Weißscheitelnonne

Weißscheitelnonne
Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken
Gattung: Bronzemännchen (Lonchura)
Art: Weißscheitelnonne
Wissenschaftlicher Name
Lonchura nevermanni
Stresemann, 1934

Die Weißscheitelnonne (Lonchura nevermanni) ist eine Art aus der Familie der Prachtfinken. Es werden keine Unterarten beschrieben.

Beschreibung

Die Weißscheitelnonne erreicht eine Körperlänge von bis zu 11,5 Zentimeter. Der Sexualdimorphismus ist nicht sehr ausgeprägt.

Beim Männchen sind der Oberkopf und die Kopfseiten bräunlich weiß. Die Federn am Hinterkopf, dem Hinterhals und an den Hinterhalsseiten sind bräunlich mit weißen Säumen. Dadurch entsteht ein allmählicher Übergang zu der erdbraunen Färbung von Rücken und Flügeln. Der hintere Bürzel sowie die Oberschwanzdecken sind orange gelbbraun. Die Schwanzfedern sind braun und weisen gelbe Säume auf. Die Kehle, der hintere Bauch sowie die hinteren Körperseiten und die Schenkel und die Unterschwanzdecken sind schwarz. Die übrige Körperunterseite ist rostbraun.

Weibchen haben eine weniger scharf umgrenzte Kopfzeichnung und sind am Kopf eher schmutzig weißlich. Jungvögel sind auf der Körperoberseite erdbraun und auf der Körperunterseite rostbräunlich.

Verbreitung und Lebensweise

Das Verbreitungsgebiet ist das Tiefland des Südens von Neuguinea. Der Lebensraum von Weißscheitelnonnen ist Gras- und Reisland. Über das Fortpflanzungsverhalten dieser Art im Freiland ist bislang nur sehr wenig bekannt. Nestbau wurde im Mai beobachtet. Bei in menschlicher Obhut gehaltenen Vögeln wurde beobachtet, dass – ähnlich wie bei vielen anderen Prachtfinkenarten – das Männchen das Nistmaterial bringt und dieses vom Weibchen verbaut wird. Der Nestbau ist in vier bis sechs Tagen abgeschlossen. Ein bis zwei Tage später befinden sich Eier im Nest. Die Brutzeit beträgt zwölf bis dreizehn Tage, wobei beide Elternvögel brüten.[1] Ausgeflogene Jungvögel kehren in das Brutnest zurück. Sie benötigen etwa drei Wochen, bis sie selbständig sind. Da die adulten Weibchen sehr schnell nach dem Ausfliegen der Jungvögel damit beginnen, ein neues Nest zu bauen und ein neues Gelege zu legen, ist es überwiegend das Männchen, das die Jungvögel versorgt.

Haltung

Die Weißscheitelnonnen ist wie die meisten Prachtfinkenarten, die ausschließlich in Neuguinea verbreitet sind, sehr spät erstmals nach Europa eingeführt worden. Die ersten Weißscheitelnonnen wurden erstmals 1975 nach Europa eingeführt, die Erstzucht folgte drei Jahre später.[2] Die Art erwies sich als verhältnismäßig einfach nachzuzüchten. Weißscheitelnonnen zählen bis heute zu den Arten, die regelmäßig jedoch nicht in großer Zahl nachgezogen werden.

Belege

Literatur

  • Jürgen Nicolai (Hrsg.), Joachim Steinbacher (Hrsg.), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann: Prachtfinken - Australien, Ozeanien, Südostasien. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3249-4.
  • Peter Clement, Alan Harris, John Davis: Finches and Sparrows – An Identification Guide. Christopher Helm, London 1993, ISBN 0-7136-8017-2.

Einzelbelege

  1. Nicolai et al., S. 268
  2. Nicolai et al., S. 265

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.