Leben an der oberen Temperaturgrenze

Neues aus der Forschung

Meldung vom 19.04.2018

Mikrobiologen der Universität Regensburg untersuchen die Besiedlung schwarzer Raucher


180421-0141_medium.jpg
 
Sieben rundlichen Zellen des Archaeums Pyrococcus furiosus heften an authentisches Martial eines schwarzen Rauchers mittels ihrer Flagellen an.
Reinhard Wirth, Manja Luckner and Gerhard Wanner
Validation of a Hypothesis: Colonization of Black Smokers by Hyperthermophilic Microorganisms
Front. Microbiol., 21 March 2018
DOI: 10.3389/fmicb.2018.00524


Schwarze Raucher sind Kamine, durch die superheißes Wasser austritt. Sie kommen in der Tiefsee an Stellen vulkanischer Aktivität vor. Wissenschaftler um Prof. Dr. Reinhard Wirth vom Institut für Biochemie, Genetik und Mikrobiologie der Universität Regensburg haben sich in den letzten 15 Jahren mit der Besiedlung dieser Kamine durch Mikroorganismen und somit mit Fragen nach dem Leben unter heißen Bedingungen beschäftigt. Erstmals konnten die Forscher nun durch die Simulation mithilfe eines an der Universität Regensburg entwickelten Geräts die Besiedlung der heißen Mineralien zeigen. Die gewonnenen Daten wurden in der Fachzeitschrift „Frontiers in Microbiology“ veröffentlicht.

Erstmals wurden Schwarze Raucher 1978 beschrieben als Kamine, durch die superheißes Wasser austritt. Sie kommen in der Tiefsee an Stellen vulkanischer Aktivität vor, also insbesondere an Grenzen tektonischer Platten. Ihre Temperatur kann auf der Außenseite 100°C erreichen, im Inneren beträgt sie über 300°C. Schwarze Raucher sind zumindest in doppelter Hinsicht ein „hot spot“ für das Leben auf unserer Erde: Zum einen gibt es Hinweise darauf, dass sich vor über 3,5 Milliarden Jahren Leben auf bzw. in ihnen entwickelt haben könnte. Zum anderen stellen sie eine Umgebung dar, die aufgrund der herrschenden Temperaturen die Möglichkeiten zum Überleben beschränkt. Die Temperatur-Obergrenze für das Leben (wohl um 115°C) wird von hyperthermophilen Archaeen gehalten, Mikroorganismen die seit 1980 in Regensburg erforscht werden. Diese Mikroorganismen bilden die Grundlage für ein einzigartiges, extrem dicht besiedeltes Ökosystem in der Tiefsee. Das Leben in diesen Bereichen ohne Licht kann nur auf ihren Stoffwechselvorgängen beruhen. Wie aber werden die schwarzen Raucher, die bei ihrer Entstehung wegen der herrschenden Temperaturen ja steril sein müssen, von Mikroorgansimen besiedelt? Wissenschaftler aus der Gruppe von Prof. Dr. Reinhard Wirth an der Universität Regensburg haben in den letzten 15 Jahren Daten erhalten, die dies erklären können. „Es war bereits bekannt, dass die hyperthermophilen Mikroorganismen über Jahre im kalten Tiefseewasser in einer Art Kältestarre überleben können. Wir haben gezeigt, dass sie – selbst nach einjähriger Lagerung bei 4°C – innerhalb von weniger als drei Sekunden auf hohe Temperaturen mit aktivem Schwimmen reagieren. Sie können sich dabei extrem schnell bewegen und entfernen sich bei zu hohen Temperaturen von entsprechenden Regionen“ erklärt Prof. Wirth. „Den letzten Puzzlestein haben wir nun einfügen können: Es handelt sich um die Frage, wie die Archaeen mit authentischem Material von schwarzen Rauchern interagieren“.

Erstmals wurde nun die Besiedlung der heißen Mineralien gezeigt. Dies geschah durch eine Kombination von lichtmikroskopischen Videoaufnahmen unter authentischen Bedingungen mit elektronenmikroskopischen Untersuchungen. Die hierfür erforderliche Temperatur von 100°C und die Anaerobiose wurden mithilfe eines an der Universität Regensburg neu entwickelten Geräts simuliert.

„Die Mikroorganismen stoßen beim durch Hitze induzierten Schwimmen zufällig auf die Oberflächen der Mineralien von schwarzen Rauchern, scannen diese zunächst ab und heften sich dann schnell daran fest. Es wird nicht jede Oberfläche gleich gut besiedelt – deshalb wohl die ca. 15 Sekunden lange Scan-Phase. Für die Anheftung werden die Flagellen verwendet, welche die Mikroorganismen auch für das Schwimmen benutzen“. Diese und die früher erhaltenen Daten zeigen also auf, wie gut sich die hyperthermophilen Archaeen auf das Erkennen ihrer heißen Umgebung und das Leben darin eingestellt haben. Sie wurden in der renommierten Fachzeitschrift Frontiers in Microbiology 9:524 (doi: 10.3389/fmicb.2018.00524) veröffentlicht.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung