Verwitterung und Bodenentwicklung als Bühne des biologischen Kohlenstoffkreislaufs

Neues aus der Forschung

Meldung vom 04.07.2018

Studie eines internationalen Forscherteams unter Leitung von Wissenschaftlern der Universität Augsburg und der University of California zeigt: Für die Kohlenstoffspeicherung in Böden ist deren langfristige Beeinflussung durch Verwitterung entscheidend.


180710-1828_medium.jpg
 
Die Arbeiten wurden an Böden einer Sequenz von Flussterrassen im kalifornischen Central Valley durchgeführt, in dem seit Jahrmillionen Material aus dem Hochland der Sierra Nevada abgelagert wird.
Doetterl S., Berhe A.A., Arnold C., Bodé S., Fiener, P., Finke P., Fuchslueger L., Griepentrog, M., Harden J.W., Nadeu E., Schnecker J., Six J., Trumbore S., Van Oost, K., Vogel C., Boeckx P.
Links among warming, carbon and microbial dynamics mediated by soil mineral weathering
Nature Geoscience
DOI: 10.1038/s41561-018-0168-7


Böden bilden ein wichtiges Reservoir für Kohlenstoff, das einen Anstieg von CO2 in der Atmosphäre eindämmen kann. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel in Nature Geoscience veröffentlichten Studie untersuchte ein internationales Forscherteam Faktoren, die auf die Kohlenstoffspeicherung in den Böden entlang einer 3 Millionen Jahre alten Chronosequenz im Kalifornischen Central Valley einwirken. Die Wissenschaftler stellen fest, wie Verwitterung und Bodenentwicklung zahlreiche wichtige Bestandteile des terrestrischen Kohlenstoffkreislaufes kontrollieren und beeinflussen.

Böden spielen eine Schlüsselrolle beim Austausch von Kohlendioxid (CO2) zwischen Land und Atmosphäre. Die Quantifizierung der Kohlenstoffdynamik im Boden ist daher von größter Bedeutung im Zusammenhang mit Klimawandel. Ob Böden Kohlenstoff speichern oder freigeben, hängt meist von klimatischen Faktoren und dem Management ab. Diese kontrollieren das Pflanzenwachstum und damit den Umfang des Kohlenstoffs, der in den Boden gelangt, sowie die Aktivität von Mikroorganismen, welche die Freisetzung von Kohlenstoff in die Atmosphäre steuern. Darüber hinaus kann die Geologie einer Region geochemische Parameter steuern, die mitbestimmen, wie Böden gebildet werden und sich entwickeln.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern, geleitet von Dr. Sebastian Doetterl (Universität Augsburg) und Prof. Dr. Asmeret A. Berhe (University of California) hat nun gezeigt, wie wichtig es ist, langfristige Verwitterung und Bodenentwicklung zu verstehen, um kurzzeitige Effekte auf Kohlenstoffdynamiken im Boden beurteilen zu können.

„Momentan ist das Verständnis von aktuellen und zukünftigen Kohlenstoffdynamiken in Böden dadurch eingeschränkt, dass unsere Modelle daran scheitern, den Einfluss der Bodenentwicklung auf den Kohlenstoffkreislauf abzubilden“, erklärt Doetterl. Die Forscher demonstrieren jetzt, wie Verwitterung und Bodenentwicklung u. a. das Pflanzenwachstum, mikrobielle Gemeinschaften und die Stabilisierung von Kohlenstoff über die Zeit hinweg beeinflussen. Das internationale Team arbeitete dafür an einer Sequenz von Böden unterschiedlichen Alters, bei der junge Böden nur einige Jahre und die ältesten mehrere Millionen Jahre Entwicklung hinter sich haben. „Dieser Unterschied im Entwicklungszustand", berichtet Berhe, "ermöglichte es uns, die Veränderungen im Kohlenstoffkreislauf im zeitlichen Verlauf zu untersuchen, beispielsweise ökologische Veränderungen, die durch unterschiedliche Nährstoffverfügbarkeit hervorgerufen werden, oder auch den Einfluss, den die Erderwärmung auf biologische Prozesse haben könnte."

Festgestellt wurde, dass die durch Verwitterung beeinflusste Reaktivität von Mineralen eine große, sich mit der Zeit wandelnde Rolle spielt und die Nährstoffverfügbarkeit, die Kohlenstoffeinträge und –stabilisierung sowie mikrobielle Gemeinschaften und deren Aktivität in Böden stark beeinflusst. Gezeigt werden konnte darüber hinaus, dass biogeochemische Veränderungen im Boden viel stärker als erwartet die Zusammensetzung der mikrobiellen Gemeinschaft und deren Strategien, Nährstoffe zu akquirieren, kontrollieren kann. Konkret wird die Nährstoffverfügbarkeit und -speicherung durch Verwitterung anfangs erhöht, später dann verringert. Dasselbe gilt für das Potential der Böden, Kohlenstoff zu stabilisieren. Diese Veränderungen beeinflussen dann auch die Reaktion der Böden auf Erwärmung. Diese Reaktion fällt unterschiedlich stark aus, obwohl die Böden ursprünglich aus dem gleichen Material entstanden sind.



Wesentlicher Schritt zu besseren Prognosen des Kohlenstoffkreislaufs

Auf die Frage, wie diese neuen Erkenntnisse zur Verbesserung künftiger Voraussagen zum Kohlenstoffkreislauf beitragen, meint Dötterl: „Entscheidend ist, dass unsere Studie zeigt, wie eng einerseits biologische Prozesse, die auf einer kurzen Zeitskala ablaufen, und andererseits langfristige verwitterungsbedingte Veränderungen miteinander verflochten sind. Wir hoffen, dass diese Erkenntnisse dabei helfen können, das vorhandene Wissen zur Kohlenstoffdynamik in globale Modelle besser einbinden zu können. Wenn die Biologie, die den Kohlenstoffkreislauf verändert, sich auf einer Bühne geochemischer Veränderungen bewegt und erklären lässt, dann könnten einfachere Ansätze und größere Datensätze mit Informationen zu Bodeneigenschaften und Bodenmineralogie ausreichen, bessere Zukunftsprognosen zum Kohlenstoffkreislauf zu erarbeiten."


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
10.07.2018
Kenne Deinen Fisch!
10.07.2018
Leben ohne Altern
10.07.2018
Lebensraum Käse
10.07.2018
Domino im Urwald
10.07.2018
Trend-Hobby Imker
10.07.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung