Tropische Nachtfalter sind in den Bergen größer

Neues aus der Forschung

Meldung vom 12.10.2018

Neue Studie in Biodiversitäts-Hotspot hat den Zusammenhang zwischen der Größe von tropischen Schmetterlingen und ihrer Höhenverbreitung untersucht


181022-1359_medium.jpg
 
Exemplarische Auswahl von neotropischen Spannern (links) und Bärenspinnern (rechts), geordnet nach der Höhe (oben = hoch).
Gunnar Brehm, Dirk Zeuss, Robert K. Colwell
Moth body size increases with elevation along a complete tropical elevational gradient for two hyperdiverse clades
Ecography Early View pages / Wiley Online
DOI: 10.1111/ecog.03917


Mehr als 19.000 Falter von 1.100 Arten haben Jenaer Wissenschaftler zusammen mit Kollegen aus Marburg und Connecticut/USA vermessen. Sie wollten herausfinden, ob sich die Größe von tropischen Schmetterlingen mit der Meereshöhe ändert. „Die Körpergröße spielt eine zentrale Rolle in der Ökologie und Evolution von Organismen“, erläutert Dr. Gunnar Brehm von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er ist Hauptautor der neuen Studie, die soeben online erschienen ist.

Es gilt die Temperatur-Größen-Regel

„Der umfangreiche Datensatz aus einem Hotspot der Artenvielfalt setzt neue Maßstäbe, denn nie zuvor hat es eine Studie mit so vielen Arten entlang eines kompletten Gradienten gegeben – vom atlantischen Tieflandregenwald bis hinauf auf die Spitze eines Vulkans in Costa Rica“, sagt Brehm. Die Wissenschaftler konnten bei ihren Messungen eindeutige Muster erkennen: Die Tiere zweier extrem artenreicher Familien (Bärenspinner/Arctiinae und Spanner/Geometridae) werden mit der Höhe signifikant größer. Dies entspricht den Erwartungen der sog. „Bergmann-Regel“. Diese wurde aber ursprünglich nur für Vögel und Säugetiere aufgestellt – für wechselwarme Tiere wie Insekten ist die Situation anders.


 
Der Jenaer Zoologe Dr. Gunnar Brehm hat gemeinsam mit Kollegen den Zusammenhang zwischen der Größe von tropischen Schmetterlingen und ihrer Höhenverbreitung untersucht.

„Wir hatten eigentlich vermutet, dass die Tiere mit der Höhe kleiner werden. Mit einer geringeren Traglast könnten die Falter beim Fliegen besser mit der dünneren Luft zurechtkommen“, sagt der Jenaer Zoologe. „Tatsächlich nimmt die Traglast aber sogar deutlich zu. Außerdem sind Ökosysteme mit zunehmender Höhe immer weniger produktiv, was kleine Arten begünstigen sollte“. Andere Faktoren spielen offenbar eine stärkere Rolle: Die „Temperatur-Größen-Regel“ sagt voraus, dass Tiere sich bei tieferen Temperaturen zu größeren Individuen entwickeln. Die Forscher konnten den Trend nicht nur bei unterschiedlichen Arten, sondern auch innerhalb der Arten nachweisen.

Mit den neuen Daten ist eine Grundlage für experimentelle Ansätze geschaffen worden, um funktionelle Zusammenhänge auch in komplexen und artenreichen Ökosystemen besser zu verstehen – insbesondere im Zeichen globaler Erhitzung.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 17 Meldungen

Meldung vom 18.06.2019

Wer über den Klimawandel redet, muss auch über Mikroben reden

Nicht nur generell in der dynamischen Erdgeschichte sondern gerade auch beim menschengemachten Klimawandel spi ...

Meldung vom 18.06.2019

Was dem Ohr verborgen bleibt: Rekorder-Einsatz beim Tierarten-Monitoring

Lange haben sich Ökologinnen und Ökologen auf ihre Sinne verlassen, wenn es darum ging, Tierpopulationen und ...

Meldung vom 17.06.2019

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

Verklumpte Proteine schädigen die Mitochondrien und legen damit die Energieversorgung der Zelle lahm. LMU-For ...

Meldung vom 17.06.2019

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

JKI beteiligt an umfassendem Sortenversuch zum Züchtungsfortschritt im westeuropäischem Weizensortiment, der ...

Meldung vom 17.06.2019

Mit dem Milbentaxi zum Nachbarwirt: Honigbienen-Parasit Varroa-Milbe wird auch Wildbienen gefährlich

Ein Forscherteam um die Ulmer Professorin Lena Wilfert hat herausgefunden, dass ein wichtiger Parasit der Honi ...

Meldung vom 17.06.2019

Luchse in der Türkei: Nicht-invasive Probensammlung liefert wichtige Erkenntnisse zu genetischer Vielfalt und Verhalten

Über den Kaukasischen Luchs (Lynx lynx dinniki) ist sehr wenig bekannt. Es ist eine Unterart des Eurasischen ...

Meldung vom 17.06.2019

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor z ...

Meldung vom 17.06.2019

Wichtiger Schritt der Evolution entdeckt: Körperwärme ohne Muskelzittern

Die eigene Körpertemperatur unabhängig von der Außentemperatur regulieren zu können, war ein wichtiger Sch ...

Meldung vom 14.06.2019

Am Anfang des Lebens - Der direkte Weg

Das Erbmolekül DNA ist womöglich viel früher entstanden als bislang angenommen. Chemiker um Oliver Trapp ze ...

Meldung vom 14.06.2019

Signale aus der Pflanzenzelle

Zwei Wissenslücken sind geschlossen: Die Vakuolen von Pflanzenzellen lassen sich elektrisch erregen, und der ...

Meldung vom 12.06.2019

Hörkortex verarbeitet nicht nur Töne

Wie wir im Straßenverkehr auf das Hupen eines Autos reagieren sollten, hängt von der Situation ab, in der wi ...

Meldung vom 12.06.2019

„Die Ära des Menschen und seiner Zivilisation“

Team von Wissenschaftshistorikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena spürt den Ideengeber für die Beze ...

Meldung vom 12.06.2019

Greifen und Zugreifen – wie das Lernen feinmotorischer Bewegungen das Gehirn verändert

Trainieren wir das Greifen und Ergreifen von Gegenständen, so trainieren wir unser Gehirn. Genaugenommen ver ...

Meldung vom 12.06.2019

Vogelgehirne synchronisieren sich beim Duettgesang

Bei den Mahaliwebern beginnt das Männchen oder das Weibchen mit seinem Gesang und der Partner setzt zu einem ...

Meldung vom 11.06.2019

Bienenwolf bekämpft Schimmel mit Gas

Regensburger Biologen entdecken in Zusammenarbeit mit Mainzer und Jenaer Wissenschaftlern, dass die Eier der W ...

Meldung vom 11.06.2019

Tropische Zecken: Neu eingewanderte Art überwintert erstmals in Deutschland

Tropische Hyalomma-Zecke wieder in Deutschland gesichtet / Team der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikro ...

Meldung vom 07.06.2019

Auf der Suche nach Stickstoff – Wie Brassinosteroide Wurzeln bei Stickstoffmangel wachsen lassen

Bis vor Kurzem war die „Foraging Reaktion“ die am wenigsten verstandene Anpassung von Wurzeln an den Stick ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
22.10.2018
Kenne Deinen Fisch!
22.10.2018
Leben ohne Altern
22.10.2018
Lebensraum Käse
22.10.2018
Domino im Urwald
22.10.2018
Trend-Hobby Imker
22.10.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung