Xerorchis

Xerorchis
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Xerorchideae
Gattung: Xerorchis
Wissenschaftlicher Name
Xerorchis
Schltr.

Xerorchis ist eine Gattung aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Mit zwei Arten besiedelt sie das tropische Südamerika.

Beschreibung

Die terrestrisch wachsenden Pflanzen werden 45 bis 55 cm hoch. Das Rhizom ist sehr kurz, aufsteigend und drahtig. Die Wurzeln sind länglich, dünn, biegsam und behaart, sie besitzen kein Velamen radicum. Der Spross ist schlank, kantig, steif, einfach oder verzweigt, zuerst mit einigen Niederblättern besetzt, die ununterscheidbar graduell in Laubblätter übergehen. Die Blätter sind zweizeilig angeordnet, die Sprossachse ist im oberen, beblätterten Bereich zickzackförmig. Die Blätter sind linealisch, lanzettlich oder schmal-oval, vorne enden sie spitz. Nach oben hin werden die Blätter kleiner, im endständigen Blütenstand sind die Tragblätter den Laubblättern gleich. [1][2]

Der Blütenstand enthält einige bis viele Blüten, diese sind eher klein, hellgrün, gelbgrün oder cremefarben, sie öffnen sich nicht weit. Der Fruchtknoten ist leicht keulenförmig, mit schlankem Blütenstiel. Die Blütenblätter sind nicht miteinander verwachsen. Die Sepalen sind lanzettlich oder zungenförmig, sie enden spitz, innen sind sie unbehaart, außen ein wenig behaart. Die seitliche Sepalen sind leicht schief. Die Petalen gleichen den Sepalen. Die Lippe besitzt eine keilförmige Basis, in der Mitte befinden sich mehrere undeutliche Leisten, vorne ist die Lippe ganzrandig oder leicht dreilappig, oft mit gewelltem Rand. Die Säule ist schlank, im Querschnitt halbkreisförmig, auf der Unterseite behaart, mit zwei Anhängseln unterhalb der Narbe. Die Narbe ist bohnenförmig. Das Staubblatt ist bohnenförmig bis kapuzenförmig, vorne stumpf, oben mit einer knopfartigen Erhebung. Es enthält acht Pollinien in zwei Kammern, diese sind umgekehrt eiförmig bis birnenförmig, seitlich zusammengedrückt, je vier zusammenhängend. Die Pollinien hängen an einer rundlichen Klebscheibe (Viscidium). Das Trenngewebe zwischen Staubblatt und Narbe (Rostellum) ist kurz und breit, es endet zweizähnig. [1][2]

Verbreitung

Verbreitung der Gattung Xerorchis

Die beiden Arten der Gattung Xerorchis sind im tropischen Südamerika verbreitet. Sie kommen von Meereshöhe bis 700 Meter Höhe vor. Sie wachsen im Schatten feuchter Wälder und wurzeln in der Humusschicht.[2]

Systematik und botanische Geschichte

Die Gattung Xerorchis wurde von Rudolf Schlechter 1912 aufgestellt. Der Name setzt sich aus den griechischen Wörtern ξηρός xeros, „trocken“, und ὄρχις orchis, „Hoden“ (hier: „Orchidee“), zusammen. Schlechter war nur die Art Xerorchis amazonica bekannt, er schreibt zur Erklärung des Gattungsnamens: „Die ganze Pflanze macht den Eindruck eines Xerophyten“.[3] Die zweite Art, Xerorchis trichorhiza, wurde 1928 von Friedrich Wilhelm Ludwig Kraenzlin als Epidendrum beschrieben und 1956 von Leslie A. Garay zur Gattung Xerorchis gestellt.[4]

Schlechter vermutete eine Verwandtschaft der Gattung Xerorchis mit Elleanthus. Noch 1981 ordnete Robert Dressler sie ebenfalls in diese Verwandtschaft ein, erklärte aber später, dass eine sichere Zuordnung von Xerorchis nicht möglich sei. Dariusz Szlachetko stellte 1995 eine eigene Subtribus Xerorchidinae auf, die nur die Gattung Xerorchis enthielt; er ordnete sie in eine Tribus Elleantheae, also wieder in die Verwandtschaft von Elleanthus, ein. Mark W. Chase veröffentlichte 2003 eine Systematik der Orchideen, in der Xerorchis in der Tribus Nervilieae steht. Philipp Cribb errichtete 2005 eine eigene Tribus, Xerorchideae, mit der einzigen Gattung Xerorchis, um die isolierte Stellung der Gattung zu betonen.[2] Eine molekulargenetische Untersuchung zeigte, dass Xerorchis tatsächlich mit den Nervilieae verwandt sein könnte, als nächst verwandte Gattungen wurden Diceratostele und Didymoplexis ermittelt.[5]

Literatur

  •  Leslie A. Garay: 225 (1). Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). In: Gunnar Harling, Benkt Sparre (Hrsg.): Flora of Ecuador. Bd. 9, Stockholm 1978, ISSN 0347-8742.
  •  Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Epidendroideae (Part one). 4, Oxford University Press, New York und Oxford 2005, ISBN 0-19-850712-7.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Leslie Garay: Xerorchis. In: Orchidaceae (Cypripedioideae, Orchidoideae and Neottioideae). S. 138–141.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Philipp Cribb: Xerorchis. In: Genera Orchidacearum. Bd 4, S. 624–626.
  3.  Rudolf Schlechter: Orchidaceae novae et criticae. Decas XXXV. In: Repertorium Specierum Novarum Regni Vegetabilis. Bd 11, 1912, S. 44–45 (http://www.botanicus.org/page/237205).
  4. World Checklist of Xerorchis. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  5. Erik Paul Rothacker: The primitive Epidendroideae (Orchidaceae): phylogeny, character evolution and the systematics of Triphora (Triphoreae). Ohio State University, 2007, abgerufen am 19. Dezember 2009 (pdf).

Weblinks

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.