Die Dolomiten enthüllen die Geheimnisse rund um die Entstehung der Dinosaurier

Neues aus der Forschung

Meldung vom 19.04.2018

Eine Phase tiefgreifender Klima- und Umweltveränderungen, die als neues Massensterben anerkannt werden könnte, trug zur ersten Diversifizierung der bekanntesten Reptilien der Vergangenheit bei.


180421-0135_medium.jpg
 
Dinosaurier
Massimo Bernardi, Piero Gianolla, Fabio M. Petti, Paolo Mietto und Michael J. Benton
Dinosaur diversification linked with the Carnian Pluvial Episode
Nature communications
DOI: 10.1038/s41467-018-03996-1


Dinosaurier sind in unserer Vorstellung die großen Herrscher der Vergangenheit. Aber wie und wann wurden sie dazu? Eine neue Studie unter der Leitung von Massimo Bernardi, Forscher des MUSE - Museum für Wissenschaft in Trient (Italien) und Piero Gianolla der Universität Ferrara zeigt, dass die erste Diversifizierung der Dinosaurier nach einer tiefgreifenden Krise des globalen Ökosystems aufgetreten ist, welche durch einen raschen Klimawandel hervorgerufen wurde. Die in den Dolomiten aufgefundenen Fossilien spielen eine entscheidende Rolle beim Verständnis der Evolution dieser großen Reptilien. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht.

Im letzten Jahrzehnt haben neue Entdeckungen die Debatte über die Herkunft der bekanntesten Gruppe der Reptilien aus der Vergangenheit angeregt: wie und wann wurde aus den Dinosauriern – eine von vielen Gruppen kleiner Reptilien – das am häufig vorkommende Wesen der terrestrischen Ökosysteme der Erde?

Eine neue, vom MUSE koordinierte Studie analysierte fossile Reste in den Dolomiten – UNESCO Weltnaturerbe – verglich sie mit jenen aus Argentinien und Brasilien und konnte somit beweisen, dass die erste Diversifizierung der Dinosaurier nach einer tiefgreifenden ökosystemischen Krise aufgetreten ist, die durch eine Phase rascher globaler Erwärmung verursacht wurde.

Eine radikale und noch immer wenig verstandene Veränderung, genannt 'Carnian Pluvial Episode', die vor etwa 232 Millionen Jahren während der Trias stattfand. "Eine Phase des Aussterbens und gleichzeitig rapider Diversifizierung, die sich auch als neues Massensterben herausstellt", erklärt Massimo Bernardi des MUSE, Erstautor der Studie. „In dieser Forschung beweisen wir, dass Dinosaurier, die bis zu dieser Krise wenig und nur punktuell verteilt waren, bald danach in den meisten Teilen der Erde, von Südamerika über Europa bis nach Australien, weit und zahlreich verbreitet waren.“

Bei der Formulierung dieser Hypothese spielten die Fossilien, die in den Dolomiten – in den Regionen Trentino-Südtirol, Venetien und Friaul – gefunden wurden, eine entscheidende Rolle; dank der Genauigkeit ihrer Datierung, war es möglich, die Geschichte der Verbreitung der Dinosaurier kurz nach Ihrer Entstehung zu rekonstruieren und nachvollziehen.

Die ersten, in den späten 80er Jahren in den Dolomiten gefundenen Fußabdrücke der Dinosaurier stellten eine Revolution für das Verständnis der Lebensräume, aus denen später die italienische Halbinsel entstand, dar. Aus diesen Studien entwickelte sich eine Forschungslinie, die es ermöglichte in den Dolomiten und im gesamten Bereich der Südalpen Reptilienabdrücke zu ermitteln, die mit weitaus größerer Genauigkeit datiert wurden als jenen, die in anderen Teilen der Welt gefunden wurden.

"Nirgendwo sonst auf der Welt ist die Krise des Karnium so gut dokumentiert wie in den Dolomiten“, fügt Piero Gianolla von der Universität Ferrara hinzu. "Diese Studie hat es uns ermöglicht die Auswirkungen der Klimakrise auf die verschiedenen Lebensräume und Ökosysteme detailliert zu rekonstruieren. Darüber hinaus haben uns diese Datierungen gezeigt, dass die Phase der Diversifizierung der Dinosaurier weltweit zeitgleich vor sich gegangen ist, ebenso wie die Entstehung von Feuchtgebieten dort wo es zuvor Trockengebiete gab.

Der Klimawandel vor 232 Millionen Jahren, der durch große Mengen Kohlendioxid und andere Treibhausgase in der Atmosphäre verursacht wurde, ist buchstäblich in den Felsen der Dolomiten eingeprägt und ist somit ein eindeutiges Zeichen in der Landschaft.“

Die Entdeckung der Verbindung zwischen der ersten Diversifizierung der Dinosaurier und dem 'Carnian Event' ist unerwartet und revolutionär. Dieses dramatische Ereignis ebnete nicht nur den Weg für die Ära der Dinosaurier, sondern auch für die Diversifizierung vieler anderer Gruppen, so wie Eidechsen, Krokodile, Schildkröten und Säugetiere – wichtige Landtiere in heutigen Ökosystemen.

Aus dieser Studie geht so eine neue Übersicht über die Evolution der berühmtesten Reptilien der Vergangenheit hervor. "Die Dinosaurier stammen aus einer Zeit unmittelbar nach dem größten Massensterben der Geschichte vor 252 Millionen, sie diversifizieren sich nach der Karnischen Krise (Carnian Pluvial Episode), sie wurden aber erst später, vor ungefähr 200 Millionen Jahren als ihre wichtigsten Konkurrenten, die Crurotarsi, ausstarben, dominant gegenüber den restlichen Landtieren.

Vor 66 Millionen Jahren schließlich weichten sogar die Dinosaurier als Folge der Umwälzungen, die durch den Einschlag eines Meteoriten verursacht wurden. Die Dinosaurier werden so zum Sinnbild dafür, dass nicht nur der Wettstreit mit anderen Lebewesen über Erfolg oder Niederlage entscheidet, sondern vor allem auch die Interaktion mit der Umwelt und ihren – zuweilen unvermittelten – Veränderungen", schlussfolgert Massimo Bernardi.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung