Die Dolomiten enthüllen die Geheimnisse rund um die Entstehung der Dinosaurier

Neues aus der Forschung

Die Dolomiten enthüllen die Geheimnisse rund um die Entstehung der Dinosaurier

Meldung vom 19.04.2018

Eine Phase tiefgreifender Klima- und Umweltveränderungen, die als neues Massensterben anerkannt werden könnte, trug zur ersten Diversifizierung der bekanntesten Reptilien der Vergangenheit bei.


180421-0135_medium.jpg
 
Dinosaurier
Massimo Bernardi, Piero Gianolla, Fabio M. Petti, Paolo Mietto und Michael J. Benton
Dinosaur diversification linked with the Carnian Pluvial Episode
Nature communications
DOI: 10.1038/s41467-018-03996-1


Dinosaurier sind in unserer Vorstellung die großen Herrscher der Vergangenheit. Aber wie und wann wurden sie dazu? Eine neue Studie unter der Leitung von Massimo Bernardi, Forscher des MUSE - Museum für Wissenschaft in Trient (Italien) und Piero Gianolla der Universität Ferrara zeigt, dass die erste Diversifizierung der Dinosaurier nach einer tiefgreifenden Krise des globalen Ökosystems aufgetreten ist, welche durch einen raschen Klimawandel hervorgerufen wurde. Die in den Dolomiten aufgefundenen Fossilien spielen eine entscheidende Rolle beim Verständnis der Evolution dieser großen Reptilien. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht.

Im letzten Jahrzehnt haben neue Entdeckungen die Debatte über die Herkunft der bekanntesten Gruppe der Reptilien aus der Vergangenheit angeregt: wie und wann wurde aus den Dinosauriern – eine von vielen Gruppen kleiner Reptilien – das am häufig vorkommende Wesen der terrestrischen Ökosysteme der Erde?

Eine neue, vom MUSE koordinierte Studie analysierte fossile Reste in den Dolomiten – UNESCO Weltnaturerbe – verglich sie mit jenen aus Argentinien und Brasilien und konnte somit beweisen, dass die erste Diversifizierung der Dinosaurier nach einer tiefgreifenden ökosystemischen Krise aufgetreten ist, die durch eine Phase rascher globaler Erwärmung verursacht wurde.

Eine radikale und noch immer wenig verstandene Veränderung, genannt 'Carnian Pluvial Episode', die vor etwa 232 Millionen Jahren während der Trias stattfand. "Eine Phase des Aussterbens und gleichzeitig rapider Diversifizierung, die sich auch als neues Massensterben herausstellt", erklärt Massimo Bernardi des MUSE, Erstautor der Studie. „In dieser Forschung beweisen wir, dass Dinosaurier, die bis zu dieser Krise wenig und nur punktuell verteilt waren, bald danach in den meisten Teilen der Erde, von Südamerika über Europa bis nach Australien, weit und zahlreich verbreitet waren.“

Bei der Formulierung dieser Hypothese spielten die Fossilien, die in den Dolomiten – in den Regionen Trentino-Südtirol, Venetien und Friaul – gefunden wurden, eine entscheidende Rolle; dank der Genauigkeit ihrer Datierung, war es möglich, die Geschichte der Verbreitung der Dinosaurier kurz nach Ihrer Entstehung zu rekonstruieren und nachvollziehen.

Die ersten, in den späten 80er Jahren in den Dolomiten gefundenen Fußabdrücke der Dinosaurier stellten eine Revolution für das Verständnis der Lebensräume, aus denen später die italienische Halbinsel entstand, dar. Aus diesen Studien entwickelte sich eine Forschungslinie, die es ermöglichte in den Dolomiten und im gesamten Bereich der Südalpen Reptilienabdrücke zu ermitteln, die mit weitaus größerer Genauigkeit datiert wurden als jenen, die in anderen Teilen der Welt gefunden wurden.

"Nirgendwo sonst auf der Welt ist die Krise des Karnium so gut dokumentiert wie in den Dolomiten“, fügt Piero Gianolla von der Universität Ferrara hinzu. "Diese Studie hat es uns ermöglicht die Auswirkungen der Klimakrise auf die verschiedenen Lebensräume und Ökosysteme detailliert zu rekonstruieren. Darüber hinaus haben uns diese Datierungen gezeigt, dass die Phase der Diversifizierung der Dinosaurier weltweit zeitgleich vor sich gegangen ist, ebenso wie die Entstehung von Feuchtgebieten dort wo es zuvor Trockengebiete gab.

Der Klimawandel vor 232 Millionen Jahren, der durch große Mengen Kohlendioxid und andere Treibhausgase in der Atmosphäre verursacht wurde, ist buchstäblich in den Felsen der Dolomiten eingeprägt und ist somit ein eindeutiges Zeichen in der Landschaft.“

Die Entdeckung der Verbindung zwischen der ersten Diversifizierung der Dinosaurier und dem 'Carnian Event' ist unerwartet und revolutionär. Dieses dramatische Ereignis ebnete nicht nur den Weg für die Ära der Dinosaurier, sondern auch für die Diversifizierung vieler anderer Gruppen, so wie Eidechsen, Krokodile, Schildkröten und Säugetiere – wichtige Landtiere in heutigen Ökosystemen.

Aus dieser Studie geht so eine neue Übersicht über die Evolution der berühmtesten Reptilien der Vergangenheit hervor. "Die Dinosaurier stammen aus einer Zeit unmittelbar nach dem größten Massensterben der Geschichte vor 252 Millionen, sie diversifizieren sich nach der Karnischen Krise (Carnian Pluvial Episode), sie wurden aber erst später, vor ungefähr 200 Millionen Jahren als ihre wichtigsten Konkurrenten, die Crurotarsi, ausstarben, dominant gegenüber den restlichen Landtieren.

Vor 66 Millionen Jahren schließlich weichten sogar die Dinosaurier als Folge der Umwälzungen, die durch den Einschlag eines Meteoriten verursacht wurden. Die Dinosaurier werden so zum Sinnbild dafür, dass nicht nur der Wettstreit mit anderen Lebewesen über Erfolg oder Niederlage entscheidet, sondern vor allem auch die Interaktion mit der Umwelt und ihren – zuweilen unvermittelten – Veränderungen", schlussfolgert Massimo Bernardi.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
21.04.2018
Kenne Deinen Fisch!
21.04.2018
Leben ohne Altern
21.04.2018
Lebensraum Käse
21.04.2018
Domino im Urwald
21.04.2018
Trend-Hobby Imker
21.04.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung