Genetisch arm, aber gesund – die Schabrackenhyäne

Neues aus der Forschung

Meldung vom 04.04.2018

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Potsdam, des Tierparks Berlin und des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) hat erstmals die Genetik der Schabrackenhyäne untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass der Bestand seit einer Million Jahren kontinuierlich abnimmt und die Schabrackenhyänen überraschenderweise die bei Säugetieren geringste bisher gefundene genetische Variabilität aufweisen. Auf ihre Gesundheit scheint das aber keinen negativen Einfluss zu haben. Die Studie wurde jetzt in der Fachzeitschrift Molecular Biology and Evolution veröffentlicht.


180404-0743_medium.jpg
 
Schabrackenhyäne
Westbury MV, Hartmann S, Barlow A, Wiesel I, Leo V, Welch R, Parker DM, Sicks F, Ludwig A, Dalén L, Hofreiter M.
Extended and continuous decline in effective population size results in low genomic diversity in the world's rarest hyena species, the brown hyena
Molecular Biology and Evolution, 8 March 2018 (online)
DOI: 10.1093/molbev/msy037


Die Wissenschaftler sequenzierten die Genome von 15 Schabrackenhyänen (Parahyaena brunnea) aus dem Tierpark Berlin und des gesamten afrikanischen Verbreitungsgebietes. Die Schabrackenhyäne aus dem Tierpark Berlin, dessen Elterntiere Wildfänge waren, wurde zur Erstellung eines Hyänenreferenzgenoms genutzt. „Schabrackenhyänen werden selten in Zoos gezeigt“, sagt Mitautor Florian Sicks vom Tierpark Berlin. Das erstaunliche Ergebnis - die genetische Variabilität aller Schabrackenhyänen ist ungewöhnlich gering. Schimpansen (Pan troglodytes) besitzen beispielsweise eine etwa 50-mal höhere genetische Vielfalt als die untersuchten Schabrackenhyänen. Selbst der Tasmanische Teufel (Sarcophilus harrisii) – die Tierart mit der nächst niedrigen genetischen Vielfalt – besitzt immer noch eine doppelt so hohe genetische Vielfalt. Auch Geparden (Acinonyx jubatus) und der Pardelluchs (Lynx pardinus) - beide für ihre geringe genetische Vielfalt bekannt - zeigen deutlich mehr Unterschiede auf.

Häufig weisen geringe Unterschiede im Genom auf eingeschränkte Lebensräume, kleine Populationen und eine hohe Inzucht hin und sind damit die Ursache für eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten. Schabrackenhyänen kommen heute auf einer Fläche von etwa 2,5 Mio. km² vor und haben einen regen genetischen Austausch, wie die Studie belegt. Trotzdem sind sie genetisch stark verarmt. Eine geringe genetische Vielfalt kann zum gehäuften Auftreten von Erbkrankheiten führen, wie zum Beispiel bei Pardelluchsen (Lynx pardinus) und Florida-Panthern (Puma concolor couguar). Im Gegensatz zu diesen zeigen die untersuchten Schabrackenhyänen bisher jedoch keine Anzeichen von genetisch bedingten Erbkrankheiten.

Die Schabrackenhyäne - auch als Strandwolf oder Braune Hyäne bekannt - ist eine von vier Hyänenarten. Mit der kleinsten Populationsgröße von weniger als 10.000 Tieren sind sie auf der „Roten Liste der gefährdeten Arten“ als potenziell gefährdet gelistet. Seit dem Ende des Pleistozäns (vor ca. 11.700 Jahren) - und mit dem damaligen Aussterben vieler Großsäugerarten - beschleunigte sich der Rückgang der Schabrackenhyäne. Trotz der geringen genetischen Unterschiede identifizierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vier unterschiedliche Populationen von Schabrackenhyänen, welche – vermutlich – durch die aufkommende Landwirtschaft vor 2.500 Jahren im südlichen Afrika voneinander getrennt wurden.

„Genetische Daten können dazu beitragen, die Populationsstruktur und -dynamik, genetische Vielfalt und die Geschichte von Tierarten besser zu verstehen. Die gewonnenen Erkenntnisse können für einen gezielten Artenschutz eingesetzt werden“, erklärt Michael Hofreiter von der Universität Potsdam, Seniorautor der Studie. Schabrackenhyänen sind im südlichen Afrika lebende Allesfresser, die von Knollen und Kürbissen über Vogeleier bis hin zu Insekten und Gazellen oder den Jungtieren von Seelöwen an der Küste alles fressen können. Trotz ihrer geringen Zahl und ihrer nachweislich sehr seltenen Angriffen auf Nutztiere werden Schabrackenhyänen häufig von Farmern mit Tüpfelhyänen verwechselt, als Schädling angesehen und gejagt oder vergiftet. Auch Lebensraumverlust und Konflikte mit dem Straßenverkehr bedrohen diese Tierart. „Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die häufig angeführte Beziehung zwischen genetischer Vielfalt und vermutetem Aussterberisiko einer Tierart möglicherweise doch nicht so groß ist wie oft angenommen - es gibt viele Arten mit einer höheren genetischen Vielfalt, welche wesentlich bedrohter sind“, erklärt Arne Ludwig, Genetiker am Leibniz-IZW.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
04.04.2018
Kenne Deinen Fisch!
04.04.2018
Leben ohne Altern
04.04.2018
Lebensraum Käse
04.04.2018
Domino im Urwald
04.04.2018
Trend-Hobby Imker
04.04.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung