Neue Giftschlangen in Kolumbien entdeckt



Bio-News vom 07.11.2022

Senckenberg-Wissenschaftler Juan Pablo Hurtado-Gómez hat gemeinsam mit einem südamerikanischen Team zwei neue Arten aus der Gattung der Krötenkopf-Lanzenottern beschrieben. Diese in Kolumbien lebenden Giftschlangen sind noch nahezu unerforscht. Möglich wurde die Neubeschreibung durch eine Sammlung des Nationalen Gesundheitsinstituts in Kolumbien zum Zweck der besseren Behandlung von Schlangenbissen. In der Studie wird unter anderem der Nutzen der Taxonomie für die medizinische Versorgung dargestellt.

Krötenkopf-Lanzenottern (Bothrocophias) leben in isolierten und schwer zugänglichen südamerikanischen Regenwaldgebieten, wie dem Regenwald des Choco in Ecuador, dem westlichen Tiefland des Amazonas-Regenwaldes, dem pazifischen Hochland und dem östlichen Teil der Anden.


Die neu beschriebene Krötenkopf-Lanzenotter Bothrocophias tulitoi sp. nov.

Publikation:


Angarita-Sierra T, Cubides-Cubillos SD, Hurtado-Gómez JP
Hidden in the highs: Two new species of the enigmatic toadheaded pitvipers of the genus Bothrocophias
Vertebrate Zoology 72: 971-996 (2022)

DOI: 10.3897/vz.72.e87313



„Diese Giftschlangen gehören zu den rätselhaftesten und am wenigsten bekannten südamerikanischen Vipern“, erklärt Letztautor der Studie und Doktorand an den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden Juan Pablo Hurtado-Gómez und fährt fort: „Der Mangel an Bothrocophias-Material in wissenschaftlichen Sammlungen sowie die Tendenz, die Arten dieser Gattung mit den häufigeren und weit verbreiteten Mitgliedern der Amerikanischen Lanzenottern (Bothrops) zu verwechseln, haben die taxonomische Bewertung dieser Gruppe erheblich erschwert.“


Schlangen aus der Gattung Bothrocophias, wie die neu entdeckte Bothrocophias myrringae sp. nov., leben in isolierten und schwer zugänglichen südamerikanischen Regenwaldgebieten.

Hurtado-Gómez ist es – gemeinsam mit kolumbianischen Kollegen – dennoch gelungen zwei neue Arten innerhalb der Bothrocophias-Gattung zu identifizieren. Die Schlangen stammen aus dem Hochland der kolumbianischen Anden und wurden bislang mit der Art Bothrocophias microphthalmus verwechselt. Basierend auf morphologischen und genetischen Analysen konnte das Team nun aber feststellen, dass es sich um zwei bisher unbekannte Arten handelt: Bothrocophias myrringae sp. nov. und Bothrocophias tulitoi sp. nov.

„Die neuen Arten unterscheiden sich in einer Reihe äußerlicher Merkmale, wie beispielsweise der Anordnung und der Anzahl ihrer Schuppen oder dem Farbmuster von Körper und Schwanz“, fügt der in Dresden arbeitende Wissenschaftler aus Kolumbien hinzu.

Benannt wurden die beiden neuen Arten nach Tulio Angarita und Myriam Sierra. Die beiden entwickelten maßgeblich ein – heute an allen Schulen Kolumbiens eingesetztes – modernes Bildungsmodell und sind die Eltern des Hauptautors der Studie, Teddy Angarita Sierra.

Möglich wurde die Entdeckung durch das Nationale Gesundheitsinstitut in Kolumbien (Instituto Nacional de Salud, INS), welches in den letzten zehn Jahren große Anstrengungen unternommen hat, um Sammlungen von Giftschlangen – unter ihnen auch das untersuchte neue Bothrocophias-Material – zusammenzutragen. Ziel der Initiative ist es Gegengifte für die Behandlung schwerer Vergiftungen durch Schlangenbisse zu entwickeln. Auch alle Arten der von Hurtado-Gómez und Co untersuchten Gattung Bothrocophias gelten als giftig. Die wenigen Angaben zur Giftwirkung bei Menschen reichen von leichten Verläufen mit kurz anhaltenden Schmerzen und leichten Schwellungen bis zu schweren Vergiftungen und vereinzelten Todesfällen.

Senckenberg-Reptilienexperte Prof. Dr. Uwe Fritz erläutert: „Die Klärung der Taxonomie der Krötenkopf-Lanzenottern hat erhebliche Auswirkungen auf die Behandlung von Giftschlangen-Bissen in den Andenländern. Leider enden solche Unfälle teils tödlich. Der erste Schritt bei der effektiven Behandlung von Schlangenbissen ist die genaue Identifizierung der Schlange, die die Vergiftung verursacht hat. Das erleichtert dann auch die Herstellung und Gabe des richtigen Antiserums, also des Gegengifts. Die Kenntnis der Biologie und des Lebensraums einer bestimmten Art verringert zudem das Risiko überhaupt gebissen zu werden. Die neuen taxonomischen Erkenntnisse der Studie leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen des Ziels der Weltgesundheitsorganisation: Die Reduktion der Anzahl von Schlangenbissen!“


Diese Newsmeldung wurde mit Material des Senckenberg Forschungsinstituts und Naturmuseen via Informationsdienst Wissenschaft erstellt

Die News der letzten 7 Tage 4 Meldungen






warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte