Weißwangenastrild


Weißwangenastrild
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken (Estrildidae)
Gattung: Meisenastrilde (Nesocharis)
Art: Weißwangenastrild
Wissenschaftlicher Name
Nesocharis capistrata
(Hartlaub, 1861)

Der Weißwangenastrild (Nesocharis capistrata), auch Weißwangen-Olivastrild genannt, ist eine afrikanische Art aus der Familie der Prachtfinken, zu der keine Unterarten beschrieben sind. Anders als die zur selben Gattung zählenden Meisen- und Halsbandastrilde, werden Weißwangenstrilde in Europa verhältnismäßig häufig als Ziervogel gehalten und mittlerweile regelmäßig, wenn auch in geringer Zahl, gezüchtet.

Beschreibung

Der Weißwangenastrild erreicht eine Körperlänge von zwölf Zentimeter. Es gibt keinen Sexualdimorphismus. Die Stirn, die Zügel sowie die Region um die Augen und die Kopfseiten sind weiß. Der Oberkopf und der Hinterhals sind grau. Davon heben sich die schwarze Kehle und das schwarze Kinn sehr markant ab. Der Rücken, die Flügeldeckfedern sowie die innersten Armschwingen sind gelblich olivgrün. Die anderen Schwingen sind schwarzbraun mit gelblich olivgrünen Säumen. Von den Schwanzfedern sind die mittleren gelblich olivfarben und die übrigen schwarzbraun mit gelblich olivgrünen Außenfahnen. Die Körperunterseite ist bläulich grau, die Körperseiten sind leuchtend orangegelb.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Weißwangenastrilds reicht von Gambia und Guinea-Bissau über Guinea, Sierra Leone, Elfenbeinküste, Ghana, Togo, Benin, Nigeria, Kamerun, und die Zentralafrikanischen Republik und bis zum Gebiet des Albertsees in der Demokratischen Republik Kongo und in Uganda.

Der Lebensraum des Weißwangenastrild sind Waldränder und Waldlichtungen von Primärwäldern. Sie finden sich auch an alten, alleinstehenden Bäumen außerhalb von Wäldern sowie an baumbewuchsenen Schluchten ein. Auf dem afrikanischen Kontinent bewohnt der Weißwangenastrild überwiegend Gebirge, auf der Insel Bioko ist er auch in der Tiefebene zu finden.[1]

Lebensweise

Weißwangenastrilde leben einzeln, in Paaren und in kleinen Trupps von bis zu 15 Individuen. Ihre Nahrung besteht aus Samen von Früchten und Gräsern. Sie fressen außerdem Insekten wie Ameisen und kleine Raupen sowie kleine Schnecken. Paare sind häufig dabei zu beobachten, wie sie systematisch die Äste eines Baums nach Insekten absuchen.

Weißwangenastrilde nutzen gewöhnlich alte Nester anderer Vogelarten für ihre Brut. Meisten handelt es sich um Nester von Halsbandwebern und Halsband-Nektarvögeln.[2] Das Gelege besteht aus vier weißschaligen Eiern. Die Brutzeit variiert je nach Verbreitungsgebiet. Bei in Menschenhand gepflegten Weißwangenastrilden betrug die Brutzeit fünfzehn bis sechzehn Tage. Mit 21 bis 22 Tagen verlassen die Jungvögel das Nest und werden noch weitere zwei Wochen von den Eltern versorgt. Die Jugendmauser ist mit etwa zweieinhalb Monaten abgeschlossen.

Haltung

Weißwangenastrilde wurden sehr spät nach Europa importiert und kam vermutlich erst zu Beginn der 1970er Jahre in die Niederlande.[3] Seit den 1980er erfolgen Importe regelmäßig, wenn auch in kleinen Stückzahlen. Importvögel sind häufig in einem schlechten Gesundheitszustand und leiden regelmäßig unter Darmerkrankungen wie etwa Kokzidiose.

Weißwangenastrilde sind für die Käfighaltung nicht geeignet. Sie brauchen für ihr Wohlbefinden mindestens eine Zimmervoliere, die ihnen reichlich Versteckmöglichkeiten bietet. Gegen Artgenossen können sie sehr aggressiv werden; mit anderen Prachtfinkenarten wurden sie mit unterschiedlichem Erfolg sozialisiert.

Belege

Literatur

  • Jürgen Nicolai (Hrsg), Joachim Steinbacher (Hrsg), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann, Claudia Mettke-Hofmann: Prachtfinken - Afrika, Serie Handbuch der Vogelpflege, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-4964-3

Einzelbelege

  1. Fry et al., S. 268
  2. Fry et al., S. 268
  3. Nicolai et al., S. 47

Weblinks

Weißwangenastrild aus AVIBASE

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.