Leben an der oberen Temperaturgrenze

Neues aus der Forschung

Meldung vom 19.04.2018

Mikrobiologen der Universität Regensburg untersuchen die Besiedlung schwarzer Raucher


180421-0141_medium.jpg
 
Sieben rundlichen Zellen des Archaeums Pyrococcus furiosus heften an authentisches Martial eines schwarzen Rauchers mittels ihrer Flagellen an.
Reinhard Wirth, Manja Luckner and Gerhard Wanner
Validation of a Hypothesis: Colonization of Black Smokers by Hyperthermophilic Microorganisms
Front. Microbiol., 21 March 2018
DOI: 10.3389/fmicb.2018.00524


Schwarze Raucher sind Kamine, durch die superheißes Wasser austritt. Sie kommen in der Tiefsee an Stellen vulkanischer Aktivität vor. Wissenschaftler um Prof. Dr. Reinhard Wirth vom Institut für Biochemie, Genetik und Mikrobiologie der Universität Regensburg haben sich in den letzten 15 Jahren mit der Besiedlung dieser Kamine durch Mikroorganismen und somit mit Fragen nach dem Leben unter heißen Bedingungen beschäftigt. Erstmals konnten die Forscher nun durch die Simulation mithilfe eines an der Universität Regensburg entwickelten Geräts die Besiedlung der heißen Mineralien zeigen. Die gewonnenen Daten wurden in der Fachzeitschrift „Frontiers in Microbiology“ veröffentlicht.

Erstmals wurden Schwarze Raucher 1978 beschrieben als Kamine, durch die superheißes Wasser austritt. Sie kommen in der Tiefsee an Stellen vulkanischer Aktivität vor, also insbesondere an Grenzen tektonischer Platten. Ihre Temperatur kann auf der Außenseite 100°C erreichen, im Inneren beträgt sie über 300°C. Schwarze Raucher sind zumindest in doppelter Hinsicht ein „hot spot“ für das Leben auf unserer Erde: Zum einen gibt es Hinweise darauf, dass sich vor über 3,5 Milliarden Jahren Leben auf bzw. in ihnen entwickelt haben könnte. Zum anderen stellen sie eine Umgebung dar, die aufgrund der herrschenden Temperaturen die Möglichkeiten zum Überleben beschränkt. Die Temperatur-Obergrenze für das Leben (wohl um 115°C) wird von hyperthermophilen Archaeen gehalten, Mikroorganismen die seit 1980 in Regensburg erforscht werden. Diese Mikroorganismen bilden die Grundlage für ein einzigartiges, extrem dicht besiedeltes Ökosystem in der Tiefsee. Das Leben in diesen Bereichen ohne Licht kann nur auf ihren Stoffwechselvorgängen beruhen. Wie aber werden die schwarzen Raucher, die bei ihrer Entstehung wegen der herrschenden Temperaturen ja steril sein müssen, von Mikroorgansimen besiedelt? Wissenschaftler aus der Gruppe von Prof. Dr. Reinhard Wirth an der Universität Regensburg haben in den letzten 15 Jahren Daten erhalten, die dies erklären können. „Es war bereits bekannt, dass die hyperthermophilen Mikroorganismen über Jahre im kalten Tiefseewasser in einer Art Kältestarre überleben können. Wir haben gezeigt, dass sie – selbst nach einjähriger Lagerung bei 4°C – innerhalb von weniger als drei Sekunden auf hohe Temperaturen mit aktivem Schwimmen reagieren. Sie können sich dabei extrem schnell bewegen und entfernen sich bei zu hohen Temperaturen von entsprechenden Regionen“ erklärt Prof. Wirth. „Den letzten Puzzlestein haben wir nun einfügen können: Es handelt sich um die Frage, wie die Archaeen mit authentischem Material von schwarzen Rauchern interagieren“.

Erstmals wurde nun die Besiedlung der heißen Mineralien gezeigt. Dies geschah durch eine Kombination von lichtmikroskopischen Videoaufnahmen unter authentischen Bedingungen mit elektronenmikroskopischen Untersuchungen. Die hierfür erforderliche Temperatur von 100°C und die Anaerobiose wurden mithilfe eines an der Universität Regensburg neu entwickelten Geräts simuliert.

„Die Mikroorganismen stoßen beim durch Hitze induzierten Schwimmen zufällig auf die Oberflächen der Mineralien von schwarzen Rauchern, scannen diese zunächst ab und heften sich dann schnell daran fest. Es wird nicht jede Oberfläche gleich gut besiedelt – deshalb wohl die ca. 15 Sekunden lange Scan-Phase. Für die Anheftung werden die Flagellen verwendet, welche die Mikroorganismen auch für das Schwimmen benutzen“. Diese und die früher erhaltenen Daten zeigen also auf, wie gut sich die hyperthermophilen Archaeen auf das Erkennen ihrer heißen Umgebung und das Leben darin eingestellt haben. Sie wurden in der renommierten Fachzeitschrift Frontiers in Microbiology 9:524 (doi: 10.3389/fmicb.2018.00524) veröffentlicht.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
21.04.2018
Kenne Deinen Fisch!
21.04.2018
Leben ohne Altern
21.04.2018
Lebensraum Käse
21.04.2018
Domino im Urwald
21.04.2018
Trend-Hobby Imker
21.04.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung