Enzymkette für die Erzeugung leuchtender Lebewesen entdeckt

Neues aus der Forschung

Meldung vom 28.11.2018

Forscherteam identifizierte Reaktionskette für die Biolumineszenz von Pilzen und schleuste sie in anderes Lebewesen ein – Studie erschienen in PNAS.


181128-2038_medium.jpg
 
Künstlich glühende Hefezellen in einem Reagenzglas.
Alexey A. Kotlobay et al.
Genetically encodable bioluminescent system from fungi
PNAS, 2018
DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.1803615115


Bei Tageslicht ist Neonothopanus nambi ein eher unscheinbarer brauner Pilz. Doch hinter der tristen Fassade verbirgt sich eine Überraschung: Nachts leuchtet der Pilz geisterhaft grün. Neonothopanus nambi ist eine von über 100 Pilzarten, die Licht ausstrahlen. Aristoteles dokumentierte dieses Phänomen der Biolumineszenz bereits, als er glühende, verrottende Baumrinde beschrieb. Jetzt haben WissenschaftlerInnen erstmals den biochemischen Prozess identifiziert, durch den biolumineszierende Pilze leuchten. Aber die ForscherInnen gingen noch weiter: Indem sie die drei Gene, die für die Lumineszenz notwendig sind, in eine nicht-leuchtende Hefe einbrachten, schufen sie einen künstlich leuchtenden Eukaryoten.

Flatternde Glühwürmchen und leuchtende Pilze auf dem Waldboden sind unter den wenigen Dingen, die man in einer dunklen Nacht tief im brasilianischen Wald sieht. Beide verhalten sich wie lebende Nachtlichter dank der Biolumineszenz, einem natürlichen Phänomen, bei dem eine Substanz namens Luciferin mit Hilfe des Enzyms Luciferase oxidiert wird und so Licht abgibt. Viele Lebewesen, von leuchtenden Würmen bis zu Tiefseefischen, sind biolumineszent.


 
Der Pilz Neonothopanus nambi

Bisher verstanden WissenschaftlerInnen den biochemischen Prozess, durch den Luciferin erzeugt wird, nur in Bakterien. Diese Wissenslücke behinderte Versuche, höhere Organismen wie Tiere und Pflanzen zum Leuchten zu bringen. Eine internationale Zusammenarbeit zwischen zwölf verschiedenen Institutionen unter der Leitung von Ilia Yampolsky, unter Beteiligung von Fyodor Kondrashov, Louisa Gonzalez Somermeyer und seinem früheren Gruppenmitglied Karen Sarkisyan, zeigte nun, wie der Eukaryot Neonothopanus nambi leuchtet.

Die WissenschaftlerInnen fanden die Gene, die für die Biolumineszenz von Neonothopanus nambi verantwortlich sind. Durch das Screening von Genbibliotheken und mittels Genomanalyse identifizierte das Team die Enzyme, die für die Synthese von Luciferin benötigt werden. Sie zeigten, dass das Luciferin von Pilzen, also das Substrat für die Biolumineszenzreaktion, nur zwei enzymatische Schritte von einem vom Pilz erzeugten Stoffwechselprodukt, der Kaffeesäure, entfernt ist. Beim Vergleich von leuchtenden und nicht-leuchtenden Pilzen entdeckte Kondrashovs Team auch, wie Genduplikation die Biolumineszenz vor mehr als hundert Millionen von Jahren ermöglichte.

Warum sich Biolumineszenz überhaupt entwickelt hat, ist noch unklar, sagt Fyodor Kondrashov, Professor am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) und Mitautor der heute in PNAS veröffentlichten Studie: „Ist Biolumineszenz vorteilhaft oder nur ein Nebenprodukt? Wir wissen es noch nicht. Es gibt Hinweise darauf, dass das Leuchten Insekten anzieht, die die Sporen verteilen. Aber ich halte diese Erklärung nicht für überzeugend."



Mit dem Wissen, wie biolumineszierende Pilze leuchten, brachten die ForscherInnen dann nicht-biolumineszierende Eukaryoten zum Scheinen. Sie bauten das Gen, das in Neonothopanus nambi für Luciferase kodiert, und drei weitere Gene, deren Produkte die Kaffeesäure in Luciferin umwandelt, in die nicht-biolumineszierende Hefe Pichia pastoris ein – und die Hefekolonien leuchteten. „Wir gaben der Hefe keine Chemikalie, die sie zum Leuchten bringt. Stattdessen gaben wir ihr die Enzyme, die sie benötigt, um ein bereits in der Hefe vorhandenes Stoffwechselprodukt in Licht umzuwandeln", erklärt Kondrashov.

Diese Entdeckung könnte breite Anwendung finden: von Geweben, die bei Veränderungen ihrer Physiologie leuchten, bis hin zu leuchtenden Tieren und Pflanzen. „Denken wir an Sci-Fi-Szenarien, in denen leuchtende Pflanzen Straßenlaternen ersetzen - das ist es. Das ist der Durchbruch, der dazu führen kann", resümiert Kondrashov, „es kann jedoch mehrere Jahre dauern, bis eine solche Pflanzen-Straßenleuchte entwickelt wird".


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung