Leopardenmahlzeit – Weibchen speisen vielfältiger

Neues aus der Forschung

Meldung vom 08.05.2018

Die Weibchen der großen Raubkatzenart haben ein weit größeres Beutespektrum als ihre männlichen Artgenossen.
Den Top-Beutegreifern der afrikanischen Savanne steht bekanntlich eine breite Palette an Beutetieren zur Verfügung. Aber spezialisieren sich Individuen dabei auf die Jagd bestimmter Tiergruppen – und wenn ja: auf welche und warum? Das war bisher weitgehend unbekannt. Christian Voigt und seine KollegInnen vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) in Berlin gingen diesen Fragen am Beispiel der Leoparden auf kommerziellem Farmland in Zentral-Namibia nach.


180511-0532_medium.jpg
 
Leopard im Untersuchungsgebiet
Voigt CC, Kofel M, Menges V, Wachter B, Melzheimer J
Sex-specific dietary specialization in a terrestrial apex predator, the leopard, revealed by stable isotope analysis
J ZOOL 2018
DOI: 10.1111/jzo.12566


Da Leoparden Menschen meiden, ist nur schwer zu beobachten, was sie tatsächlich alles erbeuten. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wählten deshalb eine indirekte Methode, die Messung der Zusammensetzung stabiler Isotope in Haaren von Leoparden. Denn die konkreten Isotopenvarianten, aus denen Beutetiere und andere Nahrungsquellen bestehen, variieren zwischen diesen in systematischer Form, reichern sich im Körpergewebe und in den Haaren des Raubtieres an und erlauben dadurch Rückschlüsse auf den individuellen Speiseplan der einzelnen Tiere.

Jeweils ein Schnurrhaar wurde 18 ausgewachsenen Leopardenweibchen und ebenso vielen Männchen entnommen, als sie für die Besenderung mit GPS-Halsbändern und Gesundheitsuntersuchungen in eine kurze Narkose gelegt wurden. Im Labor wurden die Haare dann in 5 mm lange Abschnitte zerteilt und diese analysiert. Die Schnurrhaare der Raubkatzen wachsen etwa 0,65 mm pro Tag. Jeder Abschnitt entspricht somit einem Zeitraum von etwa acht Tagen. Anhand der 8 bis 10 cm langen Haare blickten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler also auf etwa 150 Tage der „Fresshistorie“ der einzelnen Tiere zurück.

Aus dem Verhältnis der seltenen und häufigen stabilen Isotope der Elemente Kohlenstoff und Stickstoff (δ13C / δ12C und δ15N / δ14N) konnten Voigt und seine KollegInnen zwar nicht auf einzelne Beutetierarten zurückschließen, wohl aber auf Beutetiergruppen. „Die Weibchen nutzten eine deutlich größere Isotopen-Nahrungsnische als die Männchen“, erklärt Voigt, Erstautor der Studie und Leiter des Stabilisotopenlabors am Leibniz-IZW.

Die ForscherInnen führen dies unter anderem auf den Größenunterschied zwischen den Geschlechtern zurück: Leopardenweibchen sind wesentlich kleiner und leichter als ihre männlichen Artgenossen. Während letztere durchschnittlich knapp 58 kg auf die Waage brachten, waren es bei den Weibchen nur 34 kg. Aufgrund des geringeren Körpergewichts benötigen sie einerseits weniger Energie und anderseits sind sie während der Aufzucht der Jungen, um die sie sich allein kümmern, lokal gebunden. „Sie können sich nicht auf bestimmte Beutetierarten spezialisieren, weil diese im näheren Umkreis mit der Zeit ausdünnen und irgendwann fehlen. Sie fressen dann eine größere Bandbreite kleinerer Beutetierarten“, sagt Jörg Melzheimer, Ökologe am Leibniz-IZW und Initiator der Studie. Den Männchen stehen hingegen während der gesamten Zeit große Streifgebiete zur Verfügung, können deshalb nach Belieben auswählen und sich auf eine relativ kleine Zahl von Beutetierarten spezialisieren.

Auf dem Speiseplan von Leoparden stehen kleinere und mittelgroße Säugetiere, wie zum Beispiel Schwarzfersenantilopen, Spießböcke, Kudus und Warzenschweine. Aber auch bei vergleichsweise kleinen „Häppchen“ wie Hasen greifen sie zu.

In Namibia breiten sich Leoparden derzeit aus und besiedeln in zunehmender Zahl das kommerzielle Farmland in Zentral-Namibia. Gleichzeitig vermindert sich die lokale Population der Geparden. „Ob ein Zusammenhang besteht, ist noch unklar. Bekannt ist jedoch, dass Geparde mit Löwen, Tüpfelhyänen und Leoparden konkurrieren und von ihnen vertrieben oder sogar getötet werden können“, erklärt Bettina Wachter, Leiterin des Geparden-Forschungsprojektes des Leibniz-IZW.

Die aktuelle Studie baut auf einer vorangegangenen Untersuchung des Geparden-Forschungsprojektes auf. „Dabei dokumentierten wir ebenfalls eine hohe Spezialisierung auf bestimmte Beutetiergruppen. Bei den Geparden gibt es jedoch keinen Geschlechtsunterschied im Speiseplan“, erklärt Voigt. Anders als bei Leoparden unterscheiden sich Gepardenmännchen und -weibchen kaum im Körpergewicht.

Die Ausbreitung von Leoparden in Namibia könnte zu neuen Konflikten mit den Farmern führen. Denn sie machen Jagd auf die charismatischen Raubkatzen, wenn verstärkt Weidetiere vermisst werden. Daher ist es wichtig, den Speiseplan der Raubkatzen zu kennen, und in enger Zusammenarbeit mit den Farmern Lösungen für potentielle Konflikte zu erarbeiten.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
11.05.2018
Kenne Deinen Fisch!
11.05.2018
Leben ohne Altern
11.05.2018
Lebensraum Käse
11.05.2018
Domino im Urwald
11.05.2018
Trend-Hobby Imker
11.05.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung