Leopardenmahlzeit – Weibchen speisen vielfältiger

Neues aus der Forschung

Meldung vom 08.05.2018

Die Weibchen der großen Raubkatzenart haben ein weit größeres Beutespektrum als ihre männlichen Artgenossen.
Den Top-Beutegreifern der afrikanischen Savanne steht bekanntlich eine breite Palette an Beutetieren zur Verfügung. Aber spezialisieren sich Individuen dabei auf die Jagd bestimmter Tiergruppen – und wenn ja: auf welche und warum? Das war bisher weitgehend unbekannt. Christian Voigt und seine KollegInnen vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) in Berlin gingen diesen Fragen am Beispiel der Leoparden auf kommerziellem Farmland in Zentral-Namibia nach.


180511-0532_medium.jpg
 
Leopard im Untersuchungsgebiet
Voigt CC, Kofel M, Menges V, Wachter B, Melzheimer J
Sex-specific dietary specialization in a terrestrial apex predator, the leopard, revealed by stable isotope analysis
J ZOOL 2018
DOI: 10.1111/jzo.12566


Da Leoparden Menschen meiden, ist nur schwer zu beobachten, was sie tatsächlich alles erbeuten. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wählten deshalb eine indirekte Methode, die Messung der Zusammensetzung stabiler Isotope in Haaren von Leoparden. Denn die konkreten Isotopenvarianten, aus denen Beutetiere und andere Nahrungsquellen bestehen, variieren zwischen diesen in systematischer Form, reichern sich im Körpergewebe und in den Haaren des Raubtieres an und erlauben dadurch Rückschlüsse auf den individuellen Speiseplan der einzelnen Tiere.

Jeweils ein Schnurrhaar wurde 18 ausgewachsenen Leopardenweibchen und ebenso vielen Männchen entnommen, als sie für die Besenderung mit GPS-Halsbändern und Gesundheitsuntersuchungen in eine kurze Narkose gelegt wurden. Im Labor wurden die Haare dann in 5 mm lange Abschnitte zerteilt und diese analysiert. Die Schnurrhaare der Raubkatzen wachsen etwa 0,65 mm pro Tag. Jeder Abschnitt entspricht somit einem Zeitraum von etwa acht Tagen. Anhand der 8 bis 10 cm langen Haare blickten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler also auf etwa 150 Tage der „Fresshistorie“ der einzelnen Tiere zurück.

Aus dem Verhältnis der seltenen und häufigen stabilen Isotope der Elemente Kohlenstoff und Stickstoff (δ13C / δ12C und δ15N / δ14N) konnten Voigt und seine KollegInnen zwar nicht auf einzelne Beutetierarten zurückschließen, wohl aber auf Beutetiergruppen. „Die Weibchen nutzten eine deutlich größere Isotopen-Nahrungsnische als die Männchen“, erklärt Voigt, Erstautor der Studie und Leiter des Stabilisotopenlabors am Leibniz-IZW.

Die ForscherInnen führen dies unter anderem auf den Größenunterschied zwischen den Geschlechtern zurück: Leopardenweibchen sind wesentlich kleiner und leichter als ihre männlichen Artgenossen. Während letztere durchschnittlich knapp 58 kg auf die Waage brachten, waren es bei den Weibchen nur 34 kg. Aufgrund des geringeren Körpergewichts benötigen sie einerseits weniger Energie und anderseits sind sie während der Aufzucht der Jungen, um die sie sich allein kümmern, lokal gebunden. „Sie können sich nicht auf bestimmte Beutetierarten spezialisieren, weil diese im näheren Umkreis mit der Zeit ausdünnen und irgendwann fehlen. Sie fressen dann eine größere Bandbreite kleinerer Beutetierarten“, sagt Jörg Melzheimer, Ökologe am Leibniz-IZW und Initiator der Studie. Den Männchen stehen hingegen während der gesamten Zeit große Streifgebiete zur Verfügung, können deshalb nach Belieben auswählen und sich auf eine relativ kleine Zahl von Beutetierarten spezialisieren.

Auf dem Speiseplan von Leoparden stehen kleinere und mittelgroße Säugetiere, wie zum Beispiel Schwarzfersenantilopen, Spießböcke, Kudus und Warzenschweine. Aber auch bei vergleichsweise kleinen „Häppchen“ wie Hasen greifen sie zu.

In Namibia breiten sich Leoparden derzeit aus und besiedeln in zunehmender Zahl das kommerzielle Farmland in Zentral-Namibia. Gleichzeitig vermindert sich die lokale Population der Geparden. „Ob ein Zusammenhang besteht, ist noch unklar. Bekannt ist jedoch, dass Geparde mit Löwen, Tüpfelhyänen und Leoparden konkurrieren und von ihnen vertrieben oder sogar getötet werden können“, erklärt Bettina Wachter, Leiterin des Geparden-Forschungsprojektes des Leibniz-IZW.

Die aktuelle Studie baut auf einer vorangegangenen Untersuchung des Geparden-Forschungsprojektes auf. „Dabei dokumentierten wir ebenfalls eine hohe Spezialisierung auf bestimmte Beutetiergruppen. Bei den Geparden gibt es jedoch keinen Geschlechtsunterschied im Speiseplan“, erklärt Voigt. Anders als bei Leoparden unterscheiden sich Gepardenmännchen und -weibchen kaum im Körpergewicht.

Die Ausbreitung von Leoparden in Namibia könnte zu neuen Konflikten mit den Farmern führen. Denn sie machen Jagd auf die charismatischen Raubkatzen, wenn verstärkt Weidetiere vermisst werden. Daher ist es wichtig, den Speiseplan der Raubkatzen zu kennen, und in enger Zusammenarbeit mit den Farmern Lösungen für potentielle Konflikte zu erarbeiten.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung