Feindabwehr: Biochemie gegen pflanzensaugende Zikaden entschlüsselt



Bio-News vom 03.02.2022

In einer neuen Studie beschreiben Forschende einen Mechanismus, der Koyotentabak vor pflanzensaftsaugenden Zikaden schützt. Durch die Kombination unterschiedlicher genetischer Screening-Methoden in Verbindung mit der Untersuchung der chemischen Veränderungen in den Tabakblättern identifizierten sie einen bislang unbekannten Abwehrstoff, der für die Resistenz gegenüber Zikaden wichtig ist, und charakterisierten die Gene für seine Biosynthese.

Pflanzen stehen auf der untersten Stufe der Nahrungskette und werden fortwährend Krankheitserregern und pflanzenfressenden Insekten bedroht. Doch die allermeisten Angreifer können aufgrund einer breiten Resistenz der Pflanzen, die man auch als Nicht-Wirts-Resistenz bezeichnet, keinen Schaden anrichten. Die Resistenz wirkt dauerhaft und effektiv. Allerdings sind die Mechanismen, die zur dieser Resistenz gegenüber pflanzenfressenden Schädlingen führen, weitgehend unbekannt. In einer neuen Studie konnten Forschende am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie nun eine chemische Substanz, die für die Resistenz des Koyotentabaks (Nicotiana attenuata) gegenüber saugenden Blattzikaden (Empoasca spp.) verantwortlich ist, sowie die Gene, die für seine Produktion gebraucht werden, bestimmen. „Unsere Forschungen haben gezeigt, wie Pflanzen in der Natur die chemische Umprogrammierung zur Verteidigung gegen opportunistische Zikaden nutzen,“ fasst Erstautor Yuechen Bai die Ergebnisse zusammen.


Blattzikade der Gattung Empoasca.

Publikation:


Bai, Y., Yang, C., Halitschke, R., Paetz, C., Kessler, D., Burkard, K., Gaquerel, E., Baldwin, I. T. Li, D.
Natural history guided –omics reveals plant defensive chemistry against leafhopper pests
Science 375, eabm2948

DOI: 10.1126/science.abm2948



Schon in 2004 hatten Wissenschaftler des Instituts bei Felduntersuchungen herausgefunden, dass Tabakpflanzen, deren Signalkaskade für die Abwehr auf der Grundlage des Pflanzenhormons Jasmonsäure ausgeschaltet worden war, unter anderem von blattsaugenden Zikaden befallen werden, die einer Pflanze mit funktionsfähiger Abwehr nichts anhaben können. Die Arbeit belegte, dass Pflanzen in der Natur permanent von Schädlingen „getestet“ werden, ob sie als Nahrungsgrundlage dienen können; die Pflanzen allerdings in den meisten Fällen in der Lage sind, sich wirksam zu verteidigen. In Einklang mit diesen Ergebnissen zeigte eine weitere Studie des Instituts, dass die Zikaden in natürlichen Tabakbeständen genau die Pflanzen besiedeln, deren Jasmonsäure-Signalweg schwächer ausgeprägt war als in anderen Beständen. „Allerdings war zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt, welche spezifischen durch Jasmonsäure ausgelösten Abwehrmechanismen für die Resistenz gegenüber den Zikaden verantwortlich sind“, führt Dapeng Li, einer der Leiter der Studie, aus.

Um diese Frage zu beantworten, nutzten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen Kreuzungen aus 26 genetisch verschiedenen natürlichen Elternpaaren. Diese Population, die das Forschungsteam über insgesamt 9 Jahre nach einem festgelegten Schema gekreuzt hatte, wurde in ihrem natürlichen Lebensraum in Arizona, USA, ausgepflanzt, wo sie von opportunistischen Zikaden ungehindert angegriffen werden konnte. Wenn die Zikaden diese Pflanzen angriffen, konnten anhand der Stärke des Befalls die genetischen Grundlagen identifiziert werden, die diese Pflanze für Zikaden, die eine schwach ausgeprägte Abwehr zu ihrem Vorteil nutzten, zu einer Wirtspflanze machte.


Gleich zwei Blattzikaden der Gattung Empoasca.

Außerdem untersuchten die Forschenden, welche chemischen Veränderungen in den Pflanzen nach Befall ausgelöst und welche Gene aktiviert werden. Dabei fanden sie eine neue instabile Substanz, die sie abgekürzt mit CPH (Caffeoylputrescin-flüchtige grüne Blattverbindung) bezeichneten und die für eine dauerhafte Resistenz gegenüber Zikaden verantwortlich war. In bioinformatischer Detektivarbeit und durch die Verwendung von Pflanzen, die gezielt in bestimmten Genen der Abwehr und Signalübertragung verändert waren, konnten sie zeigen, welche drei Stoffwechselwege an der Produktion dieser Substanz beteiligt sind. Schließlich gelang es den Forschenden sogar, den Biosyntheseweg für den Abwehrstoff CPH in zwei verwandten Pflanzen, der Ackerbohne Vicia faba und der Tomatenart Solanum chilense, nachzubauen und dessen Wirksamkeit gegen Zikaden zu belegen.



Baldwin weiter: „Man kann unser Vorgehen als "naturgeschichtlich geleitete Vorwärtsgenetik" bezeichnen: Die Naturgeschichte und die Beobachtung des Fressverhaltens der Zikaden hat den Entdeckungsprozess vorangetrieben. Denn wenn es um Chemie geht, bleibt die Natur die beste Erfinderin.”



Diese Newsmeldung wurde mit Material des Max-Planck-Instituts für chemischen Ökologie via Informationsdienst Wissenschaft erstellt

Die News der letzten 7 Tage 5 Meldungen






warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte