Halsbandastrild


Halsbandastrild
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken (Estrildidae)
Gattung: Meisenastrilde (Nesocharis)
Art: Halsbandastrild
Wissenschaftlicher Name
Nesocharis ansorgei
(Hartert, 1899)

Der Halsbandastrild (Nesocharis ansorgei), auch Ansorges Olivastrild genannt, ist eine afrikanische Art aus der Familie der Prachtfinken. Es werden keine Unterarten für diese Art unterschieden.

Beschreibung

Halsbandastrilde erreichen eine Körperlänge von zehn Zentimeter. Das Männchen hat einen schwarzen Kopf und eine schwarze Kehle. Ein schmales weißes Band trennt den schwarzen Kopf vom Blaugrau des Hinterhalses und den Halsseiten. Auf der Vorderbrust ist dieses Band deutlich breiter und trennt die schwarze Kehle von der dunkel orangegelben Brust. Der Rücken, der Bürzel und die Flügeldecken sind olivgrün, wobei die Flügel etwas grünlicher sind. Die Körperunterseite ist blaugrau. Der Schnabel ist schwarz mit einer bläulichen Basis. Weibchen gleichen den Männchen weitgehend, haben jedoch, ähnlich wie die Meisenastrilde, eine blaugraue anstelle einer dunkel orangegelben Brust.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Halsbandastrildes erstreckt sich vom Westufer des Albertsees im Norden der Demokratischen Republik Kongo bis zum Kivusee, dem Westen Ugandas und dem Norden Burundis bis zum äußersten Nordwesten Tansanias [1]. Der Lebensraum sind offene Feuchtgebiete, die nur mit einzelnen Büschen und Bäumen bestanden sind sowie wald- und buschbestandene Ufer von Wasserläufen. Er kommt auch auf verwildertem Kulturland vor. Die Höhenverbreitung reicht von 1.000 bis 2.100 Höhenmeter.

Lebensweise

Halsbandastrilde leben in Paaren oder in kleinen Familienverbänden. Ihre Nahrung besteht aus kleinen Sämereien. Halsbandastrilde brüten gewöhnlich in den Nestern anderer Vogelarten. Meisten handelt es sich um Nester von Meisen- und Brillenweber, die ihre Nester freihängend bauen, so dass die Nester vermutlich vor dem Besuch von Prädatoren wie Schlangen und Buschwürgern besser geschützt sind.[2] Das Gelege besteht aus zwei bis drei weißschaligen Eiern, die von beiden Elternvögeln bebrütet werden.

Belege

Literatur

  • C. Hilary Fry und Stuart Keith (Hrsg): The Birds of Africa – Volume VII., Christopher Helm, London 2004, ISBN 0-7136-6531-9
  • Jürgen Nicolai (Hrsg.), Joachim Steinbacher (Hrsg.), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann, Claudia Mettke-Hofmann: Prachtfinken - Afrika, Serie Handbuch der Vogelpflege, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-4964-3

Weblinks

Einzelbelege

  1. Nicolai et al., S. 46
  2. Fry et al., S. 269

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.