Verwitterung und Bodenentwicklung als Bühne des biologischen Kohlenstoffkreislaufs

Neues aus der Forschung

Meldung vom 04.07.2018

Studie eines internationalen Forscherteams unter Leitung von Wissenschaftlern der Universität Augsburg und der University of California zeigt: Für die Kohlenstoffspeicherung in Böden ist deren langfristige Beeinflussung durch Verwitterung entscheidend.


180710-1828_medium.jpg
 
Die Arbeiten wurden an Böden einer Sequenz von Flussterrassen im kalifornischen Central Valley durchgeführt, in dem seit Jahrmillionen Material aus dem Hochland der Sierra Nevada abgelagert wird.
Doetterl S., Berhe A.A., Arnold C., Bodé S., Fiener, P., Finke P., Fuchslueger L., Griepentrog, M., Harden J.W., Nadeu E., Schnecker J., Six J., Trumbore S., Van Oost, K., Vogel C., Boeckx P.
Links among warming, carbon and microbial dynamics mediated by soil mineral weathering
Nature Geoscience
DOI: 10.1038/s41561-018-0168-7


Böden bilden ein wichtiges Reservoir für Kohlenstoff, das einen Anstieg von CO2 in der Atmosphäre eindämmen kann. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel in Nature Geoscience veröffentlichten Studie untersuchte ein internationales Forscherteam Faktoren, die auf die Kohlenstoffspeicherung in den Böden entlang einer 3 Millionen Jahre alten Chronosequenz im Kalifornischen Central Valley einwirken. Die Wissenschaftler stellen fest, wie Verwitterung und Bodenentwicklung zahlreiche wichtige Bestandteile des terrestrischen Kohlenstoffkreislaufes kontrollieren und beeinflussen.

Böden spielen eine Schlüsselrolle beim Austausch von Kohlendioxid (CO2) zwischen Land und Atmosphäre. Die Quantifizierung der Kohlenstoffdynamik im Boden ist daher von größter Bedeutung im Zusammenhang mit Klimawandel. Ob Böden Kohlenstoff speichern oder freigeben, hängt meist von klimatischen Faktoren und dem Management ab. Diese kontrollieren das Pflanzenwachstum und damit den Umfang des Kohlenstoffs, der in den Boden gelangt, sowie die Aktivität von Mikroorganismen, welche die Freisetzung von Kohlenstoff in die Atmosphäre steuern. Darüber hinaus kann die Geologie einer Region geochemische Parameter steuern, die mitbestimmen, wie Böden gebildet werden und sich entwickeln.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern, geleitet von Dr. Sebastian Doetterl (Universität Augsburg) und Prof. Dr. Asmeret A. Berhe (University of California) hat nun gezeigt, wie wichtig es ist, langfristige Verwitterung und Bodenentwicklung zu verstehen, um kurzzeitige Effekte auf Kohlenstoffdynamiken im Boden beurteilen zu können.

„Momentan ist das Verständnis von aktuellen und zukünftigen Kohlenstoffdynamiken in Böden dadurch eingeschränkt, dass unsere Modelle daran scheitern, den Einfluss der Bodenentwicklung auf den Kohlenstoffkreislauf abzubilden“, erklärt Doetterl. Die Forscher demonstrieren jetzt, wie Verwitterung und Bodenentwicklung u. a. das Pflanzenwachstum, mikrobielle Gemeinschaften und die Stabilisierung von Kohlenstoff über die Zeit hinweg beeinflussen. Das internationale Team arbeitete dafür an einer Sequenz von Böden unterschiedlichen Alters, bei der junge Böden nur einige Jahre und die ältesten mehrere Millionen Jahre Entwicklung hinter sich haben. „Dieser Unterschied im Entwicklungszustand", berichtet Berhe, "ermöglichte es uns, die Veränderungen im Kohlenstoffkreislauf im zeitlichen Verlauf zu untersuchen, beispielsweise ökologische Veränderungen, die durch unterschiedliche Nährstoffverfügbarkeit hervorgerufen werden, oder auch den Einfluss, den die Erderwärmung auf biologische Prozesse haben könnte."

Festgestellt wurde, dass die durch Verwitterung beeinflusste Reaktivität von Mineralen eine große, sich mit der Zeit wandelnde Rolle spielt und die Nährstoffverfügbarkeit, die Kohlenstoffeinträge und –stabilisierung sowie mikrobielle Gemeinschaften und deren Aktivität in Böden stark beeinflusst. Gezeigt werden konnte darüber hinaus, dass biogeochemische Veränderungen im Boden viel stärker als erwartet die Zusammensetzung der mikrobiellen Gemeinschaft und deren Strategien, Nährstoffe zu akquirieren, kontrollieren kann. Konkret wird die Nährstoffverfügbarkeit und -speicherung durch Verwitterung anfangs erhöht, später dann verringert. Dasselbe gilt für das Potential der Böden, Kohlenstoff zu stabilisieren. Diese Veränderungen beeinflussen dann auch die Reaktion der Böden auf Erwärmung. Diese Reaktion fällt unterschiedlich stark aus, obwohl die Böden ursprünglich aus dem gleichen Material entstanden sind.



Wesentlicher Schritt zu besseren Prognosen des Kohlenstoffkreislaufs

Auf die Frage, wie diese neuen Erkenntnisse zur Verbesserung künftiger Voraussagen zum Kohlenstoffkreislauf beitragen, meint Dötterl: „Entscheidend ist, dass unsere Studie zeigt, wie eng einerseits biologische Prozesse, die auf einer kurzen Zeitskala ablaufen, und andererseits langfristige verwitterungsbedingte Veränderungen miteinander verflochten sind. Wir hoffen, dass diese Erkenntnisse dabei helfen können, das vorhandene Wissen zur Kohlenstoffdynamik in globale Modelle besser einbinden zu können. Wenn die Biologie, die den Kohlenstoffkreislauf verändert, sich auf einer Bühne geochemischer Veränderungen bewegt und erklären lässt, dann könnten einfachere Ansätze und größere Datensätze mit Informationen zu Bodeneigenschaften und Bodenmineralogie ausreichen, bessere Zukunftsprognosen zum Kohlenstoffkreislauf zu erarbeiten."


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 19.01.2019 14:41

Sehen was du fühlst

Gefühle, Motivation und Handlungen entstehen in unserem Gehirn. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Kommunik ...

Meldung vom 19.01.2019 14:29

Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird

Biologinnen der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafischlarven Infrarotlicht wahrnehmen könn ...

Meldung vom 19.01.2019 14:22

Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise

Viele Süßwasserfische Europas sind durch den Klimawandel zukünftig stark bedroht. Dies gilt insbesondere f ...

Meldung vom 19.01.2019 14:12

Auch künstlich erzeugte Zellen können miteinander kommunizieren: Modelle des Lebens

Friedrich Simmel und Aurore Dupin, Forschende an der Technischen Universität München (TUM), ist es erstmals ...

Meldung vom 19.01.2019 14:05

Insekten lernten das Fliegen erst an Land

Analyse genetischer Daten weist auf Bodenoberfläche als Lebensraum ursprünglicher Fluginsekten hin.

Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung