Mehr Diversität als zuvor

Neues aus der Forschung

Meldung vom 04.12.2018

Eine Studie der Universitäten Konstanz und Glasgow findet Hinweise auf die Erholung eines Ökosystems nach einer Verschmutzung.


181206-1439_medium.jpg
 
Blick auf die Bodenseeinsel Mainau
Arne Jacobs, Madeleine Carruthers, Reiner Eckmann, Elizabeth Yohannes, Colin E. Adams, Jasminca Behrmann-Godel, & Kathryn R. Elmer
Rapid niche expansion by selection on functional genomic variation after ecosystem recovery
Nature Ecology and Evolution (2018). Advance Online Publication
DOI: https://doi.org/10.1038/s41559-018-0742-9


Die durch menschliche Aktivitäten verursachte Umweltzerstörung kann zu dramatischen Verlusten von Arten in der Tier- und Pflanzenwelt führen. Es ist jedoch nur sehr wenig darüber bekannt, ob und wie sich die biologische Vielfalt nach dem Stopp der Verschmutzung und der Säuberung der Ökosysteme erholen kann. Wie viele Süßwasserseen litt auch der Bodensee, einer der größten Seen Europas, Mitte des 20. Jahrhunderts unter sogenannter Eutrophierung, der hohen Nährstoffbelastung durch Landwirtschaft und Abwasser.

Eine Studie der Universitäten Konstanz und Glasgow (Schottland, Großbritannien) unter Leitung der Konstanzer Biologin Dr. Jasminca Behrmann Godel und ihrer Fachkollegin Dr. Kathryn R. Elmer von der Universität Glasgow, die in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals Nature Ecology and Evolution veröffentlicht wurde, ergab nun, dass der Gangfisch (Coregonus lavaretus macrophthalamus) – eine europäische Felchenart – seine genetische Vielfalt durch Hybridisierung mit anderen Felchenarten während der Eutrophierung erweiterte. Diese genetische Mischung trug nach der Erholung des Ökosystems dazu bei, die ökologische Vielfalt wieder zu erweitern.


 
Bodenseefelchen

Die aus der Eutrophierung resultierenden Auswirkungen auf die Wasserqualität des Bodensees führten zum Zusammenbruch der natürlichen Lebensräume, zum Aussterben von zwei der fünf nur hier ansässigen Felchenarten sowie zur Hybridisierung der übrigen Arten. Dies hatte Auswirkungen auf die kommerzielle Fischerei des Sees. Die Anstrengungen der 1980er Jahre zur Reduzierung der umweltbelastenden Nährstoffeinträge versetzten den Bodensee in kurzer Zeit in seinen ursprünglichen Zustand zurück.

Durch die Untersuchung der funktionellen phänotypischen und genetischen Vielfalt konnten die Biologinnen und Biologen zeigen, dass der Gangfisch nach der Erholung des Ökosystems seine ökologische Vielfalt in kurzer Zeit erweitert hat. In weniger als zehn Generationen entwickelte der Gangfisch beispielsweise eine große Variation der Anzahl an Kiemenreusendornen – sie dienen zur Filterung der Nahrung (Plankton) aus dem Wasser –, um eine breitere ökologische Nische zu erschließen als vor der Eutrophierung. Dies ist eine der schnellsten Evolutionsraten, die im Tierreich bisher verzeichnet werden.



Die Studie geht davon aus, dass diese schnelle Nischenexpansion aufgrund der genetischen Vielfalt möglich war, die durch Hybridisierungen während der Eutrophierung stattfanden. „Diese neue Vielfalt an Gangfischen ist eine Variation innerhalb einer Art und ersetzt nicht den Verlust des Artenreichtums durch Eutrophierung“, sagt Dr. Jasminca Behrmann-Godel.

Die Ergebnisse belegen, dass sich funktionale Vielfalt nach der Wiederherstellung von Lebensräumen schnell erholen kann. Dieses Potenzial, so die Vermutung der Forschenden, hängt jedoch von der genetischen Architektur, dem ökologischen Kontext und der Evolutionsgeschichte ab.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 17 Meldungen

Meldung vom 18.06.2019

Wer über den Klimawandel redet, muss auch über Mikroben reden

Nicht nur generell in der dynamischen Erdgeschichte sondern gerade auch beim menschengemachten Klimawandel spi ...

Meldung vom 18.06.2019

Was dem Ohr verborgen bleibt: Rekorder-Einsatz beim Tierarten-Monitoring

Lange haben sich Ökologinnen und Ökologen auf ihre Sinne verlassen, wenn es darum ging, Tierpopulationen und ...

Meldung vom 17.06.2019

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

Verklumpte Proteine schädigen die Mitochondrien und legen damit die Energieversorgung der Zelle lahm. LMU-For ...

Meldung vom 17.06.2019

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

JKI beteiligt an umfassendem Sortenversuch zum Züchtungsfortschritt im westeuropäischem Weizensortiment, der ...

Meldung vom 17.06.2019

Mit dem Milbentaxi zum Nachbarwirt: Honigbienen-Parasit Varroa-Milbe wird auch Wildbienen gefährlich

Ein Forscherteam um die Ulmer Professorin Lena Wilfert hat herausgefunden, dass ein wichtiger Parasit der Honi ...

Meldung vom 17.06.2019

Luchse in der Türkei: Nicht-invasive Probensammlung liefert wichtige Erkenntnisse zu genetischer Vielfalt und Verhalten

Über den Kaukasischen Luchs (Lynx lynx dinniki) ist sehr wenig bekannt. Es ist eine Unterart des Eurasischen ...

Meldung vom 17.06.2019

Spülsystem im Magen schont die Zähne der Wiederkäuer

Ziegen, Schafe und Kühe nehmen mit dem Fressen oft zahnschädigende Erdpartikel auf. Wie sich die Tiere vor z ...

Meldung vom 17.06.2019

Wichtiger Schritt der Evolution entdeckt: Körperwärme ohne Muskelzittern

Die eigene Körpertemperatur unabhängig von der Außentemperatur regulieren zu können, war ein wichtiger Sch ...

Meldung vom 14.06.2019

Am Anfang des Lebens - Der direkte Weg

Das Erbmolekül DNA ist womöglich viel früher entstanden als bislang angenommen. Chemiker um Oliver Trapp ze ...

Meldung vom 14.06.2019

Signale aus der Pflanzenzelle

Zwei Wissenslücken sind geschlossen: Die Vakuolen von Pflanzenzellen lassen sich elektrisch erregen, und der ...

Meldung vom 12.06.2019

Hörkortex verarbeitet nicht nur Töne

Wie wir im Straßenverkehr auf das Hupen eines Autos reagieren sollten, hängt von der Situation ab, in der wi ...

Meldung vom 12.06.2019

„Die Ära des Menschen und seiner Zivilisation“

Team von Wissenschaftshistorikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena spürt den Ideengeber für die Beze ...

Meldung vom 12.06.2019

Greifen und Zugreifen – wie das Lernen feinmotorischer Bewegungen das Gehirn verändert

Trainieren wir das Greifen und Ergreifen von Gegenständen, so trainieren wir unser Gehirn. Genaugenommen ver ...

Meldung vom 12.06.2019

Vogelgehirne synchronisieren sich beim Duettgesang

Bei den Mahaliwebern beginnt das Männchen oder das Weibchen mit seinem Gesang und der Partner setzt zu einem ...

Meldung vom 11.06.2019

Bienenwolf bekämpft Schimmel mit Gas

Regensburger Biologen entdecken in Zusammenarbeit mit Mainzer und Jenaer Wissenschaftlern, dass die Eier der W ...

Meldung vom 11.06.2019

Tropische Zecken: Neu eingewanderte Art überwintert erstmals in Deutschland

Tropische Hyalomma-Zecke wieder in Deutschland gesichtet / Team der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikro ...

Meldung vom 07.06.2019

Auf der Suche nach Stickstoff – Wie Brassinosteroide Wurzeln bei Stickstoffmangel wachsen lassen

Bis vor Kurzem war die „Foraging Reaktion“ die am wenigsten verstandene Anpassung von Wurzeln an den Stick ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
06.12.2018
Kenne Deinen Fisch!
06.12.2018
Leben ohne Altern
06.12.2018
Lebensraum Käse
06.12.2018
Domino im Urwald
06.12.2018
Trend-Hobby Imker
06.12.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung