Definition.

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
11.05.2018
Kenne Deinen Fisch!
11.05.2018
Leben ohne Altern
11.05.2018
Lebensraum Käse
11.05.2018
Domino im Urwald
11.05.2018
Trend-Hobby Imker
11.05.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung