Wenn Strom durch Bakterienkabel fließt

Neues aus der Forschung

Meldung vom 08.05.2018

Die Böden der Meere und Süßgewässer sind von vertikalen, zentimeterlangen Ketten aus aneinandergereihten Zellen bestimmter Bakterien durchzogen. Diese Bakterienketten erlauben es den einzelnen Zellen, als vielzelliger Organismus in tiefen, sauerstoffarmen Zonen zu überleben. Damit verbinden sie sich mit der sauerstoffreichen Oberfläche, um Nährstoffe aus tiefen Schichten veratmen zu können. Ein internationales Team um Andreas Schramm von der Aarhus University in Dänemark unter Beteiligung von Forschern um Michael Wagner von der Universität Wien konnte nun erstmal direkt in einzelnen Bakterienkabeln Stromfluss nachweisen.


180511-0525_medium.jpg
 
Phasenkontrastaufnahme von Kabelbakterien.
Jesper T. Bjerga, Henricus T. S. Boschker, Steffen Larsen, David Berry, Markus Schmid, Diego Millo, Paula Tataru, Filip J. R. Meysmand, Michael Wagner, Lars Peter Nielsen, and Andreas Schramm
Long-distance electron transport in individual, living cable bacteria
PNAS
DOI: 10.1073/pnas.1800367115


Schon seit längerem ist bekannt, dass in den Böden von Gewässern Strom fließt. Dafür sind lange Ketten aus zehntausenden Zellen bestimmter Bakterien verantwortlich. "Diese sogenannten Kabelbakterien kommen weltweit in den Sedimenten der Meere, Seen und Flüsse in gigantischen Mengen vor", erläutert Andreas Schramm von der Aarhus University. Obwohl eine einzelne Bakterienzelle nur einen tausendstel Millimeter groß ist, finden sich in den oberen Zentimetern eines Quadratmeters Meeresboden tausende Kilometer an Bakterienkabeln. Trotz zahlreicher Versuche ist es ForscherInnen bislang nicht gelungen, direkt in den Bakterienkabeln Stromfluss nachzuweisen.

Mit Laserlicht dem Strom auf der Spur

Experimente mit Kabelbakterien sind schwierig, da diese noch nicht im Labor "gezüchtet" werden können. "Wir hatten die Idee, die Raman-Mikrospektroskopie einzusetzen, um direkt in einzelnen Bakterienkabeln Stromfluss nachzuweisen", erklärt Michael Wagner vom Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung der Universität Wien. Hierfür bauten die WissenschafterInnen mikroskopisch kleine Kammern, die an beiden Enden jeweils ein Loch enthielten. Eines der Löcher wurde mit Luft gefüllt und das andere mit Schwefelwasserstoff-haltigem Sediment, das Kabelbakterien enthielt. Durch die wassergefüllte Kammer krochen die Kabelbakterien aus dem Sediment zum luftgefüllten Loch und verbanden beide. Damit stellten Wagner und sein Team die natürliche Situation in den Sedimenten sehr gut nach. Anschließend "beschossen" die Mikrobiologen die lebenden Bakterienkabel mit Laserlicht und konnten anhand charakteristischer Verschiebungen der Wellenlänge des gestreuten Lichts den Oxidationszustand kleiner Elektronen-Transportproteine in den Kabeln über ihre gesamte Länge vermessen.

"Wir konnten nachweisen, dass ein Großteil dieser Proteine mit Elektronen beladen ist, wenn wir die Kabel mit einem optischen Skalpell nahe des mit Luft gefüllten Lochs zerschnitten oder den Sauerstoff aus diesem Loch entfernt hatten", so David Berry von der Universität Wien: "Die Kabelbakterien entziehen also dem Schwefelwasserstoff Elektronen und transportieren sie zu dem luftgefüllten Loch, um sie dort auf den Sauerstoff zu übertragen und so Energie zu gewinnen. Sobald die Verbindung zum Sauerstoff experimentell unterbunden wurde, füllten sich die Kabelbakterien mit Elektronen, da sie diese nicht mehr an den Sauerstoff abgeben konnten“. Damit haben die ForscherInnen den Stromfluss in den Kabeln erstmals beweisen können.

Kabelbenutzung durch andere Mikroben?

"Während der Versuche haben wir immer wieder beobachtet, dass sich um die Kabelbakterien regelrechte Bakterienschwärme bilden, in denen andere Bakterien immer wieder systematisch zu den Kabeln hinschwimmen“ berichtet Jesper Bjerg, der Erstautor der Studie von der Universität Aarhus. Dieses Verhalten konnte jedoch nicht mehr beobachtet werden, sobald die Kabelbakterien experimentell vom Kontakt mit Sauerstoff abgeschnitten wurden.

Die MikrobiologInnen vermuten nun, dass vielleicht nicht nur die Kabelbakterien selbst von der Verkabelung der Gewässerböden profitieren, sondern auch viele andere Bakterien. Derzeit versuchen sie mithilfe der Ramanspektroskopie der Interaktion dieser Bakterienschwärme mit den Kabeln auf die Spur zu kommen.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
11.05.2018
Kenne Deinen Fisch!
11.05.2018
Leben ohne Altern
11.05.2018
Lebensraum Käse
11.05.2018
Domino im Urwald
11.05.2018
Trend-Hobby Imker
11.05.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung